Was ist was?

Blogging und Microblogging werden in verschiedenen Zusammenhängen gebraucht. Sogar Twitter wird ab und an als Micro-Blogsystem bezeichnet. Alle gemeinsam haben Sie, dass die Publikationen in chronologischer Reihenfolge mit dem jüngsten Eintrag zuoberst angeordnet sind. Ich persönlich treffe folgende Einteilung zum Thema:

  1. Blogging mithilfe "echter" Blogsoftware
  2. Microblogging mithilfe passender Software oder Sites
  3. Kurznachrichten und Statusupdates, hier Twitter, Facebook etc.

Ein echtes Blog ist für mich eine zumeist zeitlich präsentierte Samlung von Artikeln, die mehr oder weniger um ein Thema oder Themengebiet herum angeordnet sind. Dieses Blog kann durch Schlagworte und andere Möglichkeiten, etwa Kategorien etc. eine weitere Möglichkeit zum Zugang zu den Artikeln bieten. Bis hier hin stimmt dies mit Microblogging überein. Der wesentliche Unterschied liegt darin, dass die Artikel zumeist einen gewissen Umfang haben, oft Ergebnis einer umfangreicheren Recherchearbeit darstellen und entsprechend aufwändiger formuliert werden, zumindest soweit es um kein typisches persönliches Tagebuch geht.

Microblogging wiederum entspricht technisch zwar im großen ganzen den echten Blogs, allerdings wird hier zumeist kein langer Artikel gepostet, sondern viel kürzere. Diese entsprechen oft der Länge der Anrisstexte eines echten Blogs. Die meisten auf Microblogging spezialisierten Plattformen unterstützen dazu aber eine leichte Integration von Medieninhalten, wie Bilder, Videos etc. Ferner bieten diese Plattformen viel stärkere Community-Funktionen wie Reblogging, Aggregation gleicher Tags über alle Blogs hinweg etc.

Kurznachrichtensysteme wie Twitter bieten fast keine Möglichkeiten, den eigenen Inhalt zu organisieren. Hier gibt es schlicht die Zeitleiste. Die Inhalte sind auf wenige Zeichen beschränkt, bei Twitter z.B. 160 Zeichen. Eine Integration von Multimediainhalten ist so nicht möglich. Lediglich Links auf Multimediainhalte lassen sich so posten.

Was brauche ich?

Eine gute Frage, die Sie letztlich nur selbst entscheiden können. Ein echtes Blog macht sicherlich mehr Arbeit, wenn es langfristig bestehen soll. Grundsätzlich muss man sich aber erst einmal die Frage nach der Zielsetzung des Blogs stellen:

Möchten Sie eher längere Artikel schreiben und eine Stammleserschaft aufbauen? Ist Ihre Arbeit mehr journalistisch aufgebaut? Wenn Sie diese Fragen mit "ja" beantworten können, ist ein Blog das richtige.

Wenn Sie aber eher ad hoc Infos veröffentlichen wollen, mal kurz einen Link zu einer interessanten Seite, ein nettes Foto oder das schräge Youtube-Video, das Sie gerade gesehen haben? Dazu mögen Sie den Community-Gedanken und dass Ihre Blogbeiträge auf anderen Blogs rebloggt werden? Dann schauen Sie sich doch einmal die Microblogging-Plattformen an. Man kann in einem Microblog durchaus auch längere Artikel posten, aber niemand erwartet, dass das immer so ist.

Geht es nur um die schnelle und leichte Verteilung von kurzlebiger Information, sollten Sie twittern. Die Tweets erreichen Ihre Leser schnell und werden sofort konsumiert. Aber sie werden auch genauso schnell begraben.

Blogging-Plattformen - Eine Auswahl

Wordpress
Wordpress bietet kostenlose Blogs auf Basis der bekannten Software an. Diese ist verhältnismäßig einfach zu bedienen.

Typepad (Englisch)
Typepad bietet eine hochwertige Plattform für Blogs an. Diese ist aber nur für eine Testphase kostenlos. Alternativ gibt es versteckt ein Basissystem, das komplett kostenlos bleibt, jedoch auch viele Features vermissen läßt.

Blogger
Blooger ist das kostenlose Blogsystem von Google. Man benötigt ein Googlekonto, um sein Blog einrichten zu können. Manche Features wie Trackbacks etc. findet man keider bei Google nicht.

Blog.de
Ein deutscher Anbieter, der kostenlos Blogs zur privaten Nutzung zur Verfügung stellt.

Microblogging-Plattformen - Eine Auswahl

Tumblr
Tumblr ist die erste Wahl, wenn es um Microblogging geht, zumindest ist es die bekannteste. Allerdings ist Tumbler am Anfang auch etwas unübersichtlich. Viele vorgefertigte Module lassen Sie schnell und einfach Bilder, Audio- und Videosequenzen, Links etc. veröffentlichen.

Posterous
Posterous ist in vielen Berichten als das bessere Tumblr beschrieben. Tatsächlich geht diese Plattform noch viel offensiver den Web 2.0 Weg als Tumblr und bietet viele leichte Möglichkeiten, Inhalt zu publizieren. Darunter sind auch mobile Ansätze und Posting per Email. leider ist Posterous nur in Englisch verfügbar.

Soup.io
ist die österreich´e Antwort auf Tumblr. Die Plattform ist tatsächlich vollständig in Deutsch verfügbar und bietet alle Möglichkeiten der anderen Systeme. Durch die Ausrichtung auf den deutschen Sprachraum ist die Community des recht jungen Systems gefühlt genauso groß wie bei Tumblr.

