Die Costa FortunaDas Mittelmeer ist ein Ganzjahresziel für Kreuzfahrten. Die Wintermonate sind dabei ein Geheimtipp für die "Sehleute" unter den Kreuzfahrern. Im Winter ist es nicht so heiß und die zahlreichen Sehenswürdigkeiten im Mittelmeerraum sind nicht so überlaufen wie im Sommer. Hinzu kommt, das Mittelmeer Kreuzfahrten im Winter sehr viel günstiger sind und ein wenig Sonne tut natürlich im Winter besonders gut. Diese Argumente haben uns bewogen, eine zehntägige Mittelmeer Kreuzfahrt im Januar zu buchen. Auf dem Routenplan standen Metropolen wie Rom und Athen sowie die Zeugnisse der Antike in Olympia, Ephesos und Kairo. Diese Seereise sollte eine "Sehreise" werden.

Die Anreise

Costa Fortuna in SavonaDie Anreise zum Kreuzfahrtschiff muss besonders sorgfältig vorbereitet werden. Das Schiff wartet nicht. Wenn wir unsere Anreise selber planen, reisen wir deshalb fast immer einen Tag früher an. Das ist sicherer und viele Häfen sind so attraktiv, dass sich das auch lohnt. Man kann die Anreise häufig auch bei der Reederei buchen. Das ist natürlich meistens etwas teurer. Dafür ist die Reederei als Veranstalter pauschal für die gesamte Reise verantwortlich.

Wir entschieden uns diesmal für ein Anreisepaket der Reederei Costa Kreuzfahrten. Von Düsseldorf flogen wir über Frankfurt nach Nizza. Von dort ging es weiter mit dem Bus nach Savona an der ligurischen Küste Italiens. Das kleine Städtchen ist der Heimathafen von Costa Kreuzfahrten. An der Pier vor dem supermodernen Terminal Palacrociere wartete die Costa Fortuna auf uns. Das Gepäck wurde direkt vom Bus in unsere Kabine gebracht. Wir erhielten unsere Einschiffungsnummer und setzten uns erst einmal ins Café. Obwohl es Januar war, konnten wir uns mit unserem Cappuccino sogar auf die Terrasse setzen. Etwa eine Stunde später waren wir dann an Bord.

Rom und die Fahrt nach Alexandria

Costa Fortuna passiert StromboliAls wir am nächsten Morgen aus dem Fenster sahen, hatte die Costa Fortuna bereits im Hafen von Civitavecchia festgemacht. Im Tagesprogram "Today" stand, dass wir um 04.30 Uhr die Insel Giglio passiert hatten. Diese Insel kannten damals aber wohl nur wenige Gäste am Bord.

Civitavecchia liegt zwar etwa eine Autostunde von Rom entfernt, ist aber im Prinzip der Hafen der Ewigen Stadt. Mit dem Zug kann man bequem auf eigene Faust nach Rom fahren. Man kommt am Bahnhof Roma Termini an. Trotzdem entschieden wir uns für eine geführte Tour. Schließlich sollte diese Mittelmeer Kreuzfahrt eine Bildungsreise werden. Der Titel des Landausfluges lautete "Rom, die Stadt der Klassik". Dieser war wirklich gut gemacht. Unsere Reiseführer gaben sich alle Mühe und gestalteten den Tag wirklich interessant und lehrreich.  Abends waren wir ganz schön geschafft. Wir machen sonst immer alles auf eigene Faust und lassen es dann deutlich ruhiger angehen.

Aber am nächsten Morgen konnten wir ausschlafen. Bis Alexandria waren wir zwei volle Tage auf See. Als wir gegen zehn Uhr an Deck kamen, sah man am Horizont die Insel Stromboli mit ihrem Vulkan. Das Wetter war herrlich klar und die Sonne schien. Die nächsten drei Stunden verbrachten wir ganz vorne. Die Fahrt durch die Straße von Messina wollten wir uns nicht entgehen lassen.

Der zweite Seetag war auf dieser Mittelmeer Kreuzfahrt leider nicht so schön. Die Nacht war unruhig und auch am Vormittag war es noch sehr windig und regnerisch. Eine gute Gelegenheit für ein paar Stunden im Spa. Meine Frau besuchte eine Art Nähstunde zur Vorbereitung auf die abendliche Karnevalsparty. Später wurden dann auch noch Masken angefertigt.

