Über diese Artikel-Serie

Eine Vielzahl von Krankheiten wird per Zufall bei medizinischen Standard-Untersuchungen entdeckt, ohne dass der Patient über Beschwerden geklagt hätte. Aber auch bei bekannten Erkrankungen werden häufig weitere Standard-Untersuchungen durchgeführt, z.B. beim Diabetes, um Folgekrankheiten frühzeitig erkennen zu können.

Viele Patienten lassen sich untersuchen, ohne jedoch Bescheid zu wissen, was bei der Untersuchung gemacht wird, oder welchem Zweck die Untersuchung dient.

In der nachfolgenden Artikel-Serie sollen verschiedene medizinische Standard-Untersuchungen ein bischen durchleuchtet werden.

Jeder Artikel beschäftigt sich mit einer Untersuchung, z.B. mit der Dermatoskopie oder der Spirometrie, und erklärt eingängig und ausführlich, für welche Patienten diese Untersuchung in Frage kommt, mit welchen Hilfsmitteln sie durchgeführt wird, was bei der Untersuchung für den Patienten zu beachten ist und welche Untersuchungsergebnisse die Untersuchung bringen kann.

Natürlich erfahren Sie in den Artikeln auch, welche Ärzte die Untersuchung durchführen, ob die Untersuchung kostenpflichtig ist und vieles mehr.

Ultraschalluntersuchung bei einer Schwangeren

Untersuchung mit einem Ultraschallgerät

Die Sonographie - Ein für viele medizinische Fachrichtungen bedeutendes Untersuchungsverfahren

Die Sonographie, auch Ultraschalluntersuchung genannt, ist ein bildgebendes Untersuchungsverfahren, das heißt, dass Strukturen im Körperinneren durch das Ultraschallgerät in Bildern dargestellt werden können. Mit einem Ultraschallgerät lassen sich viele Gewebe darstellen, die Ultraschalluntersuchung kommt in der Regel bei der Darstellung von weichen Geweben (z.B. Organen) zur Anwendung, eine Ausnahme bildet die Ultraschalluntersuchung von Gelenken.

Da die Sonographie ein vollkommen unschädliches, nicht-invasives Untersuchungsverfahren ist, kann sie auch beliebig oft angewendet werden und darf sogar zur Untersuchung von Schwangeren bzw. dem Fötus, verwendet werden.

Eine Untersuchung mit einem Ultraschallgerät ist für den Patienten nicht schmerzhaft, die Ultraschallwellen sind nicht einmal spürbar. Deswegen und weil die Ultraschalluntersuchung schnell und ohne viel Vorbereitung durchführbar ist, wird sie von Ärzten sämtlicher Fachrichtungen gerne eingesetzt. 

Ultraschallbild

Ultraschallbild (Beispiel)

Wie funktioniert die Sonographie?

Das Ultraschallgerät ist nicht nur in der Lage, den Ultraschall zu erzeugen, sondern ihn auch wieder nachzuweisen und bildlich darzustellen.

Unter Ultraschall versteht man Schall, der oberhalb der menschlichen Hörgrenze liegt und deswegen vom Menschen nicht wahrgenommen werden kann. Das Ultraschallgerät arbeitet mit Frequenzen zwischen 1 und 40 MHz. Das Ultraschallgerät sendet den Ultraschall aus, welcher von den Organen und anderen Geweben reflektiert wird. Die Signale, die wieder zurückkommen werden vom Ultraschallgerät aufgefangen, verarbeitet und auf einem Bildschirm angezeigt. Die Signalaussendung und Verarbeitung funktioniert mit einer so genannten Ultraschallsonde.

Ultraschallsonden sind in verschiedenen Größen und Formen erhältlich, je nachdem welche Strukturen mit dem Ultraschallgerät untersucht werden, wird die passende Sonde ausgesucht. Man unterscheidet grundsätzlich Konvex- und Konkav-Sonden. Darüber hinaus gibt es auch noch Vaginalsonden für die Gynäkologie und Rektalsonden für die Gastroenterologie.

