Können normale Fliegen beißen?

Nein, können sie nicht. Die normale Stubenfliege kann nicht beißen, sie hat überhaupt kein Werkzeug dazu. Die Fliege ernährt sich durch einen Saugrüssel und hat keine Zähne, weshalb sie uns Menschen nichts anhaben kann. Die gewöhnliche Stubenfliege beißt nicht, sticht nicht und kratzt nicht - sie könnte das gar nicht, selbst wenn sie es wollte.

Diese Fliegen beißen nicht - aber ihre Verwandten!

Die Fliegen beissen nicht - Aber ihre Verwandten! (Bild: Herman Meinold/pixelio.de)

Der wirkliche Übeltäter

Wer steckt also wirklich dahinter? Nun, der echte Übeltäter gehört auch zur Gattung der Fliegen. Aber auch diese Fliege beißt nicht, sondern sie sticht. Vorne an ihrem Kopf besitzt sie einen Stechrüssel, mit dem sie Blut saugen kann. Denn genau davon ernährt sie sich. Die weltweit verbreitete Fliege ist unter den Namen Wadenstecher, Wadenbeißer, Stechfliege oder Brennfliege bekannt.

Wir denken deshalb, dass es Fliegen sind, die uns beißen bzw. stechen, weil die Stechfliege der Stubenfliege zum Verwechseln ähnlich sieht. Der einzige Unterschied ist der nach vorne stehende Stechrüssel, aber dieser ist nur zu erkennen, wenn man sich die Fliege ganz genau ansieht.

Ist die beißende Fliege gefährlich?

Die beißende Fliege, oder nennen wir sie einfach Stechfliege, ist in erster Linie schmerzhaft. Allerdings nur während des Stechens, anders als bei Mückenstichen schwillt die Stelle normalerweise nicht an und juckt auch nicht.

Aber die Stechfliege ist ein Krankheitsüberträger, da sie Erreger in ihrem Rüssel von einer Person zur Anderen, oder auch von einem Tier zum Menschen transportieren kann.

Was ist an der Redensart dran?

Ich mache mal einen Deutungsversuch:

Die Stechfliege ist ein Tier, das die Wärme und die Nähe zu Vieh bevorzugt. Das liegt daran, dass die Stechfliegen ihre Eier vor allem in Tierkot oder Misthaufen legen Das ist auch der Grund, warun nan in der Stadt oftmals keine Probleme mit Stechfliegen hat.

Wie erwähnt liebt die Stechfliege Wärme, und in einem Stall ist es durch die Körperwärme der Tiere so gut wie immer angenehm warm. Vor einem Gewitter wird die Luft oft schwül, was den Stechfliegen sehr gefällt und deshalb kommen sie bei sehr schwüler Hitze gerne aus dem Stall und näher zu uns Menschen. Dort fangen die Fliegen an zu beißen - zumindest so lange bis das Gewitter dann da ist und wieder für Abkühlung sorgt.

ingii, am 25.08.2011

Kommentare


Heike am 03.08.2014
Wurde gerade von einer Fliege mehrmals gestochen und dachte erst ich leide unter Einbildung. Aber nachdem dies nochmals passierte, tat auch weh, habe ich im Web nachgeschaut und siehe da, doch keine Einbildung. Danke!
Gast am 06.06.2013
Genau so ein Biest hat mich ca, anfangs 1990er Jahre (!!!) im " Erdbeerland" gestochen - kurz vor dem Urlaub! Mehr als ein Monat später war der rote Fleck noch immer vorhanden, das Geschwollene ging langsam zurück, Wegen einem "(Fliegen)Insektenstich" bin ich nicht zum Arzt. Aus war es mit meiner stabilen Gesundheit, von "Bandscheibenbeschwerden (OPs), Hormonstörungen, Hörsturz, Augen-, Blasenentzündungen, Muskel/Gelenkschmerzen, massive Herzbeschwerden, chron, Bronchitis, Lagerungsschwindel, Sehstörungen, Neurom im Fuß etc., vor allem Müdigkeit, veranlasste meinen Hausarzt, (ca. ein Jahr nach dem Stich) das Blut auf Borr. zu untersuchen - nevativ. Ein paar Jahre später, eine neuerliche Untersuchung, da ich ständig irgendwelche Beschwerden und vor allem an Müdigkeit gelitten habe, hieß es plötzlich "abgelaufene Borreliose".... , Antibiotika zwecklos... Mittlerweile wurde ich dreimal an der Bandscheibe operiert, Hörsturz, massive Herzbeschwerden (lt. Facharzt nichts besonderes, obwohl ich jede Nacht Anzeichen wie bei einem Herzinfarkt hatte - vermutlich Herzmuskelentzündung) etc. Endlich ( ca. 2008) verschrieb mir eine private Hautärztin div. starke Antibiotika, drei Monate lang mit jeweils einem Monat Pause dazwischen; schon nach einigen Tagen besserten sich meine grausamen Herzbeschwerden; zweimal bekam ich von dieser Ärztin eine "Auffrischung", jeweils über 30 Tage. Derzeit kann ich mit diesen Sauviechern - sprich Borrelien - mehr oder weniger gut leben, bei Bedarf wende ich mich wieder an diese Hautärztin - alle anderen kann ich vergessen. Und es gibt immer noch Ärzte, die überzeugt sind, dass nur Zecken Borrelien übertragen .... und dass Antibiotika (oral) nur ganz im Anfangsstadium hilft....
AlphaBeta am 26.08.2012
Jetzt weiß ich endlich, dass ich mir die beißenden Fliegen bei uns in der Arbeit (Bauernhof, mitten im Wald) NICHT einbilde. Danke.
ka am 13.01.2012
hahahahahah
profkm am 16.11.2011
Das wusste ich gar nicht. Wir hatten einmal eine Wohnung in der Nähe von einem sumpfigen Naturschutzgebiet am Stadtrand. Dort gab es viele Fliegen, die im Gegensatz zu den normalerweise auftretenden sohr wohl gebissen haben - das wollte uns kaum einer glauben, bis er es selbst erlebt hatte. Jetzt weiß ich, warum. Danke für die Aufklärung & Daumen hoch!
Mitchl am 03.10.2011
Ich habs ja nicht glauben wollen aber .. hat mich diese FLIEGE gerade eben gestochen und ich sag noch zu meiner Frau; Fliegen können ja nicht stechen ....
Stehlampen-Petra am 31.08.2011
Toll geschrieben, jetzt weiß ich endlich wer mein Bein so zerstochen hat. LG und DH Petra


Bildquelle:
Illustration adele sansone (Wer macht sich da zum Hund? Es fliegt, es springt und endet beim Sc...)

Autor seit 4 Jahren
42 Seiten
Pagewizz auf Facebook
Laden ...
Fehler!