Dubstep - Ein Leben im Untergrund

Geboren in den Garagen Südlondons, hatte Dubstep zunächst ein Leben im Untergrund vor sich. Die Szene wuchs und wuchs, bis Dubstep nach etwa zehn Jahren aus dem Untergrund den kommerziellen Durchbruch schaffte. 2010 veröffentlichten die drei britischen Produzenten
Artwork, Benga und Skream das gleichnamige Album ihres Musikprojektes "Magnetic Man". Die erfolgreichste und erste Single des Albums "I Need Air" featuring Angela Hunte, ist auch dem einen oder anderen Deutschen ein Begriff, auch wenn hierzulande ein hervorstechender Charterfolg ausblieb. Trotz alledem war man nun an die Erkenntnis gelangt, dass Dubstep massentauglich ist.

Skream - Mitglied von Magnetic Man

Skream - Mitglied von Magnetic Man (Bild: http://upload.wikimedia.org...)

Diese Tatsache nutzte bald ein gewisser Sonny Moore aus, der bis dahin als ein Frontmann einer Screamo-Band unterwegs war und sich seit Kurzem beim Produzieren versuchte. "My name is Skrillex" war seine erste EP, die ihm einen größeren Bekanntheitsgrad in der EDM-Szene verschaffte und schon Mitte 2010 veröffentlicht wurde.

Was man zusätzlich noch erwähnen muss, ist, dass Sonny Moore ein amerikanischer Produzent ist, der nie ein Teil der britischen Dubstep-Szene war. Somit war die im Folgenden beschriebene Entwicklung nicht abzusehen.

Der Hype um Skrillex

Obwohl auch britische Künstler wie Nero jetzt mehr und mehr Erfolg hatten, setzte sich Skrillex spätestens mit seiner zweiten EP "Scary Monsters and Nice Sprites" und der gleichnamigen Single (diese Originalität und extremer Einfallsreichtum bezüglich der Namensgebung hat sich im Übrigen bis zum neusten Album von Skrillex durchgesetzt) an die Spitze des kommerziellen Dubstep. Auf Youtube verzeichnet das dazugehörige offizielle Video knapp 100 Millionen Aufrufe.

Ist Skrillex Dubstep?

Diese Art des Dubstep hat sich durch eine komplett neue Erscheinungsform Aufmerksamkeit geschaffen. Jedem Laien fällt auf, dass sich Skrillex enorm vom klassischen Dubstep unterscheidet. Skrillex benutzt eine Vielzahl von Bass-Samples, schneidet sie aneinander und kreiert so ein Machwerk, dass sich nur noch mit dem Begriff "Reizüberflutung" beschreiben lässt.

Dubstepwerk der Neuzeit
Hier ein typischer Skrillex

Brostep ist degenerierter Dubstep

Mittlerweile verbindet mehr als die Hälfte aller Jugendlichen den Begriff Dubstep mit Skrillex. Das ist nachvollziehbar, da nur wenige die Geschichte des Dubstep kennen. Für sie ist Dubstep eine Erfindung von Skrillex. Dabei hat sich in der Dubstep-Szene für Skrillex und ähnliche Interpreten ein ganz neuer Begriff hervorgetan: Brostep.
(Brostep bezeichnet im Übrigen auch alle 0815-Interpreten, die in 15 Minuten bei Fl Studio einen Track erstellen, diesen bei Youtube hochladen und sich dann Dj Bassf**ker nennen.)

Dubstep - Todesursache Skrillex?

Es ist keine genaue Todesursache bekannt. Es war vielmehr ein Prozess, bei dem Interpreten à la Skrillex mitgewirkt haben. Da mit zunehmenden Bekanntheitsgrad die Quantität der Brosteptracks stieg (und kaum jemand Brostep von Dubstep unterscheidet, die Tracks also als Dubstep betitelt werden) und eine Vielzahl von schlechten, seelenlosen und wirklich unmusikalischen Tracks für die Mülltonne produziert wurden, litt der Begriff Dubstep enorm darunter.

