Eine gute Trauerrede spendet Trost.

Eine gute Trauerrede spendet Trost. (Bild: PublicDomainPictures / Pixabay)

Eine Grabrede als Trost für die Trauernden

Bevor Sie sich an den Schreibtisch setzen, um eine Trauerrede zu schreiben, sollten Sie sich überlegen, was Sie damit bewirken wollen, welche Form sie wählen und wen Sie direkt ansprechen wollen. Der Text sollte einerseits die Wertschätzung für den Verstorbenen ausdrücken und andererseits auch ein Trost für die Hinterbliebenen sein. Waren Sie mit dem Verstorbenen eng verbunden, wird es Ihnen besonders schwer fallen, die richtigen Worte zu finden, ohne selbst von den Gefühlen übermannt zu werden, die Sie bei dem Gedanken an den Verlust eines nahe stehenden Menschen empfinden. Eine Trauerrede zu halten, ist eine unangenehme Pflicht, wenn Sie einen Verein führen, eine leitende Position in einer Partei oder einem Unternehmen inne haben. Von dieser Aufgabe werden Sie nur dann entbunden, wenn entweder der Verstorbene hinterlegt hat, dass er keine Grabrede bei seiner Beisetzung wünscht oder die Angehörigen Trauerreden ablehnen und eine Beerdigung in aller Stille wünschen. Deshalb sollten Sie sich im Vorfeld erkundigen, bevor Sie mit dem Formulieren einer Trauer- Ansprache beginnen.

Authentizität ohne inhaltsleere Floskeln

Als enger Freund oder Angehöriger werden Sie in die Beerdigungszeremonie eingebunden, bestimmen oft selbst mit, wie sie ablaufen soll. Ich habe mehrere Beisetzungen erlebt, wo enge Verwandte nacheinander kurze Texte gesprochen haben, über Eindrücke und Begegnungen, die nachhaltige Spuren hinterlassen haben. Das waren sehr berührende Momente, die in der Trauergemeinde große Zustimmung fanden. Ich habe aber auch erlebt, wie ein Raunen durch die Menge ging, als endlose Grabreden gehalten wurden, die inhaltsleer und mit den üblichen Floskeln bestückt waren. Es handelte sich um Litaneien, in der die Funktionen des Verstorbenen aufgezählt wurden und ein Wiederkäuen seiner Vita waren.Tröstende Worte waren nicht darunter. Diese Traueransprachen nerven. Ich habe dabei nur einen Gedanken: "Hoffentlich ist der Sermon endlich vorbei". Sicher denken andere Trauergäste genauso. Eine schöne Grabrede ist anders: persönlich und mit eigenen Gedanken verfasst.

3 Schritte zur perfekten Traueransprache

Um eine gute Grabrede zu halten, sollten Sie 3 Schritte beherzigen, damit Ihr Text nicht als nervig empfunden wird und bei der Trauergemeinde und den Hinterbliebenen einen nachhaltigen, positiven Eindruck hinterlässt.

  1. In der Kürze liegt die Würze: Verfassen Sie einen Text, dessen Vortrag nicht länger als 2 Minuten dauert. Alles, was über diese Zeit hinausgeht, wird als langatmig empfunden. Lesen Sie sich den Text selbst langsam und laut vor und schauen Sie dabei auf die Uhr. Werden die 2 Minuten überschritten, dann kürzen Sie die Trauerrede.
  2. Das Wesentliche zusammenfassen: Schreiben Sie sich zunächst Stichpunkte auf, die Ihnen spontan einfallen, wenn Sie an den Verstorbenen denken. Beschreiben Sie seine Persönlichkeit, sein Engagement, Worte oder  Zitate, die er oft gebraucht hat. Das ist eine gute Hilfe, um die Traueransprache mit authentischem Inhalt zu füllen. 
  3. Pathos vermeiden: Verlieren Sie sich beim Formulieren der Grabrede nicht in Gefühlsduselei, sondern bleiben Sie auf dem Boden. Selbst negative Eigenschaften des Verstorbenen lassen sich so verpacken, dass sie nicht beleidigend wirken. Hatte der Verstorbene immer etwas zu meckern, dann können Sie es folgendermaßen formulieren: "Eduard Meier war ein Mensch mit Ecken und Kanten, der immer das Bestmögliche anstrebte und dies mit Nachdruck und ganzem Einsatz." Dann weiß jeder, was gemeint ist. Wenn Sie auf die Trauergemeinde blicken, werden Sie auf einigen Gesichtern ein zurückhaltendes Lächeln beobachten oder sogar ein Kopfnicken registrieren.

Kondolenz bekunden mit einer Trauerkarte

Trauerkarten Text schreiben - Beispiele für einfühlsame Worte der Anteilnahme

 

Sollte eine Trauerrede nicht erwünscht sein, so kann das Beileid in einer Trauerkarte ausgesprochen werden.

In diesem Pagewizz-Artikel erhalten Sie wertvolle Anregungen für ansprechende Trauertexte, die einfühlsame Worte des Beileids ausdrücken.

Beispiel für eine gute Trauerrede

Hier ein Beispiel, wie Sie eine gute Grabrede formulieren können:

Liebe Familie Meier, liebe Trauergemeinde,

die Nachricht vom Tode Eduard Meiers hat mich persönlich und die Mitarbeiter unseres Unternehmens (Mitglieder unseres Vereins) schmerzlich getroffen. Wir sind alle sehr traurig, dass unser Freund und Kollege Eduard nicht mehr unter uns weilt. Wir hatten die große Hoffnung, dass er sich von den Folgen seiner schweren Krankheit erholen würde. Es ist kaum zu begreifen – noch vor wenigen Monaten war er bei unserem Betriebsfest so fröhlich und zuversichtlich.

Liebe Trauergemeinde,  fröhlich und bescheiden, so kannten wir unseren Eduard nun seit mehr als dreißig Jahren. Mit seinem liebenswerten Wesen ist er uns schnell ans Herz gewachsen. Er packte mit an und füllte seinen Job (sein Ehrenamt) mit ganzer Person und großer Leidenschaft aus. Ein Mensch, der absolut zuverlässig war, kollegial und engagiert und dabei anderen Menschen viel Gutes tat. Wir werden ihn schmerzlich vermissen - unseren Freund Eduard als wertvollen Menschen und sein besonderes Engagement für unsere Firma (unseren Verein). Wir werden uns immer dankbar seiner erinnern.

Liebe Familie Meier, liebe Trauergäste: Im Namen aller Kolleginnen und Kollegen (Mitglieder unseres Vereins) versichere ich Ihnen unser aller Mitgefühl.

Krimifreundin, am 07.10.2013

Kommentare


   Einloggen


Autor seit 3 Jahren
195 Seiten
Pagewizz auf Facebook
Laden ...
Fehler!