Die Römervilla lieferte wertvolle Erkenntnisse über die damalige Zeit

Ein 1000 m² großes Herrenhaus eines antiken Gutshofes überbaut mit moderner Holzarchitektur. Im 1. Jh. n. Chr. errichtet und im Laufe der Zeit weiter ausgebaut. Am Ende des 3. Jh. n. Chr. umgebaut zu einem Rasthaus. Es gab sogar aus dem 4. Jh. eine Metallschmelzwerkstatt. Erstaunlich ist der Luxus.

Fußbodenheizung, diverse Bäder, Sauna, Küche, farbige Wandverputze, imitierter Marmor usw.! – Ganz besonders beeindruckend ist ein aus Originalteilen rekonstruiertes Deckengewölbe. Sogar eine Klimaanlage für heiße Tage gab es, senkrechte Bohrungen, in denen das Grundwasser hochstieg und kühlte. Gigantisch und Luxus pur, während unsere Vorfahren hinter Erdwällen in Holzhütten lebten. Auch zeigt es, dass Händler und Unternehmer durchaus im "Ausland" angesiedelt waren. Das lässt auch Rückschlüsse auf das Verhältnis zwischen Römern, Germanen und Kelten zu. Und das es gar nicht unüblich war, weit weg von der schützenden Garnison zu siedeln. Dies wird in der Neuauflage des King Arthur Filmes auch so dargestellt.

http://pagewizz.com/king-arthur-filmreview/

Doch sehen Sie selbst im Bilderblock diese ungeheuren Kostbarkeiten.

Bilder die man sich besser im Original anschaut.

Eingang Museum Römervilla (Bild: eigen)

Weiter durch das schöne Ahrtal in Richtung Altenahr, ein Touristenort

Das Restaurant St. Peter mit eigenem Weingut gehört zu den ersten Häusern in Deutschland. Sekt, Wein und Speisen vom Feinsten gibt es hier. Leider auch entsprechende Preise. Da muss ich noch viele Artikel für schreiben. Aber wenn ich dereinst reich und berühmt bin, komme ich wieder! Durch das Ahrtal fährt auch die Ahrtal-Bahn. Die alten Bahnhöfe sind einfach urig.   

Das Örtchen Altenahr ist weltbekannt. Ganze Busladungen Touristen werden hier angekarrt. Im Winzerverein kann man sehr guten Wein kosten und erwerben. Aber es gibt auch tolle Wanderwege. Die Burg Altenahr ist zu besichtigen. Nicht zu verwechseln mit Burg Altena im Sauerland! Ich weiß das, ich heiße Merlin und bin der Bruder von Murphy.  Gastronomie gibt es für jeden Geldbeutel. Im Herbst zu den Winzerfesten ist hier Hochbetrieb. Von hier ist es auch nicht weit bis zum Nürburgring. Viele Motorrad-Fahrer sind auf den schmalen, kurvenreichen Strecken unterwegs. Also Vorsicht!  

Leider war die Seilbahn außer Betrieb. Ich hoffe, die bringen die wieder zum Laufen.

Die Rotweinstrasse in Richtung Altenahr - Überall gibt es etwas zu sehen, nehmen Sie sich Zeit

Die Rotweinstrasse in Richtung Altenahr (Bild: eigen)

Für den nächsten Ausflug - Mit ein wenig Vorbereitung schmeckt es in schöner Natur einfach gut
Campingaz Campingkocher Camping 206 S
Campingaz Gaskocher Camp Bistro, blau, 205370
Gaskocher + 8 Gaskartuschen Msf-1a + Transportk...

Eins der beiden größten voll beweglichen Radioteleskope steht in der Eifel.

Unsere letzte Etappe für diesen 2. Teil der Reise ist das Radioteleskop auf dem Effelsberg. Weltweit gibt es nur zwei bewegliche Teleskope dieser Größe. Gut zu erreichen per Auto oder mit dem Motorrad. Es gibt einen Parkplatz mit Gastronomie und Souvenirladen. Ein kurzer Fußweg führt dann bis an das Riesengerät heran. Am Bedienungsgebäude ist ein Monitor, der alles anschaulich per Videofilm erklärt. Auch ist alles Wichtige auf Tafeln beschrieben. 1972 wurde das 100 m durchmessende Ungetüm in Betrieb genommen, und seitdem vom Max Planck Institut betrieben. Mit weltweiter Zusammenarbeit erreicht man erstaunliche Ergebnisse.

