Zum SetDie professionellen Komparsenagenturen sind von der Menge und Seriösität her in Berlin überschaubar: Filmgesichter, Wanted, Iris Müller, 030Casting, Extras, watergate casting. Der Rest sind hunderte Kleinagenturen, Spezialagenturen oder sogenannte "Schwarze Schafe". Auch Contentschaufler sind per Google Werbung im Internet unterwegs, die gratis und per Bezahlung Online Sedcards für Komparsen und Kleindarsteller potenziellen Kunden unterjubeln wollen. Finger weg davon! Fast alle seriösen Agenturen haben die Termine im Internet stehen, wann neue Mitglieder aufgenommen werden. In der Regel ist die Aufnahme in die Agentur kostenfrei. Manche  wollen inzwischen auch so um 10 Euro Bearbeitungsgebühr. Erste Professionalität beweist man bei der Anmeldung, dass man seine erforderliche Daten komplett kennt. 

Zum Aufnahmetermin in die Kartei der Agentur geht man frisch frisiert, rasiert, schwach geschminkt, ausgeruht und zieht helle unauffällige nicht zu stylische Kleidung an. Oft werden sechs Aufnahmen gemacht. Ganzkörper, Portrait frontal, Seitenprofil links und Seitenprofil rechts. Portraitfoto mit erhobenen Händen mit Innenhandfläche und Handrücken. Dann geht man nach Hause und richtet sich die neue e-Mail Adresse, die für  die Komparsenagentur angelegt wurde auf SMS Benachrichtigung fürs Handy ein. Das hat den Sinn, dass Anfragen zu 50% per e-Mail kommen. Wer am schnellsten reagiert, hat die Rolle. Wenn man Glück hat, bekommt man je Woche zwei Anfragen, wenn man Pech hat im Jahr nur zwei. Bei einer Anfrage erhält man einen Optionstag für den Dreh genannt und eventuell die Einsatzart  (Z.B. Straßenpassant). Mit der eigenen Rückbestätigung ist erst einmal nur geklärt, dass man der Filmproduktion vorgeschlagen wird. Nach einigen Tagen erhält man den Zuschlag oder die Ablehnung. Damit ist aber immer noch nicht endgültig geklärt, ob nun wirklich an dem avisierten Optionstag gedreht wird. Denn die sogenannte Dispo kann sich ändern, wegen Verschiebung Drehplan, Wetter, und und und. Prinzipiell erst einen Tag vor dem Drehtag erhält man per e-Mail oder SMS die endgültige Bestätigung. Das muss man schnellstmöglich wieder per SMS oder e-Mail bestätigen. 

 

Komparsenbetreuung

Wenn man pünktlich am Drehort ankommt, meldet man sich bei der Komparsenbetreuung und wird auf der Anwesenheitsliste abgehakt und bekommt einen EINTAGESGAGENVERTRAG oft von MECON MEDIA CONCEPT oder der ADAG. Den füllt man aus mit mit den geforderten persönlichen Angaben. Danach geht es noch zu den Teamkollegen vom Kostüm und dann in die Maske. Das geht für Komparsen fixer als bei den Schauspielern. Es dauert dann aber oft noch zwei/drei Stunden bis der Dreh für einen selber endgültig los geht. 

 

Warten

Es heißt  "WARTEN!" In der Zwischzeit bekommt man von der Regieassistenz die Information was man zu tun hat. Laufen von  A nach B, Sitzen und Stehen im Restaurant, bei Versammlungen, bei Feiern, Sportveranstaltungen, Aufmärschen, Demonstrationen. Hauptregel: "Nie in die Kamera sehen!" Manche Einstellungen werden fix 2-3 mal abgedreht. Manchmal aber auch 4-10 mal. Die Hauptkommandos beim Drehen " Achtung wir drehen!" "Ton!" "Kamera!" "Klappe!" "BITTE!" "Aus!" "Wir drehen nochmal!" "Alles auf Anfang!" Wer dann als Komparse von A nach B gelaufen ist, geht wieder zu A zurück. Am Ende des Drehtages bekommt man seine Vertragskopie.

 

KomparsenverpflegungIn der sogenannten "Mittagspause" die auch mal um zehn Uhr  Vormittags oder Abends sein kann, erhält ein Komparse fast nur Nudeln oder Reis mit Tomatensoße zu futtern. Tricksen kann man, in dem man sich als Vegetarier outet. Da kann man beim "TEAM" mit essen und bekommt was besseres. Bei manchen Produktionen gibt es zwischendurch oder rund um die Uhr belegte Brötchen. Kaffee, Mineralwasser, Cola ist mal ausreichend da, manchmal nicht ausreichend.

