Goofy macht Geschichte in seinem Album

Während der anfangs ebenso übermütige, mitunter sogar zu Streichen aufgelegte Micky im Laufe der Zeit immer ernsthafter wurde, verblieb Goofy der Prototyp des Sprichworts: In jedem Mann steckt auch ein Kind. Seiner Freundschaft zur Verbrecher jagenden Maus tat dies keinen Abbruch, wiewohl seine bisweilen himmelschreiende Naivität und Dusseligkeit einen denkbar starken Kontrast zum überkorrekten Micky bildete.

 

Da auch Donald Duck zunehmend häuslicher wurde und mit der Betreuung seiner schelmischen Neffen sowie einer verführerisch zum Verweilen einladenden Hängematte beschäftigt ist, kristallisierte sich aus dem einst unangepassten Cartoon-Trio Micky Maus, Donald Duck und Goofy eben jener lange Lulatsch als verbliebener Träger schrägen Humors heraus. Kein Wunder, dass Goofy in den reichlich bunten 1970er-Jahren gleich zwei eigene Disney-Publikationen auf den spindeldürren Leib geschrieben wurden.

 

Goofy Magazin

Zum einen das von 1979 bis 1988 monatlich erscheinende "Goofy Magazin" mit einer wilden Mischung aus Comics, augenzwinkernden Sportberichten, Kalauern und mitunter sogar Interviews (unter anderem mit Karl Dall und Mike Krüger). Etwa zur gleichen Zeit nämlich zwischen 1977 und 1987 veröffentlichte Ehapa außerdem "Das große Goofy Album", das ein originelles Konzept verfolgte: In jedem Album wurde ein Comic abgedruckt, in welchem Goofy jeweils eine berühmte Persönlichkeit der Weltgeschichte verkörperte. Dabei wurde er von Micky, Minnie, Kater Karlo und Klarabella in mal mehr, mal weniger wichtigen Nebenrollen unterstützt.

Neuauflage: "Goofy - Eine komische Historie"

Das "echte" Modell der Mona Lisa

Die im Überformat publizierten Alben wiesen eine weitere Besonderheit auf: Anstatt die einzelnen Panels fein säuberlich in der korrekten Abfolge zu platzieren, nahmen manche Zeichnungen eine ganze Seite ein, auf der weitere Panels, oft in launiger kreisrunder Form, platziert wurden. Dadurch entstanden kunstvolle, detailverliebte Szenerien, in denen ganz in der Tradition der "Clever & Smart"-Comics auch im Hintergrund allerlei geschah.

 

Wer aber reine Blödelei und Albernheit in den pointieren, gagreichen Geschichten vermutet, irrt. Zwar orientieren sich die Comics bereits auf Grund der gebotenen Kürze nur grobe an den Vorbildern aus Geschichte und Literatur. Doch immer wieder fließen korrekte Eckdaten der jeweiligen Persönlichkeiten ein. Etwa, wenn Leonardo da Vincis Schaffensphase in Florenz unter der Fuchtel des im Comic jähzornigen Meister Verrocchio geschildert wird und auf humorvolle Weise seine "verrückten" Erfindungen präsentiert werden. Gemäß Goofy-Album stand übrigens Klarabella Kuh Pate für das berühmte Gemälde "Mona Lisa".

 

Comics ohne Gewalt

Auf der jeweils letzten Album-Seite konnte der Leser weitere Fakten über die porträtierten Persönlichkeiten erfahren, womit die Comics unbestritten pädagogisch wertvolle Arbeit leisteten. Übrigens wurde auf explizite Gewaltdarstellungen verzichtet. Allenfalls werden Figuren mit Gegenständen beworfen, was aber ohne körperlich schädliche Folgen blieb. Somit sind die Alben für Kinder jeglicher Altersstufe bedenkenlos geeignet, selbst wenn es sich bei den persiflierten Berühmtheiten um den karthagischen Heerführer Hannibal, Doktor Frankenstein oder Casanova (sic!) handelte.

 

Ab 2006 legte Ehapa "Das große Goofy Album" unter dem Titel "Goofy - Eine komische Historie" neu auf, wobei die Bände anstatt im Softcover im Hardcover erschienen und in den Ausgaben 1 bis 7 jeweils fünf, im Band 8 drei komplette Comicgeschichten erschienen. Der auch für Sammler interessante Clou: Pro Band ist eine bis dato unveröffentlichte Geschichte zu finden. Somit bietet "Goofy - Eine komische Historie" nicht nur die bekannten 30, sondern insgesamt 38 Abenteuer, die sowohl jüngere, als auch ältere Leser zum Schmökern und Lachen einladen. Witziger und zugleich informativer wurden dröge Geschichtsthemen bislang nur in der Zeichentrickserie "Es war einmal... Der Mensch" vermittelt.   

Originalausgaben der "Das große Goofy Album"-Reihe

  1. Leonardo da Vinci
  2. Christoph Kolumbus
  3. Galileo Galilei
  4. Marco Polo
  5. Ludwig van Beethoven
  6. Johannes Gutenberg
  7. König Arthur
  8. Odysseus
  9. Tutanchamun
  10. Frankenstein
  11. König Midas
  12. Gustave Eiffel
  13. Reise um die Erde in 80 Tagen
  14. Der Unsichtbare
  15. Wilhelm Tell
  16. 20.000 Meilen unter der See
  17. Benjamin Franklin
  18. Dr. Jekyll
  19. Herkules
  20. Aufstieg und Fall des römischen Reiches
  21. Louis Pasteur
  22. Dschingis Khan
  23. Archimedes
  24. Vasco da Gama
  25. Hannibal
  26. Sir Goofy Newton
  27. Casanova
  28. Robinson Crusoe
  29. Don Quichotte
  30. Johann Strauß
rainerinnreiter, am 04.09.2011

Kommentare


   Einloggen


Autor seit 3 Jahren
728 Seiten
Pagewizz auf Facebook
Laden ...
Fehler!