Einführung

Ein gesundes Herz ist eine Grundvorraussetzung für ein unbeschwertes Leben. Es gibt viele Möglichkeiten, dieses Ziel zu erreichen. Dazu zählen zum Beispiel regelmäßige Bewegung, Alkohol- und Nikotinverzicht sowie die Reduktion von Stress. Besonders wichtig ist eine gesunde Ernährung. So gibt es Nahrungsmittel, die den Herzmuskel positiv beeinflussen, aber auch Lebensmittel, die sich eher negativ auswirken.

Der folgende Artikel gibt hierzu einen Überblick.

Beeinträchtigung von Herz und Kreislauf durch ungesunde Lebensweise

Eine über viele Jahre  ungesunde Lebensweise kann das Herz und das damit verbundene Kreislaufsystem negativ beeinflussen. Zahlreiche Folgeerkrankungen können die Folge sein. Am häufigsten tritt hierbei die koronare Herzkrankheit "KHK" auf. An zweiter Stelle stehen die Herzinsuffizienz (Herzschwäche) und der Herzinfarkt. Bei der koronaren Herzkrankheit sind die Blutgefäße durch Ablagerungen (Arteriosklerose) verengt. Es kann auf Dauer zu Durchblutungsstörungen kommen. Sauerstoffunterversorgung von Gewebe und Bluthochdruck können weitere Folgen sein. Die Herzinsuffizienz führt zu einer allgemeinen Schwäche des Körpers. Herz-Kreislauferkrankungen sind in den Industrieländern Todesursache Nummer 1.

Gesunde Ernährung - Vollwerternährung - das richtige Fett - Mikronährstoffe - Ballaststoffe

Die Vollwerternährung ist gesund und liefert alle wichtigen Nährstoffe. Noch besser ist die vegetarische Lebensweise, also eine Ernährung ohne tierische Proteine. Besonders wichtig, gerade um Herz- und Kreislauferkrankungen wirksam vorzubeugen, ist die Auswahl der richtigen Fette. Ausschlaggebend ist hierbei nicht nur die Menge, sondern auch die Art der jeweiligen Fette. Unterschieden werden gesättigte, einfach ungesättigte und mehrfach ungesättigte Fettsäuren.

Als besonders negativ für die Gesundheit sind die gesättigten Fettsäuren zu betrachten. Diese befinden sich überwiegend in Fetten tierischer Herkunft. Dazu zählen Fleisch- und Wurstwaren, aber auch Milchprodukte und herkömmliche Butter gehören dazu. Im weiteren existieren diese Fettsäuren in verarbeiteten Lebensmitteln wie Kuchen, Chips oder Fertiggerichte. Gesättigte Fettsäuren können den Cholesterinspiegel im Blut ansteigen lassen und beschleunigen somit das Krankheitsbild der Arteriosklerose.

Positiv für die Gesundheit sind die ungesättigten Fettsäuren. Diese befinden sich unter anderem in Raps- und Olivenöl und wirken schützend auf die Blutgefäße.

Besonders wertvoll und zu dem lebensnotwendig sind die mehrfach ungesättigten Omega 3 - und Omega - 6 Fettsäuren. Diese kann der Körper nicht selbst herstellen. Vorhanden sind diese  zum Beispiel in Distel-, Walnuss- oder Rapsöl. Auch fettreiche Seefische wie Makrele und Hering enthalten viel von den wertvollen Inhaltsstoffen. Omega 3 - und -  6 Fettsäuren senken den Cholesterinspiegel und wirken sich günstig auf die Fließeigenschaften des Blutes aus.

Mikronährstoffe sollten ein weiterer Bestandteil herzgesunder Ernährung. Hierzu zählen Mengenelemente wie Kalium und Magnesium, Vitamine und Folsäure.

Kalium hat einen positiven Einfluß auf den Wasserhaushalt und senkt somit den Blutdruck auf dem natürlichen Weg. Außerdem kann Kalium das Elektrolyt-Gleichgewicht im Körper aufrecht erhalten. Kalium sollte in nennenswerten Mengen über Hülsenfrüchte, Kartoffeln und Obstsorten wie Bananen aufgenommen werden.  

Magnesium, ein weiteres Mengenelement, wirkt positiv auf Nerven und Muskeln. Es ist gefäßerweiternd und blutdrucksenkend. Magnesium befindet sich in verschiedenen Mineralwässern, Bananen, Haferflocken, Nüssen und Gemüse.

Folsäure sorgt für die Bildung, Teilung und Wachstum der verschiedenen Blutzellen. Somit stellt dieses Vitamin  die optimale Verteilung von Nährstoffen und Sauerstoff sicher.

