Bedeutung

BlütenDie Entstehung des Mai Festes ist sehr alt und liegt in der Naturreligion begründet. In alten Zeiten, als wir Menschen noch mit der Natur im Einklang lebten, war es ein bedeutungsvolles Fest innerhalb des Jahrekreisgeschehens.

Der erste Mai ist ein Mondfest, ein Esbat. Mond - und Sonnenfeste wechseln sich innerhalb des Jahrskreises ab. Insgesamt werden vier Mond  - und vier Sonnenfeste gefeiert.

Der erste Mai zählt dabei zu den Frühlingsfesten.

Er steht für die männliche und weibliche Vereinigung und die wiedergewonnene Fruchtbarkeit der Natur.

Die große Mutter, die in der Spirale des Jahres lebt und wirkt, vereinigt sich jetzt mit ihrem Sohn und Gefährten, der Sonne und Fruchtbarkeit, dem Sommerhirschen. Er wird jetzt bis September die Macht übernehmen und herrschen.

In dieser Mainacht wird auch die Fruchtbarkeit für das kommende Jahr geboren, die Göttin wird schwanger mit dem Gefährten des nächsten Jahres, den sie am 21. Dezember gebären wird.

So ist auch der uns noch immer erhalten gebliebene Maibaum, eine Birke, die wir mit bunten Bändern schmücken, ein Fruchtbarkeitssymbol in Erwartung des uns bald kommenden Sommers.

Die Birke steht auch für die Rune Berka, die ebenfalls ein Synonym der großen Göttin ist.

Auch erhalten nur unverheiratete Frauen einen Maibaum und dies auch nur höchstens drei mal in ihrem Leben, wobei die Zahl drei für die unterschiedlichen göttlichen Aspekte des Frau steht - Jungfrau - Frau und Mutter - weise Alte - denn die weibliche Göttlichkeit ist in allen Frauen und alle Frauen sind ein Teil der Göttin.

Gestaltung einer Feier

GebildbrotWie kann ich nun eine schöne Beltane Feier gestalten?

Mit Tanz und Gesang! Hier gibt es ganz wunderschöne Musik des Mittelalters oder des Keltentums in Form von CDs im Handel als Untermalung, sofern man nicht selber Musik machen möchte oder kann.

Bevorzugt im Freien, mit köstlicher Waldmeisterbowle.

Der Waldmeister ist eine leicht anregendes Kraut, welches Kumarin enthält. Damit sich die volle Wirkung der Pflanze entfalten kann, sollte man sie, bevor man sie einem Bowlen Ansatz zu gibt, ca. eine halbe Stunde an trockenen lassen. Nur so kann sein Aroma richtig frei gesetzt werden.

Blütenkränze aus Löwenzahn, Wiesenschaumkraut und Maiglöcken oder anderen Blüten können gewunden werden.

Ein herrliches Gebildbrot kann geformt  und gebacken werden, köstlicher Met kann fließen und andere Frühlingsgerichte können zubereitert werden.

Ein aromatisch duftendes Lagerfeuer sollte entzündet werden, an den Rand kann man zum Beispiel Waldweihrauch Räucherungen geben, die dann mit der Hitze langsam ihren Duft entfalten und verglühen.

Räucher - Rezept - Pflanzenhinweise

Jegliche Anwendung der hier vorgestellten Rezepte, Pflanzenverwendungsmöglichkeiten und Vorschläge geschieht ausschließlich in freier Entscheidung der Leser(innen) und Teilnehmer(innen) und in ihrer eigenen Verantwortung.

Homepage

http://www.eifelkraeuter-hohesvenn.vpweb.de/
Kräuterführungen, Seminare, Räucherwerk und Verkauf von anderen Naturprodukten

Vennhexe, am 09.04.2012

Kommentare





Bildquelle:
Ulrike Seweryn (Der 1. November - Allerheiligen / Halloween oder das Hexenfest Samhain)

Autor seit 2 Jahren
170 Seiten
Pagewizz auf Facebook
Laden ...
Fehler!