Scharf reagieren auf Geräusche

Misophonie ist nicht gleich an Phonophobie. Bei Phonophobie handelt es sich um die Furcht vor Geräuschen und bei Misophonie um eine Abneigung gegen manche Geräusche. Misophonie-Kranken können neben Essgeräusche und Atemgeräusche auch sehr scharf reagieren auf Geräusche wie Fingertrommeln, Strömungsgeräusche einer Heizung, Kaugummi kauende Menschen, laufender Wäschetrockner in der Nachbarwohnung oder andere Geräusche von elektrischen Geräten und lispelnden oder pfeifenden Menschen.

Panik

Schwer vorzustellen

Wen man selbst nicht getroffen ist kann man sich schwer vorstellen wenn jemand aggressiv reagiert auf alltägliche und natürliche Geräusche. Aber es ist tatsächlich die gleiche Wut, die auftritt, wenn die Nachbarn bis tief in die Nacht Musik spielen. Es gibt für alle Menschen Geräusche, die sie einfach weniger ertragen können. Wie zum Beispiel das typische Kreidegeräusch auf der Tafel. Aber diese unangenehmen Geräusche schädigen nicht wirklich und sind meistens auch vermeidbar. Doch für einen Gesunden kaum hörbar, kann für einen Misophonie-Kranken schon Qualen auslösen.

Trennung und Scheidung

Die Reaktionen der Betroffenen reichen von heftigem Ärger und Wut bis zu dem überwältigenden Drang zu fliehen. Manche Kranken vermeiden Orte wie Kino, Theater, Zug, oder die Straße. Oft ziehen sie sich zurück und grenzen sich von nahestehenden Personen ab. Menschen mit Misophonie kapseln sich oft von vertrauten Personen ab, was letztlich zu Trennung und Scheidung führen kann. Eine Misophonie-Kranke sagte: "Diese Geräusche machen mich so wahnsinnig. Ich werde immer so aggressiv bei diesen blöden Geräuschen. Das schlimmste Geräusch das es gibt ist, wenn man ein Blatt Papier umdreht. Was muss ich machen?"

Wut

Keine Behandlungsmethode

Für Misophonie gibt es keine, universell anwendbare, und Erfolg versprechende, Behandlungsmethode. Am besten kann ein Misophonie Betroffener bestimmte Orte oder Menschen vermeiden, oder die entsprechenden Geräusche mit Hilfe von Musik nicht mehr hören. Zum Beispiel ein Kopfhörer verwenden. In den USA bekommen Patienten mit dieser Krankheit den Rat, keine Ohrstöpsel zu tragen, sondern Kopfhörer mit Musik.

Rat USA

Grund in jugendlichen Jahren

Die Krankheit Misophonie ist noch wenig bekannt, aber die Erscheinung nicht. Leider werden nicht alle Beschwerden von Ärzten auch erkannt. Oft geht der Grund für die Misophonie zurück, zu den jugendlichen Jahren, meist in der Mitte der Kindheit, und ist ausgelöst durch ein einziges Geräusch.  Zum Beispiel hat ein Vater beim Essen geschlürft.  

 

Autor seit 2 Jahren
25 Seiten
Pagewizz auf Facebook
Laden ...
Fehler!