 

 

Komparsenpause

Auch wenn das hier saublöd aussieht. Liegen ist gesünder als sitzen! Bei aufrechten Sitzen belastet mein seine Wirbelsäule mit 5,5 bar. Das ist doppelt soviel Druck wie in einem Autoreifen. Ein cleverer Komparse liegt in den Pausen herum, wo er nur kann. Oft hat man Klamotten der Filmproduktion an und haut sich damit überall hin, auch in die dreckigsten Ecken. Es ist ein Beruf, der oft zu neunzig Prozent aus Drehpausen besteht.

 

MühsalDer Ausbeutungsgrad im Filmgeschäft bei den Komparsen ist hoch. Es wird weit unter Tarif bezahlt. (Tagessatz momentan rund 55,00 € Brutto - nachTarif wäre um 90,00 €)

So  4,20 € Netto ist im Schnitt in Berlin der Stundenlohn für einen Komparsen. Für 10,5 Stunden Arbeit! Für einen Nachtdreh ab 22.00 Uhr gibt es 10 Euro Aufschlag. Beträchtlich sind die Abgabenlasten. Davon werden je nach Status Kirchensteuer, Lohnsteuer, Krankenversicherung, Rentenversicherung, Pflegeversicherung, Solidarzuschlag und als Krönung Arbeitslosenversicherung berappt. 

44,05€ Netto bleiben übrig. Freiberufler bekommen die 55 Euro ohne Abzüge ausbezahlt. Organisiert wird die Abrechnung innerhalb von vierzehn Tagen. Überstunden ab der 10,5 Stunde werden mit 5 Euro vergütet. Die Verträge, die man auf die Bild- oder Filmrechte abschließt, sind manchmal bis 2 DIN A4 Seiten lang. Das alles in 7 Punkt Schrift. Das sind so locker 3500 - 4500 Buchstaben Vertragstext. 

 

KomparseEin ausgebuffter Komparse geht mit folgenden Sachen zum Dreh. 2-3 mal unterschiedliche Oberbekleidung, warme Unterwäsche, warme Jacken/Mäntel, leichten Regenmantel, (Viele Drehorte in Gebäuden sind ungeheizt!), bequeme Schuhe, was zu Lesen, genug Mp3 Musik für die Ohren. Manche haben Sitzpolster oder sogar Klappstühle oder Klappliegestühle dabei. Die Klappbänke der Filmproduktionen sind hart! Alle soziale Schichten sind bei den Komparserie vertreten. Von SGB II bis zum Professor. Manche machen es aus Hobby, aus Fun und gehen zum Film wie andere zum Kegeln oder in den Gesangsverein. Für manche ist die Tagesgage von 44,05 € viel Geld und manchmal Rettung in der Not zum Monatsende. Filmaffine Typen gibt es, die jeden Regisseur und Schauspieler kennen. Multijobber, die weitere seltsame Berufe noch ausüben.

 

KomparsenAlle gehen nett und locker miteinander um. Man quasselt den ganzen Tag in den Drehpausen über Gott und die Welt, knüpft neue Kontakte, Freundschaften und Partnerschaften. Da es ja tausende Komparsen in Berlin gibt, wird immer wieder neu gemischt. Einige "Alten Hasen" tauchen bei verschiedenen Drehs öfter auf  und rücken auch mal die Adressen von seriösen People Agenturen oder von Agenten raus. Da ist pekuniär mehr zu holen. Manchmal das zehn bis hundertfache für sogenannte Buyouts. (Vergütungen für die Verwertungsrechte der im Werbebereich gemachten Fotos und Filmaufnahmen). Sie werden zusätzlich zur Produktionsgage verhandelt. Festgelegt werden dabei die Royalties, die Art der Nutzung. Poster, Anzeigen, Werbevideo u.s.w. die Laufzeit und ob z.B. die Fotos nur national oder international veröffentlicht werden. Einige Agenturen haben einen Premium Club, wo man für einen Jahresbeitrag von ca. 60 Euro mehr Drehs durch Bevorzugung bekommt.

 

KomparsenpolizeiChancen, mehr Drehs zu bekommen optimiert man in dem man sich in die Online An- und Abwesenheitslisten einloggt und seine Verfügbarkeit in die Datenbank der Agentur aktuell einträgt. Ganz drehgeile rufen fast täglich bei den Agenturen an und fragen nach Einsatzmöglichkeiten. Wie in vielen Bereichen unserer Gesellschaft spielt "Vitamin B" auch bei den Komparsenagenturen eine gewichtige Rolle. Wer die Booker der Agentur persönlich kennt, hat bessere Karten, als ein "NONAME" aus der Kartei der Agentur mit tausenden Einträgen. Den Anfängern ist angeraten auch mal bei "Nobugdet- oder smalbugdet" Produktionen mit zu machen. Auch in den Theatern und Opern gibt es Komparsenjobs. In Berlin bekommt man die von der Künstlervermittlung des Jobcenters in der Friedrichstraße.  Die Hoffnung über den Komparsenjob als "Schauspieler" entdeckt zu werden, kann man unter "Ulk" verbuchen!

