Gesunde Wirkung von Kefir

Kefir soll die Abwehrkräfte stärken und vor allem einen positiven Einfluss auf eine gesunde Darmflora haben. Die wertvollen Inhaltsstoffe an Mineralien, Spurenelementen und Vitaminen führt man dem Körper in einer bekömmlichen und geschmacksreichen Form zu. Kalzium und Vitamin D, Hefe und etwa 0,23 Prozent Alkohol sind in Kefir enthalten. Der Fett- und der Eiweißgehalt variieren je nach der verwendeten Milch, es ist fettarme ebenso wie Vollmilch geeignet. Pro Milliliter Kefir kann man laut mikrobiologischem Testergebnis der TU München 3.900.000 lebende Mikroorganismen feststellen. Diese hohe Dosis ist wichtig für den gewünschten probiotischen Effekt, der Einfluss auf die Darmflora in positiver Form wird mit den hochdosiert aufgenommenen Mikroorganismen erreicht, die schädlich wirkenden Erregern auf den Darmwänden den Platz verwehren durch die enge Besiedelung.

Woher kommt Kefir?

Kefir wurde ursprünglich im Tibet und im Nordkaukasus genutzt. Aus Schafsmilch, Ziegenmilch oder Kuhmilch stellten die Hirten das kohlensäurehaltige Getränk her. Auch Stutenmilch wurde für die Bereitung von Kefir verwendet, das Ergebnis nannte man dann Kumys.

Zubereitung von Kefir mit Kefirknollen

Die weißlichen Kefirknollen fassen sich gummiartig an, sie bestehen aus Fetten, Eiweißen, Hefen, Bakterien und Polysacchariden. Man kann sie zur Aufbewahrung trocknen oder einfrieren. Während der Nutzung wachsen sie unaufhaltsam, bis zur Größe einer Faust. Wichtig ist, dass sie niemals mit Metall in Berührung kommen sollen. Man nutzt Plastikgefäße oder Glas, zum Abseihen ebenso ein Plastiksieb. In ein Gefäß gibt man zimmerwarme Milch und setzt die Kefirknollen zu. Dann deckt man das Gefäß gut ab, eine Kanne mit einem Verschluss eignet sich sehr gut. Je nach Dauer des Gärprozesses und der Menge der zugesetzten Kefirknollen wird nach 24 bis 48 Stunden ein milder oder ein stark säuerlicher Kefir entstehen. Für den Verzehr seiht man in einem Plastiksieb den Kefir ab, schüttelt die Knollen leicht zum Abtropfen des Kefirs und spült sie dann in dem Sieb unter fließendem lauwarmem Wasser ab. In den heiß ausgespülten Krug gibt man wieder Milch und die Kefirknollen. Den fertigen Kefir, der cremig und erfrischend schmeckt, serviert man pur gekühlt oder auch als Mixgetränk mit Früchten, die man im Standmixer püriert. Auch als selbstgemachtes Kefir-Eis ist Kefir eine gesunde und leckere Variation.

Länger leben durch Kefir?

Ilja Iljitsch Metschnikow, ein russischer Bakteriologe, publizierte im Jahr 1908 eine Studie über den Zusammenhang des hohen Lebensalters von Bulgaren und Rumänen und deren häufigem Genuss von gesäuerter Milch. Kefir hat seither den Ruf eines lebensverlängernden Nahrungsmittels. Wer daran zweifelt, kann diese These selbst testen. Kefirknollen kauft man über eBay oder lässt sie sich von Bekannten schenken, deren Kefirpilz groß genug zum Teilen ist.


Wer auch bei Pagewizz Artikel schreiben und ein Nebeneinkommen erzielen möchte, kann sich unter diesem Link anmelden.

Immortelle, am 05.02.2013
8 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Autor seit 3 Jahren
160 Seiten
Pagewizz auf Facebook
Laden ...
Fehler!