Grundvoraussetzungen für die Wellness Oase Bad

Tipps wie man sich optimal in der Badewanne entspannen kann

Ein Bad in der Badewanne kann neben der Reinigung vieles Bewirken. Bewusst eingerichtet und die richtigen Mittel angewendet ist die Erholung in der Badewanne garantiert. Wie erwähnt spielt insbesondere das Licht eine bedeutende Rolle. Je vielfältiger die Einstellungsmöglichkeiten dafür sind, umso größer ist der Erholungswert. Dabei reichen die guten Einstellungsmöglichkeiten von der Dimmbarkeit bis hin zu aufwändigen Lichtspielen und Farbwechslern. Was man aber bereits bei der Einrichtung des Bads beachten sollte, ist, dass genügend Ablageflächen in Reichweite vorhanden sind.

 Denn wie soll man sich entspannen, wenn man für jede Kleinigkeit, etwa um sich ein Getränk zu nehmen, aufstehen muss? Auf fest installierte Regale und Ablagen wird häufig verzichtet, da sie zum einen oft nicht schön aussehen, zum anderen bei der Reinigung des Bads immer stören und sich dort Kalk und Schmutz leicht festsetzt. Abhilfe bieten da Accessoires, die z.B. mit starken Saugnäpfen an den Wandfließen befestigt werden können. Eins sollte man aber auf alle Fälle dennoch beachten. Das Bad sollte nicht mit zu vielen Accessoires ausgestattet sein, den in einer Rumpelkammer lässt es sich auch nicht wirklich entspannen.

Entspannende Badezusätze

Badezusätze veredeln das Wasser in der Badewanne

Sicherlich ist es schon entspannend wenn man ganz einfach ein heißes Bad nimmt, doch steigerungsfähig ist alles, auch Wellnes im Badezimmer. Wer das Bad so richtig genießen möchte kann Badezusätze mit ganz verschiedener Wirkung ins Wasser geben. Das kann von der Beimischung natürlicher Flüssigkeiten wie Milch oder Öl bis hin zu aufwändig gemixten Essenzen oder fertigen Badezusätzen reichen. Wer häufig von Migräne geplagt wird, dem sein ein Lavendelbad empfohlen. 

Der Duft befreit den Kopf ebenso wie er Nervosität mindert. Sollte jemand also darunter leiden, dass er stets etwas nervös ist, ab in die Wanne und danach ins Bett. Ein ruhiger Schlaf ist dabei schon fast garantiert. Eine ähnliche Wirkung hat Inwer-Badezusatz, der sich auch leicht selbst herstellen lässt. Für eine durchschnittliche Wannenfüllung genügen 5 Liter Wasser, in das man ungefähr 500-600g Ingwer gibt und kurz aufkocht. Den Ingwer Badezusatz kippt man dann einfach ins Badewasser und genießt die Entspannung. 

Ein altbekannter Badezusatz, den es schon seit ewigen Zeiten auch als Fertigprodukt gibt, ist der Eukalyptus Badezusatz. Vor allem bei Erkältungskrankheiten wirkt er äußerst wohltuend. Die Linderung von Atemwegserkrankungen wird auch durch die Zugabe von einem Meersalz Badezusatz unterstützt.

Wer einfach nur ein Wellnesbad erleben möchte, kann dem Badewasser auch einen Heublumen Badezusatz beimischen. Heublumen regen insbesondere den Stoffwechsel an und sorgen so für ein gutes Wohlbefinden. "Geheimmittelchen" gibt es unzählige und wer sich ein bisschen mit Kräutern und deren Wirkung beschäftigt, wird sicherlich Freude daran haben selbst ein wenig zu experimentieren. So kann man etwa Honig mit etwas Sojaöl vermengen und diesem Gemisch etwas Duftöle beimengen, hier allerdings nicht unbedingt, die synthetischen und eher stinkenden Öle aus dem Discount, die für Duftkerzen verwendet werden! Etwas Zitronenduft oder Melissenduft und man spürt sofort eine belebende Wirkung.

Wellnes und Beauty, zwei Begriffe die heute eng miteinander zu tun haben. Wer also neben der reinen Entspannung auch etwas auf den Beauty Effekt achten möchte, der kann sich den einstigen Luxus gönnen und in Milch baden. Dabei ist natürlich nicht gemeint, die Wanne bis zur Oberkannte mit wertvoller Milch zu füllen, sondern lediglich etwas Milch dem Badewasser beigeben. Insbesondere die Haut profitiert von diesem Badezusatz, wobei man unterschiedliche Badezusätze ausprobieren kann. Geschmeidige Haut erreicht man durch die Zugabe von Buttermilch während man eine samtige duftende Haut mit einem Gemisch aus Olivenöl und Molke bekommt.

Duftende Badezusätze regen die Sinne an

Klinisch belegte Wirkung von ätherischen Badezusätzen

Dass duftende Badezusätze die Sinne anregen weiß jeder, der schon einmal in die "private Flut" eingetaucht ist. Um dies auch richtig genießen zu können, sollte man den Badezusatz erst unmittelbar bevor man in die Badewanne steigt dem zwischen 37 und 39 Grad warmen Wasser hinzugeben. Längst ist es auch schon klinisch belegt, dass ätherische Düfte, die als Badezusatz dem Badewasser beigemengt werden positive Wirkungen haben. Also, einfach mal Handy ausschalten, sich in das Badezimmer zurückziehen und völlig entspannen – wohl niemand, der danach sich nicht wie neugeboren fühlt.

Efes, am 20.04.2012
36 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.



Bildquelle:
eigen (Heizdecken Test | Wärmeunterbett | Vor- und Nachteile)

Autor seit 3 Jahren
315 Seiten
Pagewizz auf Facebook
Laden ...
Fehler!