Bichons - Welche Rassen zählen dazu?

Zu den Bichons gehört der:

  • Bichon Frise
  • Malteser
  • Havaneser
  • Bologneser
Alle 4 haben den Wasserhund als Vorfahren (wie auch der Pudel), aus dem sich die verschiedenen Rassen in verschiedenen Gebieten entwickelten. Der Bichon Frise ist aus Teneriffa, der Malteser aus Malta, der Bologneser aus Italien (Bologna) und der Havaneser aus Kuba. Während Bichon Frise, Malteser und Bologneser rein weiß sind, gibt es den Havaneser in unterschiedlichen Farben.

 

Mit seinem überaus flauschigen Fell, welches viel Pflege erfordert, erinnert der Bichon Frise fast an ein Stofftier. Früher diente er sogar als Bettwärmer und durfte Kranke mit ihrer Körper warm halten.

Er ist überaus anhänglich und verfolgt seine Familie auf Schritt und Tritt, um die Aufmerksamkeiten zu erhalten, die er unbedingt braucht. Für seine Bezugsperson würde er alles tun. Er gilt als sehr verschmust und kann sich stundenlang kraulen lassen. Dabei kann er aber auch ganz schön aufdrehen, wenn ihm danach ist, und muss auch mal wieder in seine Schranken verwiesen werden.
Bichon Frise
Bichon Frise

Bichon Frise (Bild: © Viorel Sima - Fotolia.com)

Böse sein kann man dem kleinen Wollknäul aber überhaupt nicht, weil er jeden sofort um den Finger wickelt. Er trotz vor Selbstbewusstsein und hat jede Menge Charme und Liebe zu bieten. Trotz seines süßen Aussehen ist der Bichon Frise überaus zäh und robust. Er mag lange Spaziergänge und ist ein absoluter Kinderfreund. Die Rasse ist bisher noch recht selten. Wer einen außergewöhnlichen kleinen Hund sucht, den nicht jeder hat, ist mit einem Bichon Frise gut beraten.

Malteser

Durch ihre Sanftmut ist der Malteser der ideale Anfänger- und Familienhund. Allerdings benötigt das bodenlange Fell eine beständige Pflege. Schon ganz klein sollte der Malteser an das tägliche Kämmen gewöhnt werden, und fester Bestandteil des Tagesablaufs werden. Stolz trägt er seine Haarpracht auch zur Schau.

Malteser (Bild: © CallallooAlexis )

Den Charakter des Malteser kann man als durchweg sanft und ausgeglichen bezeichnen, die Erziehung läuft fast nebenher. Er ist fröhlich, und steckt dabei jeden an, freundlich zu jedermann und absolut kinderlieb. Dabei ist er überhaupt nicht langweilig, nimmt gerne auch lange Spaziegänge auf sich und spielt ausgiebig

Havaneser

Dabei sein ist alles, findet der kleine Havaneser. Er ist ungern alleine, liebt seine Familie heiß und innig. Er belohnt seine Familie durch seine unaufdringliche Art und dadurch, dass er nicht auffällt, wenn man sich mal nicht intensiv um ihn kümmern kann. Durch seine fröhliche Art gelingt es ihm jedoch leicht, sämtliche Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Auch dieser Vertreter der Bichon ist verspielt und mag auch Kinder. Auch hier ist das täglich Fellpflegeprogramm absolute Pflicht.

Havaneser beim Nachdenken (Bild: Sylvia Voigt / pixelio.de)


Auch der Bologneser ist ein freundlicher, treuer und anhänglicher Hund, der seine Familie innig liebt. Jedoch ist er Fremden gegenüber eher etwas zurückhaltend, und erscheint manchal auch etwas ernster, als seine Rassekollegen. Trotzdem spielt er überaus gerne mit Kindern. Er ist neugierig, hat ein rasche Auffassungsgabe und braucht Beschäftigung.

Sein Heim kann er auch mal mit wütendem Gebell verteidigen. Die Welpen des Bologneser brauchen im Gegensatz zu Hunden anderer Rassen relativ lange, um stubenrein zu werden.

Bologneser

Bologneser (Bild: Pleple2000 Wikimedia Commons)

Bichons für Allergiker?

Die kleinen Bichons sind nicht nur zuckersüß, sondern haben auch noch einen entscheidenden Vorteil: Sie haaren nicht! Schon allein in der Wohnung macht sich dies bezahlt, denn man muss nicht ständig Haare und Fusseln von Teppich und Sofa entfernen. Aber auch für Hundehaarallergiker kann sich das auszahlen. Bei Tierhaarallergien reagiert man nicht auf die Haare an sich, sondern auf die daran anhaftenden Proteine, die mit den Haaren aufgewirbelt werden. Vor allem bei Hunden mit kurzen Haaren, die überall umherschwirren, kann man den Allergenen kaum entkommen. Bei den nicht haarenden Hunden haben viele Hundehaarallergiker Glück, und reagieren seltener. Natürlich ist das allerdings keine Garantie, denn auf welchen Hund man reagiert, ist manchmal ganz unterschiedlich. Viele Informationen zur Hundehaarallergie und weitere, für Allergiker potentiell geeignete Kandidaten, finden Sie auf meinem Infoblog: Hunde für Allergiker.

Ganz große Hunderassen:
Bei großen Hunderassen kann man schnell mal Angst bekommen. Jedoch sind auch die größten Vertreter meist umgänglich und freundlich. Hier einige kurze Rasseportraits mit ...
Bordeauxdoggen zählen mit bis zu 70 cm Widerristhöhe zu den sehr großen Hunderassen. Fingerspitzengefühl und Sensibilität sind bei der Erziehung dieses Charakterhundes ...
susivital, am 04.06.2012

Kommentare


Claudi am 22.05.2013
Da mein Sohn eine Allergie hat,haben wir uns für einen Havaneser entschieden! Am besten einen im Miniformat! Leider gestaltet sich die Sache schwieriger als gedacht! Erstens sind sie sehr teuer (bis 1000 €) Zweitens gibts es in unserer Nähe keinen Züchter! Vielleicht weiß jemand Rat! Wir hätten halt schon gerne einen Welpen um die Erziehung in die eigene Hand zu nehmen! Vielleicht hat jemand eine Idee oder einen Tipp wie wir doch noch einen großen Traum erfüllen können?! Wir sind aus dem Großraum Stuttgart. Liebe Grüße Claudi
susivital am 08.06.2012
Ich finde den Havaneser auch total herzig. Aber eigentlich sind die mir alle zu klein. Ich hätte schon gern ein bisschen mehr Hund. Wir hatten früher Schäferhunde. Irgendwas in der Mitte wäre super. lG und Danke für eure Kommentare
MaLu am 06.06.2012
In einen "Havaneser" könnte ich mich verlieben :))
ultimapalabra am 05.06.2012
Es wäre zwar kein Hund für mich, aber wenn ich diese kleinen Wattebäusche sehe, muss ich immer schmunzeln ;-)
Krimifreundin am 04.06.2012
Der Havaneser gefällt mir am besten.So richtig zum Knuddeln. *schwärm*
renzmarketing am 04.06.2012
OK sie sehen niedlich aus. Aber "wirkliche Hunde" haben für mich etwas mehr "Bodenabstand".


Autor seit 4 Jahren
142 Seiten
Pagewizz auf Facebook
Laden ...
Fehler!