Dip Dye selber machen?

Zum Haare färben muss man nicht unbedingt zum Friseur gehen, schon mit einfachen Produkten aus dem Drogeriemarkt lässt sich diese aktuelle Trendfrisur umsetzen. Auf dieser Seite erfahren Sie, wie Sie Dip Dye selber machen können, dauerhaft gefärbt oder als Tönung zum Auswaschen.

So sieht der neue Haartrend aus

rosa Spitzen (Bild: Neil Conway/flickr.com)

Dip Dye in bunten Farben

Hellblonde Frauen haben es beim Haare färben einfacher, sie müssen ihr Haar nicht vorher blondieren. Bei blonden, langen Haaren sieht Dip Dye besonders eindrucksvoll aus, vor allem wenn Sie sich für eine ausgefallene Farbe wie zum Beispiel türkis, pink oder rot entscheiden. Haartrends müssen natürlich nicht zwangsläufig so umgesetzt werden, wie das in den Modemagazinen zu sehen ist. Auch bei dunkelblondem oder braunem Haar können Sie die Haarspitzen in einer Kontrastfarbe färben. Ohne vorherige Blondierung fällt das Ergebnis entsprechend dezenter aus.

Dip Dye Anleitung als Video
Original Dip Dye Produkte aus den USA - Haarkreide, auswaschbar!
Kevin Murphy Color Bug orange 5 g

KEVIN.MURPHY COLOR.BUG Color.Bug gibt es in den Farben Orange, Lila und Pink Farbeffekte für Ihr Haar! So einfach wie ein Make-up! Mit dem süßen Bug lassen sich coole ...

Haarspitzen färben: die Anleitung

Dip Dye zuhause selber zu machen ist besonders bei langem oder mittellangem Haar kein Problem und wirklich kinderleicht. Während beim Haare färben normalerweise ein gleichmäßiger Farbauftrag sehr wichtig ist, spielt das bei diesem Haartrend keine Rolle. Kaufen Sie ein Haarfärbeprodukt in der gewünschten Kontrastfarbe, mischen Sie die beiden Komponenten nach Packungsanweisung und kneten Sie das Haarfärbemittel nur in die Haarspitzen ein. Sie müssen dabei nicht akkurat vorgehen, im Gegenteil, die Dip Dye Färbung sollte nicht aussehen, wie mit dem Lineal gezogen. Der Farbansatz kann also ruhig von Strähne zu Strähne etwas variieren. Um das restliche Haar während der Einwirkzeit nicht aus Versehen mit einzufärben, machen Sie am besten einen Zopf und wickeln die gefärbten Spitzen in Plastikfolie ein. Alufolie und Wärme verstärken den Färbeeffekt, das ist aber normalerweise nicht nötig. Wie weit sollte die Farbe nun aufgetragen werden? Nun, das ist Geschmackssache und hängt auch von Ihrer Haarlänge ab. Manche Frauen färben ihr Haar bis zum Ohr in einer Kontrastfarbe ein, andere nur die ersten 5-10 cm. Bei extremen Farbtönen wie pink oder türkis sieht der Look natürlich umso krasser aus, je länger die gefärbten Spitzen sind.

Sie wollen Dip Dye nur mal ausprobieren?

Dip Dye muss nicht dauerhaft sein, Sie können für diesen Haartrend auch ganz einfach eine Schaumtönung oder ein anderes Tönungsprodukt verwenden. Der Vorteil ist, dass die Farbe nach ca. fünf Haarwäschen wieder heraus gewaschen ist.

Angela Michel

ultimapalabra, am 20.01.2012

Kommentare


   Einloggen
Marie-Delphine am 25.10.2012

Na das ist doch mal ein netter Trend!! Werd ich sicherlich machen, da ich ja schon fast so was habe, weil ich vor einem Jahr noch kupferfarbenes Haar hatte. Dadurch sind die Partien unterhalb des kinns um einiges dunkler/gelber..... Der Dipdye-style wäre echt perfekt!!!! Wird bestimmt auch nett Aufsehen erregen hier auf dem Land! *lach*

Efes am 23.01.2012

Hmm, was man wohl in 10 Jahren über diesen Trend sagen wird? Vermutlich das Gleiche wie über die 80er Jahre heute.

Da trage ich die Haarspitzen doch lieber weiterhin grau meliert ;-)

Grace am 21.01.2012

Ich stell mir gerade vor, wie das bei mir aussehen würde... sicher interessant. ;-) Ich hätte nur das Problem, dass die Farbe dann nicht zu meinen Klamotten passt - und mich alles Leute dauernd mit blöden Sprüchen nerven würden. (Speziell in meinem Kaff ist Mode fast schon außerirdisch) :-P

Autor seit 3 Jahren
926 Seiten
Pagewizz auf Facebook
Laden ...
Fehler!