Austin, Texas hat für Touristen sehr viel zu bieten...

Austin, Texas - warum werden amerikanische Städte immer zusammen mit dem dazugehörigen Staat erwähnt? Ganz einfach - es gibt so viele gleichnamige Städte in verschiedenen Bundesstaaten der USA, daß man ohne die Staatsangabe nie wissen würde, von welchem Austin (oder anderem Ort) gesprochen wird.

*

Als ich im November 1982 nach Austin kam, war es noch eine relativ ruhige Stadt, die hauptsächlich in der Musikwelt bekannt und beliebt war. Stevie Ray Vaughn und Willie Nelson sind nur zwei von vielen Musikern, die von hier aus zu Weltruhm aufgestiegen sind. Nach der Gründung des South-by-Southwest Music Festivals gab es dann kein Bremsen mehr. Austin bekam die

"Live Musik Hauptstadt der Welt".

Ein paar Jahre später wurde Austin von der High-Tech Industrie entdeckt. Michael Dell hatte seine Firma ja schon während seines University of Texas Studiums gegründet.

*

In diesem Artikel möchte ich Ihnen die ungewöhnliche, ein kleines bißchen verrückte Seite von Austin vorstellen. Hier nennt man diese Eigenschaft "weird"...und man ist sehr stolz darauf! Angesichts der schnellen Ausbreitung und typisch-amerikanischen Homogenisierung des Stadtbildes freut man sich, daß speziell in South Austin noch etwas von der früheren, sorgenfreien Hippiekultur erhalten geblieben ist. Um diesen liebenswerten Aspekt dieser texanischen Weltstadt auch für die Zukunft zu präservieren, fordert man immer wieder auf:

"Keep Austin Weird!"

Austin, Texas - eine kleine Rundfahrt um die Stadt - Schnell ein paar Bilder, um einen ersten Überblick zu gewinnen...

Von meiner South Austin Wohnung...

Satellitenbild vom Texas State Capitol (Parlament) im Zentrum Austins - Südlich vom Colorado Fluß beginnt South Austin
Was macht Austin weird?

Agave Car

Austin Stories

  • Maria Corbalan kam ohne Geld von Argentinien nach Austin. Sie machte und verkaufte Tacos, zuerst aus einem Imbißanhänger und dann in einem winzig-kleinen Restaurant. Heute besitzt sie Maria's TacoXpress, ein billiges aber sehr gutes Restaurant, daß über die Grenzen von Texas hinaus berühmt ist. Ganz besonders originell und "weird" ist die sonntägliche Hippie Church, wo gegessen, getrunken, getanzt und gelacht wird.
  • Leslie Cochran ist obdachlos und läuft am liebsten in (knapper) Damenbekleidung herum. Schon dreimal hat er sich als Bürgermeisterkandidat erklärt, hat aber nie genug Stimmen gekriegt. Er setzt sich sehr für die Angelegenheiten von Austin's Obdachlosen ein. Meistens findet man ihn in South Austin, wo er im Bikini herumspaziert. Leslie ist eine nationale Berühmtheit mit einem eigenen Wikipediaeintrag.
  • Etwa eineinhalb Millionen Mexican Free-tailed Bats (Fledermäuse) leben im Sommer unter der Ann Richards Congress Avenue Brücke. Es ist die größte städtische Fledermauskolonie in der Welt. Der nächtliche Ausflug ist eine starke Touristenattraktion, die jährlich etwa 100.000 Besucher dafür nach Austin lockt. Ohne unsere Fledermäuse würden wir von Moskitos aufgefressen werden!
  • Broken Spoke ist so ziemlich die letzte echte Country & Western Dance Hall in Texas. Seit 45 Jahren kann man da ein originales Chicken-fried Steak (geklopftes Rindersteak, paniert und ausgebraten) essen und nach den Klängen von Meistern der C&W Musik tanzen. Jeder mit Rang und Namen in diesem Genre ist irgendwann mal im Broken Spoke aufgetreten. Denken Sie an...Johnny Cash, Willie Nelson, Kris Kristofferson, und viele, viele mehr.

 

Photo Credits:

Agave Car * Auto Figuren * Keepin' Austin Weird * Local Hero Leslie * Downtown Indianer * Halbes Auto * Art Car * Fledermäuse * Honky Tonk * Dancing at the "Spoke"

Fledermäuse in Austin, Texas
chefkeem, am 03.10.2010

Kommentare


chefkeem am 20.03.2012
Das Wetter ist wirklich gut hier. Die bayrische Landschaft gefaellt mir besser.
Merlin am 20.03.2012
Mein Schwager war von der Luftwaffe aus in Texas stationiert. Der war begeistert. Muß wirklich schön sein bei Euch. LG Merlin
chefkeem am 20.03.2012
Danke Alma! :)
Alma am 20.03.2012
von solche Reiseberichte kann ich viel lernen. Auch von mir meinen Daumen. L.G.Alma
chefkeem am 06.10.2010
@nicora - Danke fuer deinen netten Kommentar! Austin erinnert mich an das Muenchen der 60er und 70er Jahre...mit Hippies und der Schwabinger Szene usw. Eigentlich findet man Beides hier - den typischen Kommerz auf der einen Seite, auf der anderen Seite aber auch eine mehr "laissez-faire" Einstellung. Das letztere, wie gesagt, mehr im Suedteil der Stadt. LG Achim
nicora am 06.10.2010
Lieber chefkeem, danke für diese literarische, virtuelle und spannende Tour durch Austin! Ist ja ein ganz cooles Nest mit so vielen bunten Menschen. Spannend und niemals langweilig. Scheint auch irgendwie recht unbürokratisch zuzugehen. Wäre das richtige für mich ;))))) Liebe Grüße Nicora
chefkeem am 03.10.2010
Danke, Michaela. Mehr ist im Anzug...Moment mal - ich trage doch gar keine Anzuege...?
Michaela am 03.10.2010
Hallo Achim, ich gestehe jetzt mal: Austin, Texas hat mich ja als Stadt nicht wirklich sooo sehr interessiert! Ich begeisterte mich mehr für die malerischen ländlichen Gebiete und Kleinstädte der USA. ;) Trotzdem hat mir das Lesen deines Artikels (wieder) viel Spaß gemacht und ich kann mir jetzt endlich unter dem Begriff "Austin, Texas" auch etwas vorstellen ... Die kleine Rundfahrt durch die Stadt fand ich sehr kurzweilig und was ich an deinen Berichten besonders mag: Die Geschichten der Menschen, die eine Gegend ausmachen. Bitte mehr davon! :) Einen schönen Sonntag und Grüße nach Texas - Michaela



Bildquelle:
Reisefieber (Dezember in Goa, Indien)

Autor seit 4 Jahren
109 Seiten
Pagewizz auf Facebook
Laden ...
Fehler!