Warum Vegetarisch? Es müssen nicht immer Tierschutzgründe sein!

Viele sind der Meinung, Vegetarier sind automatisch radikale Tierschützer. Das ist bei mir nicht der Fall. Ich bin kein allzu großer Tierfreund - ich möchte natürlich genauso wenig, dass sie irgendwie gequält werden. Aber ich komme seit jeher mit Menschen einfach irgendwie besser klar als mit Tieren, habe vor einigen Vierbeinern auch eher ein bisschen Angst. Das stand für mich also nicht an erster Stelle, als ich mich dazu entschloss, Vegetarier zu werden. Nein, bei mir war ein Buch der Auslöser:

Vegan for Fit - es ist machbar!

Vegan for Fit von Attila Hildmann hat ein bisschen meine Welt verändert. Ursprünglich wollte ich nur mal ein paar neue Rezepte ausprobieren, doch dann hat mich die Challenge überzeugt und ich habe es echt durchgezogen - 30 Tage vegan leben, also ohne Fleisch, Käse, Milch und Milchprodukte, Eier und Honig. Zusätzlich verzichtet man bei dieser Challenge auch auf Industriezucker, Weißmehl und möglichst viele Kohlenhydrate - auch Pasta, Kartoffeln und Reis waren weitestgehend tabu, das aber eher aus Fitnessgründen.

Und man glaubt es kaum, aber mir ging es damit wahnsinnig gut! Verdauungsprobleme - verschwunden. Kopfschmerzen - wie weggeblasen. Müdigkeit - Schnee von gestern. Ich war wirklich begeistert. Deshalb habe ich mich danach entschieden, zumindest vegetarisch weiterzuleben. Ich hatte keinen Appetit mehr auf Fleisch. Die Challenge hatte ich am ersten Oktober begonnen und seitdem habe ich kein Fleisch mehr gegessen, jetzt also schon 2 1/2 Monate lang. Und mir geht es sehr gut damit.

Nur über eine Sache machte ich mir Sorgen...

Weihnachten in Familie mit einer Vegetarierin - ob das gut geht?

Weihnachten! Die Zeit von Klößen und Braten, von Würsten mit Kartoffelsalat, von Torten mit dicken Gelatine-Schichten. Ohje ohje, wie soll das nur gut gehen? Am Anfang habe ich mir wirklich große Sorgen macht. Aber dann habe ich mir beim Rumsurfen ein paar Keep Calm T-Shirts angeschaut und dabei ein lustiges entdeckt:

 

 

Keep calm and be a unicorn

Keep calm and be a unicorn (Bild: Spreadshirt.de)

Weihnachten kann kommen - auch ohne Fleisch!

Ist doch egal, was die Anderen denken. Irgendwie wird das alles, ich bin einfach ein Einhorn in meiner eigenen Welt ;-) Naja, ganz so habe ich natürlich nicht gedacht, aber irgendwie musste ich bei dem T-Shirt lachen und ab da habe ich gedacht "Ach, andere kriegen das auch hin, warum also DU nicht auch?" Und siehe da: Meine Schwiegermutter hat schon angeboten, für mich etwas Gesondertes zu kochen. Meine Mama hat gelernt, dass ich auch nur mit Beilagen zufrieden bin. Und ich selbst werde zu Heiligabend einen veganen Kartoffelsalat à la Hildmann zaubern und die Würstchen können ja einfach die Anderen essen. Das wird schon! Ich bin guter Dinge und seitdem auch wieder viel mehr in Weihnachtsstimmung. :-)

VeggieGirl, am 13.12.2013

Kommentare


Inforitter am 20.12.2013
Ja, vegan ist mir auch zu heftig. Ich mag Lederschuhe und -Gürtel.
VeggieGirl am 20.12.2013
Ja, ich finde das auch manchmal schlimm, es gibt so viele radikale Veganer, die dich schräg angucken, wenn du Lederstiefel anhast. Dabei muss doch jeder selbst für sich entscheiden, bis zu welchem Grad er das Ganze durchziehen will. Geht ja auch gar nicht anders, wenn man es sich aufzwingt, dann kommt sowieso nichts Gutes bei raus ;-)
Textdompteuse am 17.12.2013
100-prozentiger Veganismus wäre mir zu radikal, aber Fleisch esse ich immer weniger. Wenn doch mal, kaufe ich Bio-Fleisch. Es gibt so viele leckere vegetarische Rezepte, dass damit bestimmt kein Eindruck des Mangels zu Weihnachten entsteht. Veganisch betrachtet ist das zwar etwas schwieriger, erst recht, wenn man zum Essen eingeladen ist. Wahrscheinlich kennen auch gar nicht alle den Unterschied zwischen vegetarisch und vegan. Was mir übrigens außerdem an diesem schönen Artikel gefallen hat: Er ist humorvoll und entspannt geschrieben und frei von Missionierungseifer. Das vermisse ich so oft im Dialog mit Veganern. :-)
Inforitter am 16.12.2013
Schön beschrieben der Wechsel. Ich bin zwar kein Vegetarier, aber seit dem Sommer Rohköstler. Keine Backwaren, keine Getreideprodukte, keine Kartoffeln, Hülsenfrüchte etc.. Obst, Gemüse und Nüsse stattdessen. Ok, etwas gebratenes Fleisch noch. Der Umstieg war hart, hat sich aber gelohnt. Hab jede Menge abgenommen und fühle mich auch besser. Nebeneffekt: Ich brauche neue Klamotten, schmalere. ;-) Olaf
VeggieGirl am 16.12.2013
Ja, vegan ist wirklich wahnsinnig schwierig. Wenn man es wirklich will, dann geht es schon, aber es braucht viel Vorbereitung und Durchhaltevermögen...
VeggieGirl am 16.12.2013
Danke!! :-) Stimmt, den Jahresbeginn kann man natürlich auch super für gute Vorsätze nutzen ;)
Federspiel am 15.12.2013
Na, dann viel Erfolg beim Durchhalten! Und falls es doch nicht klappen sollte, einfach im neuen Jahr wieder von vorn anfangen. Rückfälle gehören zum Leben.
Reisefieber am 15.12.2013
Es gibt so viele leckere Gerichte ohne Fleisch auch für Weihnachten. Vegetarisch könnte ich mir vorstellen, vegan ist mir ein bisschen zu streng. Willkommen bei pagewizz! :-)
Autor seit 10 Monaten
1 Seite
Pagewizz auf Facebook
Laden ...
Fehler!