Es ist wieder das alte Problem, dass fast jeder Mensch in seiner Jugendzeit einen Musikgeschmack hat, der einem selber nach zehn Jahren nur noch zum Kopfschütteln bringt. (Außerdem habe ich wirklich das Gefühl, dass "die Jugend von heute" komplett niveau- und geschmacklos geworden ist - auch wenn das wahrscheinlich alle Erwachsenen über meine Generation gesagt haben.) So schreien alle zwölf-sechzehn Jährigen "Dubstep ist so geil!", kennen nur Skrillex und posten diesen Müll auch noch nach Lust und Laune auf allen sozialen Netzwerken, als Kommentare unter Videos oder in Foren.

So haben sich gewisse geldgeile Interpreten der internationalen Chartmusik nun Dubstep ins Boot geholt und damit begonnen, den Markt zu überfluten. Man könnte meinen, der Hype um Dubstep würde gerade erst an Fahrt aufnehmen.

Tod

Ein Funken Hoffnung? Die Szene lebt weiter

In der eigentlichen EDM-Szene ist Dubstep schon längst abgeschrieben. Man hat sogar zwischenzeitlich noch ein Genre sterben lassen, nämlich MOOMBAHTON, das eigentlich als Dubstep Nachfolger gedacht war. Tod durch Missbrauch von 0815-Produzenten.

Das neue Genre in der EDM-Szene ist Trap, eine Mischung aus basslastigen Beats und Rap, welches sich auch weiterhin etablieren wird.

Ein wenig Hoffnung bleibt dennoch für Dubstep. Es gibt einige Menschen, die sich abseits des Mainstreams noch immer an dieses Genre wagen, um ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen.

Deshalb möchte ich noch abschließend ein zwar älteres aber trotzdem geniales Dubstep-Werk (jawohl, das ist Dubstep!) zeigen.

 

Viel Spaß!