Viele Erkenntnisse verdanken wir dieser riesigen Salatschüssel.

Der Astronom deutet auf die Sterne - Der Trottel betrachtet den Finger

Teleskop auf dem Effelsberg (Bild: eigen)

Merlin, am 03.06.2012

Kommentare


   Einloggen
Merlin am 09.06.2012

Ja, wir haben auch einiges erfunden. Aber zu damaligen Zeiten waren wir nichts weiter als Wilde. Obwohl die Kelten in der Metallverarbeitung spitze waren. Keltische Waffen wurden sogar in der römischen Armee benutzt.
Vermutlich kamen sie auch besser mit den Römern aus. Manch Germanenstamm wurde endgültig vernichtet.
Überleben durch Anpassung und Integration. War die bessere Strategie.

Textdompteuse am 09.06.2012

Ja, es ist wirklich bewundernswert, was die Römer alles drauf hatten. Von den Fußbodenheizungen hatte ich schon gehört, aber nun habe ich endlich mal Fotos dazu gesehen. Ich habe auch schon mit dem Gedanken gespielt, was wäre, wenn . . . sich ganz Germanien den Römern unterworfen hätte. Vielleicht wäre dann das alte Rom an seiner Dekadenz nicht verreckt, weil es erst mal mit einer neuen Aufgabe beschäftigt gewesen wäre und das Mittelalter später wäre weniger finster geworden. - Immerhin: Es waren die Germanen, die die Seife erfunden haben.

Merlin am 09.06.2012

Kann ich nur empfehlen. Es hat mich erstaunt, wie fortschrittlich diese Leute wohnten. Im 4. Teil ist ein Bild einer Keltensiedlung aus der gleichen Zeit.
So kommt sich bestimmt ein Großstädter in einem Kraldorf in Afrika vor.
Schade, dass die Kelten und Germanen so wenig übernommen haben.

Textdompteuse am 09.06.2012

Wie die Römervilla zeigt, können sich manche Katastrophen wie der Bergrutsch im Nachhinein als Glück erweisen. Sollte ich in der Nähe sein, werde ich sie mir unbedingt ansehen. Das Radioteleskop in Effelsberg ist mir schon lange ein Begriff, aber ich hatte es für eine reine Forschungsstation gehalten (weiß davon seit Vor-Internet-Zeiten). Dass es auf Besucher eingestellt ist, ist mir neu und freut mich, weshalb es mit auf meine - allerdings noch theoretische - To-Do-Liste kommt.

Merlin am 06.06.2012

@Efes, ja ist einen Ausflug wert! Und Weingüter mit Verkostung gibt es alle 5
Meter. Zum Glück hab ich einen Kombi. Da liegt immer eine Luftmatratze hinten drin. Man kann ja nie Wissen. In vino Müdigkeit inest.

Efes am 06.06.2012

Alleine die Römervilla dürfte schon einen Ausflug wert sein, wobei man natürlich deshalb noch lange nicht auf die Weinstraße verzichten muss…

LG Efes

P.S.: Ob Maßen oder Massen – hauptsache viel ;-)

Merlin am 04.06.2012

@Alice, ja und ich bin noch nicht fertig. Das Beste kommt zum Schluss.
Ein kleines Dorf aber oho! Mehr verrate ich heute aber noch nicht.

Merlin am 04.06.2012

@renzmarketing, Arbeit kommt immer vor dem Vergnügen. Das Wizzige ist, im Weinkeller spürt man nichts. Aber wenn man da rauskommt, verneigen sich die Bäume. Und das Ahrgebirge dreht sich im Kreis.
Egal, wichtig ist, der Stoff ist gut. Und Rotwein ist gesund. In Maßen genossen.
Oder schreibt man Massen jetzt so?




Bildquelle:
Johann Schubert (Pyramidenspitze Zahmer Kaiser Wandern Durchholzen Vorderkaiserfelde...)

Autor seit 2 Jahren
156 Seiten
Pagewizz auf Facebook
Laden ...
Fehler!