Das könnte Sie auch Interessieren
Wer einen kostenlosen Blog mit eigener .de Domain erstellen möchte ist oft lange auf der Suche. Denn in der Regel werden die Freeblogs nur mit Subdomains vergeben. (von ...
Bloggen ist populär - das erkennt man schnell, wenn man sich im WWW umsieht. Eine kostenlose Möglichkeit, Beiträge zu veröffentlichen, bietet die Mikroblogging Plattform ...
Website Usability ist extrem wichtig! Eine erfolgreiche Webseite muss auf den ersten Blick klar erkennbare Elemente zeigen, sonst verliert sie ihre Besucher. (von profkm)

Eigene Erfahrungen

Ich habe eine Weile mit allen Plattformen gespielt. Ich persönlich mag sowohl Microblogging als auch echte Blogs. Letztere erhalten meiner Erfahrung nach nachhaltiger Besucher vor allem durch Google. Dennoch schneiden auch die Mircoblogs vor allem durch die Community-Aspekte nicht schlecht ab. Auf Tumblr ist mein regelmäßig gepflegtes Projekt haushalt.tumblr.com unter dem Titel "Haushalt mal ganz anders". Dort habe ich vor allem witzige Videos rund um Haushaltsgeräte zusammengetragen.

Auf Wordpress habe ich auf Dauer eher weniger gemacht, da mir einfach die Zeit fehlte. Mein letztes Projekt dort ist http://trekking365.wordpress.com/, was sich thematisch mit dem Tumblr-Blog deckt. Stellvertretend für echte Blogs möchte ich aber hier mein Kochblog aufführen, dass zwar nicht auf einer der großen Plattformen gehostet wird, sondern mittels Drupal auf meinem eigenen Webspace: alltagsgerichte.de bietet einen guten Eindruck davon, wie ein Blog aussehen kann.

Über den Autor dieses Artikels: Peter Dreuw

 

Bildnachweis Teaser-Bild / Artikelbild "BLOG": PublicDomainPictures / Pixabay

profkm, am 16.05.2011

Kommentare


Grace am 20.03.2012
Danke. :-) Ich brauchte mal etwas Abwechslung und endlich (!!) laden bei mir die Seiten bei blogspot wieder. An deine Fersen häng ich mich auch gleich, sind interessante Themen dabei. :-) Ich dachte zuerst auch, die Anzeigen werden automatisch eingefügt, aber irgendwie hat das nicht geklappt... ich wühl mich noch durch die ganzen Funktionen, ist gar nicht so leicht... Dass mit den Anzeigen zwischen jedem Posting hab ich eigentlich auch eingestellt, aber bis jetzt taucht da noch nichts auf. Ich musste die alle manuell einfügen. Hm....
profkm am 20.03.2012
Hallo, Grace, gratuliere zum neuen Blog! Ich folge dir sofort! Vielleicht gefällt dir meines auch: http://wandern-freizeit.blogspot.de/ Bei Blogger bietet es sich eigentlich an, als Blogposts zu schreiben. Seiten sind nur für statische Informationen gedacht wie Impressum, AGB und Co. Besonders bei Blogger ist das mit Adsense eigentlich sehr einfach geregelt - da musst du nichts von Hand einfügen. So wie es bei dir gestaltet ist, sieht das aber doch schon gut aus. Du kannst von Blogger auch alle x Posts eine Adsenseanzeige zwischen die Postings bringen lassen (max. drei Adsense-Anzeigenblöcke und drei Linkblöcke pro Seite) LG Peter
Grace am 19.03.2012
So, jetzt hab ich doch was gefunden, über das ich öfter schreiben kann. ;-) http://coole-klamotten.blogspot.de/ Die Postings müssen zum Glück nicht ellenlang sein. Eine Frage: Ist es vielleicht besser, wenn ich statt einer ewig langen Postingliste lieber "Seiten" erstelle? Sonst muss ich ständig neue AdSense Blöcke hinzufügen... (unten sieht es links und rechts etwas leer aus).
profkm am 12.02.2012
Hallo, Grace, natürlich ist ein fokussierter Blog "besser" als einer mit beliebigen Themen. Ich würde mich - wenn ich mich nicht auf ein Thema festlegen kann - auf zwei, höchstens drei beschränken und zur Not mehere Blogs pflegen. LG peter
profkm am 12.02.2012
Hallo, Eugen, freut mich !
Grace am 12.02.2012
Ich glaub, ich entscheide mich für das Maxi-Giga-Blogging. Dann kann ich richtig schwafeln und mich unterbricht keiner. ;-)) Aber ernsthaft: Ich hab eher das Problem, dass ich mich nicht auf ein Thema festlegen kann. Mich interessiert so vieles... immer wenn ich denke: So, das nehm ich jetzt alt Hauptthema, dann fällt mir dazu nichts ein. :-/ Und es ist - glaube ich - tatsächlich besser, wenn man sich auf einen Bereich für einen Blog festlegen kann. :-)
Eugen am 12.02.2012
Genau das habe ich gesucht :-)
profkm am 11.01.2012
Vielen Dank!



Bildquelle:
Rainer Sturm / pixelio.de (Online Marketing mit Videos)

Autor seit 3 Jahren
70 Seiten
Pagewizz auf Facebook
Laden ...
Fehler!