Goldstein, am 13.09.2012

Kommentare


Rinos vor 24 Tagen
Falschhhhhhhhhh...... wer sich für skrillex interessiert wird sich bald auch für Dubstep interesiern. Er wird danasch suchen, auf die UKF stoßen, echten dubstep hören, es geil finden (oder nicht) und fertig. Der Echte dubstep hat duch Skrillex eine Aufschwung beckommen. er ist endlich aus dem Untergrund raus
Rap2345 vor 24 Tagen
In gewisser hinsicht hab ihr recht. Skrillex macht Brostep und das wissen viele nicht. in einer anderen hinsicht nicht: Dubstep lebt, und zwar mehr den je. zwar gibt es immer wieder schlechte dubstep track bei denen ein: " such a shit on the UKF ! Dubstep dead 2014" in den kommies steht. Es gibt aber auch viele gute ... schaut einfach bei ukf oder Monstercat nach. Ihr werdet viele gute dubstep tracks finden. Und elecktronische Musik besteht nicht nur aus Dubstep/Brostep. Es gibt da noch Hardstyle, House, EDM und DnB und vieles mehr. schaut euch einfach mal um... und auch nicht jeder "Brostepmusiker" macht nur ramsch: Zomboy (der ripp(-off)er) z.b macht ab und zu mal richtig gute leider. und auch Flux bringt mal was ganz gutes (ok der Remix von LAXX ist gut aber was tut das zur Sache)
Der am 03.06.2014
@Elias: suppi! Warum einfach einfach einfach ist, ne?! ;-) Goa, Schranz, Trap, NewRave usw. = Dubstep
Elias am 26.09.2013
Schwachsinn. Ich denke kaum das du wirklich eine Ahnung hast. Du kennst dich vielleicht mit allem Irgendwie ein bisschen aus aber im Endeffekt bist du nur jemand der sich kein eigenes Bild von Skrillex gemacht hat sonder einfach nur wie jeder ihm die Schuld geben willst. Du bist so jemand der strenge Regeln für dubstep aufstellt so nach dem Motto das ist dubstep - das ist nicht dubstep. Alles elektronische um die 140bpm mit viel bassanteil ist dubstep sonst müsste man hunderte splittergenren erfinden was völliger schwachsin ist ... Dubstep hat sich entwickelt und das ist auch gut so.
MiScha0107 am 11.02.2013
Ich denke Skrillex verdient seinen Erfolg gerade weil er experimentierfreudig ist. Kann mir kaum vorstellen, dass er sich selbst als reinen Dubstep-Producer bezeichnen würde. Man darf auch nicht vergessen, was andere Künstler davon haben, dass er, wenn auch fälschlicherweise, sinnbildlich für Dubstep steht und Dubstep in die Medien gebracht hat. Lady Gaga lässt Ihr neues Album jetzt von Zedd produzieren, Korn machen gleich ne ganze Scheibe mit Noisa, Excision und Co - Korn!! Muse lassen sich von Skrillex inspirieren, andere von Nero, Skream oder Feed Me. Vor einigen Jahren wäre das noch nicht denkbar gewesen. Ich finde eine Musikrichtung, die nichts an sich ranlässt stirbt zurecht. Wer sie nutzt um Neues zu schaffen ist meiner Meinung nach auf dem richtigen Weg. Rock hat es auch unglaublich belebt, als plötzlich dazu auch gerappt werden durfte.
Baum am 02.02.2013
Ach Leute... Ok man muss zugeben Skrillex tanzt schon ganz schön aus der Reihe, aber es gibt ja auch Leute die Excision u.co beleidigen sie wäre möchtegern Dubstep producer. Die Zeit änder sich halt, genau so ändert sich auch die Musik. Rap war früher auch gaaaanz anders als heute. Und das die Musik zum Kopfschütteln ist, das sagen die Erwachsenen doch schon immer seid Generationen zu den Jugendlichen. Wenn es gefällt und gut klingt für die Person...Who dafuq cares!?!?
Bernd am 30.01.2013
klar das brostep so beliebt ist, dubstep klingt mal so derbe langweilig, deswegen interessierte sich seit 10 jahren auch niemand für dupstep, wohin gegen brostep einfach partytauglich ist und sofort wie eine Bombe eingeschlagen ist. (vielleicht weils einfach besser ist?!) Ja, hast recht, skrillex ist eindeutig kein dupstep, zum glück, denn dupstep will ja keiner hören! skrillex hat das genre nicht kaputtgemacht, auch ohne ihn hätte sich niemand für dupsteb begeistern können. nicht die schuld bei anderen suchen, gell!? über infected mushroom haben se damals auch gemeckert, das wär ja kein Goa mehr und so weiter und die ärtzte, das ja längst kein punkrock mehr...blablabla. erfolg haben sie trotzdem, und das bringt immer neider mit sich! was zählt, ist, das es den leuten gefällt und nicht, das es irgendeiner exakten definition entspricht, von der man auf keinen fall abweichen darf, weil dann ja automatisch schlecht sein muss. dann gäbs ja nie neue Ideen und Musikrichtungen. Wie eintönig und kurzgedacht ist das denn bitte? immer wieder lustig, diese Genre-Nazis!
Frank am 25.11.2012
Lustig ist wie ich jetzt schon wieder stimmen hören die sagen das Trap tot ist. Am Ende ist das alles egal, jedes Genre wird irgendwie weiterleben. Drum N Bass war auch schon tausendmal tot. Und HipHop erst, und Rock.



Bildquelle:
Amazon (Die 11 besten Filmkomödien der letzten Jahre. Gute Unterhaltung)

Autor seit 2 Jahren
8 Seiten
Pagewizz auf Facebook
Laden ...
Fehler!