Alles in allem, ein Komparsenjob ist eine lustige interessante Sache. Es erweitert den eigenen Horizont, man kommt viel rum in Berlin, lernt nette Menschen kennen und verbringt seine Zeit hundertprozentig sinnvoller, als vor dem Bildschirm sich den ganzen Schwachsinn an zu sehen, den man mit produzieren hilft!

rhebs, am 16.01.2011

Kommentare


   Einloggen
Leseratte am 15.08.2013

Sehr informativ, werde ich gleich mit meinem "Rente aufbessern" Artikel verlinken.

rhebs am 05.05.2013

In meinem Text "Komparse werden, Komparse sein!" habe ich verlautbart, dass man als Komparse eigentlich Null Chancen hat einen Schauspieler-Engagement beim Film zu bekommen. Das muss ich hier leider korrigieren. Es gibt noch Zeichen und Wunder!

Nun habe ich eine Nowbugdet-Nebenrolle als Kommissar Öttinger bei: "UNKONVENTIONELL BERLIN" erwischt. https://www.facebook.com/unkonventionellBerlin
Ich bete vor jedem Dreh, das der von mir zu sprechende Text unter einer halben DIN A4 Seite befindlich ist. Schauspielern ist ein Beruf mit unwahrscheinlich vielen Fähigkeiten, Fertigkeiten, Kenntnissen und Können! Sowas wie wie Blinddarm operieren können. Wenn man nicht weis, wo der Blinddarm liegt- und mit dem Skalpell gnadenlos gut umgehen kann, wird das alles nix!

Tom am 03.04.2013

korrekt!

rhebs am 31.01.2013

Ich bin auf einen Beitrag über die "Macher" der "the wallstreet tricks" gestoßen. Am 19.06.2012 im Seminarraum in Berlin Mitte/Lobeckhaus, war ich beim Dreh des WERBEIMAGEFILMS "Trader Plan" als Schauspieler/Werbeprotagonist mit Text dabei. Rolle "Erfolgreicher Protagonist des Trading Planes". Gage sollte ca. 80,00 Euro sein. Die Gage für den Werbeimagefilm/Dreh der PR MEDIA eU/ Wien, Paris Reithofen wurde bisher nicht gezahlt. Zwei Kollegenn, mit denen ich Kontakt hatte, bekamen auch nichts. Keine Erreichbarkeit der Produktionsfirma per Telefon und auch keine Rückantworten per Email.

Die Produktionsfirma des Drehs ist nicht im Internet zu recherchieren, Paris Reithofen ist zwar überall im Internet existent, aber verborgen. Ich habe nicht aufgepasst - weil so eine niedrige Gage mit Text für mich verdächtig sein sollte. Mein Agent, Igor P.,der CIA-Agentur, der mich da rein gebracht hat, ist mit den Schauspielern und Komparsen, die er vermittelt hatte, wohl selber reingefallen. Er bekam nach seiner Auskunft von der PR MEDIA eU Produktion keinen Cent Gage.

Den Text den ich für "wallstreet tricks" spreche, ist gescriptet und unwahr. Ich bin der Rentner Richard Hebstreit (www.rhebs.de) und nicht Herbert Krosswang. (http://www.youtube.com/watch?v=xWgV_QKhsq4)

Ich war zwar naiv und dusselig genug, diesen komischen Job als Werbetyp an zu nehmen, aber ich vermöge mich auch im Internet rabiat zu wehren, in dem ich jeden, der mein Video sieht, auffordere meine Werbeaussage nicht ernst zu nehmen. Es ist unseriöse Werbemanipulation, ja wohl Beschiss, von der ich mich hiermit ausdrücklich distanziere!

Ich bin nicht Herbert Krosswang, ich bin

Richard Hebstreit......

.......und habe absolut keine Lust unwissentlich einen Beitrag zu leisten Menschen im Internet zu bescheißen!!!!!!!

_______________________
richard hebstreit
stresemannstrasse 76
d-10963 berlin
tel.: +49 (0) 30 39 87 94 31
fax: +49 (0) 30 69 54 87 65
mobil: +49 (0)17 26 04 96 17
e-Mail : pressefoto@rhebs.de
http://www.rhebs.de
VG Bild-Kunst Nr.: 6454766
DFJ Nr: 1538210
________________________

BerndAGrötzner am 28.01.2013

Die Sozialversicherungsnummer und die Bproducerankverbindung immer erst am Drehtag vorlegen. Niemals schon in das Anmeldeformular eintragen!!!

Ricardo Mack am 13.08.2012

sehr informativ wirklich gelungen, Danke!

Helmut Piotrowsky am 28.01.2012

Hallo Richard ,
toller Beitrag und sehr informativ.
Wünsche Dir alles Gute
Beste Grüße
Helmut

Thomas am 20.12.2011

Schöne Zusammenfassung, besonders die Checklisten sind wirklich hilfreich


Autor seit 3 Jahren
9 Seiten
Pagewizz auf Facebook
Laden ...
Fehler!