Vitamine wie B3 und B12 sorgen für die Blutbildung, für bestimmte Enzymaktivitäten und Energiegewinnung. Vitamin B12 kommt überwiegend nur in tierischen Lebensmitteln vor. Bei vegetarischer oder veganer Lebensweise gibt es Alternativen wie der Genuß von Sauerkraut oder die Substition dieses Vitamins über eine  regelmäßige Injektion (ärzlich verordnet). 

Ballaststoffe, diese sind in Obst, Gemüse und Vollkornprodukten enthalten, senken schädliche Fette - insbesondere Cholesterin - im Körper.

Tipps für den Alltag

> Meiden oder reduzieren Sie tierische Fette auf ein Minimum, diese enthalten überwiegend  gesättigte Fettsäuren

> Vorsicht bei versteckten Fetten, zum Beispiel in Gebäck und Chips, auch solche Produkte liefern gesättigte Fettsäuren

> wenn tierische Produkte, dann bevorzugen Sie Makrele, Hering und Lachs, diese enthalten die gesunden mehrfach ungesättigten Fettsäuren

> Essen Sie viel Vollkornprodukte wie Brot, Haferflocken, Vollkornnudeln und Naturreis 

> Essen Sie täglich mindestens fünf Portionen Obst und Gemüse, auch Säfte stellen hier eine Alternative dar 

> fettarme Zubereitungsmethoden wie Dünsten, Garen oder braten in einer beschichteten Pfanne sind als positiv zu bewerten 

> viele Saucen lassen sich alternativ zum Beispiel mit Joghurt und frischen Kräutern vorbereiten 

> verwenden Sie pflanzliche Fette wie Oliven- und Rapsöl

Herzerkrankungen lassen sich hervorragend mit naturheilkundlichen Therapien behandeln. Eine gesunde Lebenseinstellung ist eine gute präventive Maßnahme. (von Ashlie)
Vitamine und Mineralstoffe sind wichtig, damit unser Körper richtig funktioniert Vitamine wie Vitamin E und Mineralstoffe wie Magnesium mit der Nahrung aufnehmen. (von ElgaK)
Hering - Lachs und Makrele spielen in der Ernährung eine wichtige Rolle. Sie sind gut für Herz und Gefäße, schützen vor Allergien und Enzündungen und senken den ...

Mein Artikel kann nicht den fachlichen Rat eines Arztes oder Heilpraktikers ersetzen!

Ashlie, am 09.01.2012

Kommentare


   Einloggen
krativeschreibfee am 14.01.2012

@Merlin, "du bist, was du isst" - damit liegst du ganz richtig : ) Ich „bin ein Fisch“ - vom Sternbild her jedenfalls - und ich liebe Fisch auch auf der Speisekarte. Fisch ist ja auch gesund, heißt es jedenfalls. In Maßen genossen allerdings nur, Wie viele andere Lebensmittel auch. Butterfisch ist z.B. sehr lecker. So schmackhaft, dass man (ich auch) ihn nur zu gern isst. Doch zu viel Butterfisch richtet auch „Schaden“ an - http://pagewizz.com/stuhl-und-butterfisch/
@Ashlie, - ich zücke gern mein Däumchen für deinen informativen Artikel.
LG Kerstin

Ashlie am 13.01.2012

Vielen Dank für eure zahlreichen Kommentare. Auf Grund einiger Nachfragen möchte ich an dieser Stelle noch einmal auf meinen aktuellen Artikel "www.pagewizz.com/bluthochdruck-eine-oftmals-unerkannte-erkrankung" hinweisen.

Michaela am 13.01.2012

Sehr informativer Artikel, vielen Dank! Empfehle ich auch gleich mal weiter ...

Achatnia am 13.01.2012

Also ich persönlich esse sehr gern Makrele. Ich esse auch viele andere Dinge gern. Ich denke auf die Mischung kommt es an.

Liebe Grüße
Achatnia

Krimifreundin am 10.01.2012

Daumen zück!
LG v Ruth

Merlin am 10.01.2012

Du bist, was du ißt. Natürlich gibt es keine Garantie. Aber wer zu 70 %
gesunde Nahrung zu sich nimmt, hat bessere Chancen gesund alt zu werden.
Die Umweltbedingungen spielen auch eine Rolle. Strahlung, schlechtes Wasser,
Staub, Smog u.s.w.! Aber zumindest muss ich nicht auch noch mithelfen meinen Körper kaputt zu machen.

LG Merlin

Ashlie am 09.01.2012

Vererbung ist immer möglich - gerade im engsten Verwandtenkreis. Ich arbeite im Gesundheitswesen und habe es des öfteren mit diesen Dingen zu tun. LG Wolfgang

Alma am 09.01.2012

Ausnahmen gibt es immer. Oft ist die Ursache auch Vererbung.
Aber etwas enthaltsam in allen Dingen ist schon empfehlenswert.




Autor seit 2 Jahren
180 Seiten
Pagewizz auf Facebook
Laden ...
Fehler!