Um zu verhindern, dass die Luft, die sich zwischen der Ultraschallsonde und der Haut des Patienten befindet, die Ultraschallwellen reflektiert, wird die Ultraschalluntersuchung immer mit einem Kontaktgel, dem so genannten Ultraschallgel durchgeführt. Dieses Ultraschallgel sorgt dafür, dass die Ultraschallwellen nicht reflektiert werden und die Untersuchung aussagekräftig ist.

Das Ultraschallgerät ist in der Regel mit einem Monitor ausgestattet, auf dem die Untersuchung live verfolgt werden kann. Oftmals bewertet der Arzt die Ergebnisse sofort mit der geräteinternen Software. Um die Ergebnisse zu dokumentieren, drucken die meisten Ärzte die Ultraschallbilder aus.

Ultraschallgerät

Ultraschallgerät von EDAN

Wann wird die Sonographie angewendet?

Die Sonographie kann bei den unterschiedlichsten Beschwerden zum Einsatz kommen. Besonders häufig werden Ultraschalluntersuchungen des Abdomens (Unterleib) durchgeführt, so dass die Leber, die Milz, Teile des Darms, der Magen und andere Organe beurteilt werden können. Auch Herzbeschwerden werden häufig mit einem Herzultraschall, der so genannten Echokardiographie, untersucht. Der Gelenk-Ultraschall spielt in der Orthopädie eine große Rolle und gibt z.B. Aufschluss über das Vorhandensein von Gelenk-Ergüssen.

Ultraschalluntersuchungen der Schilddrüse werden ebenfalls sehr oft durchgeführt, da viele Patienten Beschwerden haben, die sich auf eine Erkrankung dieses Organs zurückführen lassen.

Ein wichtiges Einsatzgebiet der Sonographie ist selbstverständlich die Gynäkologie. Hier erfolgt die Untersuchung von Schwangeren bzw. des Fötus mit Hilfe eines Ultraschallgeräts. Mit der Sonographie kann nicht nur untersucht werden, ob es sich um eine Einlings- oder Mehrlings-Schwangerschaft handelt, auch das Geschlecht des Ungeborenen kann mit Hilfe der Ultraschalluntersuchung bestimmt werden und auch einige Krankheiten sind auf dem Ultraschallbild erkennbar.

Die Ultraschalluntersuchung ist, sofern Beschwerden beim Patienten vorliegen, in der Regel eine Leistung der Krankenkasse. In bestimmten Fällen (z.B. 3-D-Ultraschall des Fötus) muss der Patient die Untersuchung allerdings selbst tragen. Die Kosten richten sich nach der Art und dem Umfang der Untersuchung.

Wikipedia über die Ultraschall-Untersuchung

Sonografie, auch Echografie oder umgangssprachlich Ultraschall genannt, ist die Anwendung von Ultraschall als bildgebendes Verfahren zur Untersuchung von organischem Gewebe in der Medizin und Veterinärmedizin sowie von technischen...

Was ist mit der Sonographie erkennbar?

Mit der Sonographie können, je nach untersuchtem Organ alle möglichen Krankheitsbilder nachgewiesen werden.

Bei der Sonographie Abdomen können z.B. Gallensteine, eine Vergrößerung der Milz oder eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse festgestellt werden.

Mit Sonographie der Schilddrüse lassen sich nicht nur die Lage und die Größe des Organs bestimmen, sondern auch Knoten und Zysten nachweisen.

Darüber hinaus werden häufig Ultraschalluntersuchungen von Arterien, Venen, Gelenken und dem Herz vorgenommen. Bei diesen Sonographien können z.B. Verengungen der Gefäße, Gelenkergüsse oder Herzklappenfehler nachgewiesen werden.

sundog, am 23.03.2012
1 Kommentar Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.
Autor seit 3 Jahren
32 Seiten
Pagewizz auf Facebook
Laden ...
Fehler!