Alexandria und die Pyramiden von Gizeh

Pyramiden von GizehAm nächsten Morgen lag die Costa Fortuna im Hafen von Alexandria. Leider war das Wetter immer noch schlecht. Es regnete zwar nicht mehr aber die dichten Wolken blieben den ganzen Tag. Wir waren zum ersten Mal in Ägypten und wollten auf jeden Fall einmal die Pyramiden von Gizeh sehen. Kairo ist gut drei Autostunden von Alexandria entfernt und so waren wir auf einen organisierten Landausflug angewiesen. Mit dem Bus ging es über die Wüstenautobahn. Unsere Reiseführerin nutze die Zeit um uns eine Menge über ihr Land und die ägyptische Geschichte zu erzählen. Als wir dann bei den Pyramiden eintrafen, waren wir also nicht völlig ahnungslos. Obwohl schon gehört hatten, dass Kairo die Pyramiden bald verschlucken wird, waren wir doch überrascht, die nah die ägyptische Hauptstadt mittlerweile ist. Die Pyramiden und die große Sphinx von Gizeh waren sehr beeindruckend. Später fuhren wir dann noch eine wenig durch Kairo verbrachten sogar zwei Stunde auf dem Nil.

Limassol, Rhodos und Ephesos

Celsus Bibliothek in EphesusDie nächsten drei Tage auf unserer Kreuzfahrt durch das östliche Mittelmeer führten uns nach Limassol, Rhodos und Izmir. Das Wetter war wieder klar und sonnig als wir ein wenig durch das alte Limassol bummelten. Am nächsten Tag erreichten wir Rhodos und entschieden uns diesmal für eine geführte Besichtigung des Großmeisterpalastes. Rhodos Stadt war im Mittelalter eine Festung. Hier residierte seit dem 14. Jahrhundert der Großmeister des Johanniterordens. Der historische Palast wurde Mitte des neunzehnten Jahrhunderts durch eine Explosion völlig zerstört. Und so besichtigen wir einen Nachbau aus den 1940er Jahren. Wenn Sie mal nach Rhodos kommen, schenken Sie sich die Besichtigung. Ansonsten, ist Rhodos Stadt eine sehenswerte alte Stadt, die man vom Hafen aus bequem zu Fuß erreichen kann.

Am nächsten Morgen erreichten wir die türkische Metropole Izmir. Eine wirklich wunderschön gelegene Stadt. Wir hatten schon viel von Ephesos gehört und wollten die antike Stadt diesmal gerne besichtigen. Mit dem Bus fuhren wir die circa 70 Kilometer ins Hinterland von Izmir. In der Antike war Ephesos mit geschätzt 200.000 Einwohnern eine der wichtigsten und größten Städte des Römischen Reiches. Wenn Sie mal auf einer Mittelmeer Kreuzfahrt nach Izmir oder Kusadasi kommen, nutzen Sie die Gelegenheit zu einer Besichtigung. Wir fanden Ephesos sehr beeindruckend.

Athen und Olympia

Das antike OlympiastadionDie letzten beiden Häfen auf unserer Mittelmeer Kreuzfahrt im Winter waren Athen und Olympia. Auch hier stand wieder viel älteste Kultur auf dem Programm unserer "Sehreise". Athen ist im Winter bei herrlichem Sonnenschein eine sehr schöne Stadt. Im Sommer übersieht man das angesichts der Hitze und dem Smog manchmal. Viele Straßen waren herrliche Alleen mit abertausenden Bitterorangen. Diese sahen ein wenig aus wie Mandarinen und waren sehr dekorativ. Natürlich besichtigen wir die Akropolis und waren froh, dass wir eine kompetente Reiseführerin erwischt hatten. Viele Reiseführer waren auch am nächsten Tag in Olympia mit von der Partie. Das antike Olympia befindet sich ca. eine halbe Autostunde vom Hafen in Katakolon auf dem Peleponnes entfernt. Wir können eine Besichtigung des antiken Olympia unbedingt empfehlen. Idealerweise besucht man erst das Museum dann die Ausgrabungsstätte. Besonders beeindruckend ist das Stadion. Wenn ich mich richtig erinnere, wurden hier alle vier Jahre Olympische Spiele veranstaltet und das mehr als tausend Jahren lang!

Ein letzter Seetag

Gegen Mittag verlies die Costa Fortuna Katakolon in Richtung Savona. Die letzten eineinhalb Tage unserer Mittelmeer Kreuzfahrt waren wieder Seetage. Wir nutzen die Zeit, um nochmal ordentlich Sonnen zu tanken. Delphine begleiteten das riesige Kreuzfahrtschiff als wir die griechische Insel Zakynthos passierten. Am nächsten Tag fuhren wir an der italienischen Insel Ponza vorbei. Abends wurden die Koffer wie auf jeder Kreuzfahrt vor die Tür gestellt und nachts abgeholt. Am nächsten Morgen waren wir wieder in Savona. Unsere Mittelmeer Kreuzfahrt im Winter war sehr erholsam und lehrreich zugleich. Und wie immer freuten wir uns nach einer Reise auch wieder, zurück nach Hause zu kommen.

htegeler, am 12.02.2012

Kommentare


Autor seit 2 Jahren
38 Seiten
Pagewizz auf Facebook
Laden ...
Fehler!