Süßigkeiten für Kinder - ja oder nein?

Machen Süßigkeiten dickErinnern Sie sich noch an Ihre Kindheit? Wie war es bei Ihnen zu Hause – wurde die Bonbondose oben auf dem Schrank gelagert oder hatten Sie freien Zugang zu den Süßigkeiten? Als ich Kind war, waren Schokolade, Kekse und Bonbons immer für mich zugänglich, ein Verbot gab es nie. Allerdings war ich auch ein Kind, welches nie besonders scharf auf das Zeug war. Sicherlich gab es auch Zeiten, in denen ich mich hoffnungslos mit Süßigkeiten vollstopfte, dies hatte dann jedoch zur Folge, dass mir dann für lange Zeit der Appetit darauf vergangen war. Bei meiner besten Freundin jedoch sah die Geschichte schon anders aus. Jeder Wunsch nach einer Süßigkeit musste kundgetan und jedes Stückchen Schokolade erbettelt werden. Für mich waren dies damals zwei Welten, die aufeinander prallten. Doch welche dieser zwei Varianten ist richtig? Wie geht man mit Süßigkeiten um?

Das Vorenthalten von Süßigkeiten macht fett!

Für mich ist die Sache recht einfach, da ich es aus meiner Kindheit nicht anders kenne: Wer Appetit auf etwas Süßes hat, isst es einfach und stillt sein Bedürfnis. Doch der Grund, warum ich dies so handhabe, liegt nicht nur in meiner Kindheitserfahrung begründet. Gerade Kinder sind äußerst lernfähig und beherrschen es, auf die Bedürfnisse Ihres Körpers zu hören. Dieses natürliche Körperbewusstsein wird erst durch das Hineinpfuschen vieler Eltern gestört und das nicht nur in Hinsicht auf den Genuss von Süßigkeiten. Das Vorenthalten von Schokolade und Bonbons kann sogar zu Fettleibigkeit führen. Ein Kind, was nie gelernt hat, verantwortungsvoll mit Süßigkeiten umzugehen und sozusagen ständig auf Entzug lebt, wird bei der nächsten günstigen Gelegenheit so viel von dem Zeug in sich hineinstopfen, bis es platzt. Wiederholen sich solche Situationen, ist der Weg zur Fettleibigkeit geebnet.

Futter für die Seele gehört zu einer gesunden Ernährung

Kann ein Kind sein Bedürfnis nach Süßigkeiten jedoch stillen – oft reicht schon ein Keks oder ein Stück Schokolade – kommt es gar nicht erst in die Versuchung, heimlich große Mengen davon zu essen, um für "schlechte Zeiten" vorzusorgen. Dies bedeutet im Umkehrschluss, dass es weniger Gefahr läuft, dick zu werden. Nicht vergessen werden sollte, dass ein Stück Schokolade auch ein Stück vom Glück ist und zu einer gesunden Ernährung eben auch Seelenfutter gehört.

Diese Haribo-Nostalgie-Dose ist perfekt dazu geeignet, um eine kleine Menge Süßigkeiten zu beherbergen und Ihren Kindern hübsch verpackt zugänglich zu machen.

Der Haken an der Sache und wie Sie ihn umgehen

Aber wie die meisten Dinge im Leben hat auch diese Theorie einen Haken – sie funktioniert nicht immer und ist nicht auf jedes Kind anwendbar. So gibt es immer Ausreißer aus einer Statistik. In diesem Falle eben Kinder (und Erwachsene), welche das gesunde Maß nicht beherrschen – Erziehungstheorie hin oder her. Bei diesen Statistikstörern müssen Grenzen gesetzt werden, welche für Eltern und Kind akzeptabel sind. Solche Grenzen können beispielsweise Einschränkungen der Naschzeit (zum Beispiel nur nach dem Abendessen) oder der Art der Süßigkeiten sein. Eine gute Möglichkeit, um den richtigen Umgang mit Süßigkeiten zu lehren ist es, das Naschwerk zwar frei zugänglich, aber nur in einer kleinen Menge zu offerieren. Eine Schublade mit einem Schokoriegel und einer Tüte Gummibärchen ist perfekt, denn die Menge ist überschaubar und nicht dramatisch groß.

Ein paar Stückchen Glück...
Amazon Anzeige

Aber das ist doch alles nicht gesund...

Natürlich sind Süßigkeiten nicht gesund, aber auch nicht so ungesund, wie oft behauptet wird und vor allem nicht ungesünder, als viele anderen so genannten Lebensmittel, welche wir tagtäglich unserem Körper zumuten. Über "die" gesunde Ernährung wird in den letzten Jahren immer und immer wieder philosophiert und letztendlich gibt es tausende verschiedene Meinungen zu diesem Thema. Behalten Sie einfach ein gesundes Körperbewusstsein und essen Sie, was Ihnen schmeckt (und gönnen Sie es auch Ihren Kindern) - nur verlieren Sie das Maß nicht.

AlphaBeta, am 08.08.2012

Kommentare


   Einloggen
AlphaBeta am 09.08.2012

@Martin Da geb ich Dir Recht - schmeckt viel besser. Aber auch ein Stück Schokolade minderwertiger Qualität bringt eben auch keinen um (so wird ja in den Medien immer ausgetan).
@Merlin dito

Merlin am 09.08.2012

2 - 3 Kilo Schokolade am Tag ist gesund.
gezeichnet Dr. Tobler

renzmarketing am 09.08.2012

Nach 11 Jahren in der Schokoladebranche kann ich Deine Aussagen nur bestätigen.
Aber noch ein Tipp von mir: auch bei Süßigkeiten kann ein bisschen Qualität nicht schaden.

AlphaBeta am 09.08.2012

Danke :-)

Simon am 08.08.2012

Ein Artikel, der eine wichtige Meinung/Lebenseinstellung vermittelt! Einen Editor's Choice wert!

KreativeSchreibfee am 08.08.2012

Also ich bin ja absolut keine Süße aber ich zücke dennoch meinen nicht gezuckerten Daumen und hänge noch einen Link an - http://pagewizz.com/gummibaerchen-sind-fruchtgummis-gesund-wie-koennen-fruchtgummis-selbst-hergestellt-werden/
LG Kerstin

chefkeem am 08.08.2012

Nee, nee - ich trinke keinen Alkohol. Ist doch ungesund! Der Bierkrug ist auch leer und nur zum "Mass halten" bestimmt. Meiomei, bist du aber langsam heute. Zu viele Gummibaerchen?

AlphaBeta am 08.08.2012

Mensch Efes, dann versteck deine geschmeidige Haut nicht immer unter dem Bart :-D




Autor seit 2 Jahren
179 Seiten
Pagewizz auf Facebook
Laden ...
Fehler!