Brandgefahr durch das Imprägnieren mit Leinöl

leinöl löst gefährlich Brände aus.Leinöl ist ein vielseitiges Mittel, welches oft im Haushalt eingesetzt wird. Beliebte Einsatzgebiete sind Anstriche und Imprägnierungen. Doch wussten Sie, dass Leinöl hoch gefährlich ist? Denn schon bei Raumtemperatur neigt Leinöl dazu, sich selbst zu entzünden und kann daher verheerende Brände verursachen. Die Selbstentzündung entsteht durch die Reaktion mit Sauerstoff. Bewahren Sie daher mit Leinöl getränkte Putzlappen oder Pinsel unbedingt luftdicht verschlossen in einem nicht brennbarem Behälter auf.

Tod durch einen Topfkratzer! Unmöglich? Keineswegs!

Können Sie sich vorstellen, durch einen Topfkratzer zu sterben? Nein? Dabei ist diese Situation gar nicht so abwegig. Der gewöhnliche Topfkratzer besteht aus Stahlwolle und auch Stahlwolle kann sich selbst entzünden - genau wie das Leinöl. Voraussetzung dafür ist, dass die Stahlwolle mit Hitze in Berührung kommt. So ist ein Brand durch einen Topfkratzer denkbar, wenn er auf der heißen Herdplatte liegt oder aber mit einer geladenen Batterie in Berührung kommt. Lagern Sie Topfkratzer aus Stahlwolle immer weit entfernt von Hitzequellen!

Abflussreiniger ist explosionsgefährlich

Die meisten Abflussreiniger sind hochexplosionsgefährlich, wenn sie mit Wasser in Berührung kommen. Durch die Zugabe von Wasser entsteht eine chemische Reaktion, welche die Temperatur schlagartig steigen lässt. Wenn Sie nun den Abflussreiniger mit Wasser mischen und das auch noch in einer verschließbaren Flasche, dann laufen Sie Gefahr, eine heftige Explosion zu erleben. Von daher sollten Sie Abflussreiniger immer weit entfernt von jeglicher Feuchtigkeit lagern!

Leitfaden und erste Hilfe
Amazon Anzeige

Eine Fettexplosion kann tödlich enden!

Schnell passiert es, dass man vergisst, die Herdplatte auszuschalten. Steht allerdings noch ein Topf oder eine Pfanne mit Fett auf dem Herd, kann dies richtig gefährlich werden. Entzündet sich das Fett oder Öl, dann sollten Sie keinesfalls versuchen, das Feuer mit Wasser zu löschen, denn dann entsteht durch die Verdampfung eine gefährliche Fettexplosion, welche zu schwersten Verletzungen führen kann. Löschen Sie brennendes Fett niemals mit Wasser, sondern legen Sie einen Deckel auf oder verwenden Sie im besten Fall eine Löschdecke! Nehmen Sie den brennenden Topf nicht vom Herd, da es sonst schnell zu einer Rückzündung kommen kann.

Staubexplosion - eine unbekannte Gefahr

Nutzen Sie Keller oder Dachboden für handwerkliche Tätigkeiten, wie zum Beispiel sägen, löten oder schweißen? Dann sollten Sie darüber nachdenken, diese Tätigkeiten an die frische Luft zu verlegen, damit es zu keiner Staubexplosion kommt. Was eigentlich lustig klingt, ist eine oft unterschätzte Gefahr, welche durchaus auch im heimischen Bereich auftreten kann. Immer dann wenn feine Partikel in einer bestimmten Anzahl in Verbindung mit einer Hitzequelle auftreten, kann es zu einer Staubexplosion mit extremen Druckveränderungen kommen. Selbst ein Kilo Mehl ist explosionsgefährlich. Entfernen Sie bei solchen Arbeiten häufig Sägespäne und andere Partikel, rauchen Sie nicht dabei und arbeiten Sie im Freien!

Beispiel einer Staubexplosion

Brandgefahr durch Hitzestau

Wie haben Sie Ihren Kühlschrank, Ihren Fernseher oder Ihre Stereoanlage aufgestellt? Viele dieser Geräte sind potenzielle Gefahrenquellen. Nämlich immer dann, wenn Sie irgendwo eingebaut oder zu nahe an Tapeten oder Gardinen gestellt werden. Hinter den Geräten staut sich die Hitze und kann zu einem Brand führen. Stellen Sie solche Geräte auch niemals von oben zu, sondern halten Sie rundherum einen Abstand von 15 - 20 cm ein.

Explodierende Sprayflasche

Explodierende Sprayflaschen und Feuerzeuge

Eine große Gefahr im Haushalt sind jegliche Arten von Sprayflaschen. Werden diese unsachgemäß gelagert, zum Beispiel auf Heizung oder Fensterbrett, sind gefährliche Explosionen vorprogrammiert. Durch Hitzeeinwirkung weitet sich das Gas explosionsartig aus und führt zu schlimmen Verletzungen durch Brände und umher fliegende Splitter. Den gleichen Effekt haben der Hitze ausgesetzte Feuerzeuge. Lagern Sie Sprayflaschen immer im Schrank und fern von Hitzequellen.

Kindersicherheit im Haushalt
Amazon Anzeige

Stolperfallen können gefährlich sein!

Doch nicht nur Brände und Explosionen im Haushalt können zum Tod führen. Eine große Gefahr sind selbst gelegte Stolperfallen im Haus. Unachtsam verlegte Kabel und der im Weg stehende Staubsauger oder Wasserkasten können zu bösen Stürzen führen, welche gepaart mit ein wenig Unglück durchaus tödlich enden können. Achten Sie darauf, den Fußboden von Stolperfallen frei zu halten. Legen Sie keine Kabel quer durch die Wohnung und lagern Sie keine Gegenstände an Stellen, welche oft und viel begangen werden.

Auch Stürze enden häufig tödlich!

Noch immer gibt es genügend Putzteufel, welche wahrlich akrobatische Höchstleistungen vollbringen, um Fenster, Lampenschirme oder die linke obere Zimmerecke zu putzen. Da wird auf den abenteuerlichsten Gerätschaften herum geklettert, anstatt die sichere Trittleiter hervor zu holen. Vermeiden Sie es, auf Bürostühlen, Bücherstapeln, Bügelbrettern, Fenstersimsen, Kinderwägen, Stuhllehnen und sonstigen abstrusen Dingen herum zu turnen, sondern verwenden Sie eine Leiter!

Unfälle durch Elektrizität - ein ziemlich sicherer Weg ins Jenseits

Eine der häufigsten Todesursachen durch Fehler im Haushalt ist ein falscher Umgang mit Elektrizität. Da wird von Opa an den Steckdosen herum geschraubt, obwohl die Hauptsicherung noch drin ist, Mutti reinigt mit dem klatschnassen Putzlappen die Steckdosen und Papa zieht lässig neue Leitungen im Badezimmer, während der Onkel mal eben den neuen Herd falsch anschließt. Finger weg vom Strom, da gehört der Fachmann ran! Föhnen Sie Ihre Haare nicht in der Badewanne, reinigen Sie den angesteckten Toaster nicht unter fließendem Wasser und spülen Sie Verteilerdosen nicht unter der Dusche aus.

AlphaBeta, am 01.07.2012
5 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Andreas Carjell / pixelio.de (Waschmaschinen – die tägliche Hilfe im Haushalt)

Autor seit 2 Jahren
181 Seiten
Pagewizz auf Facebook
Laden ...
Fehler!