Der Osterhase - Meister Lampe ist fleissig

Alle Jahre Wieder werden sie gesichtet, die fleißigen, pelzigen Tierchen die zu Ostern bunte Eier verstecken. Doch wo kommt er eigentlich her?

Der Osterhase

Es ist bis heute ungeklärt woher der Osterhase stammt. Die erste bekannte Erwähnung stammt von dem Medizinprofessor Georg Franck von Frankenau. In seiner Abhandlung wird der Osterhase einem Elsässischem Brauch und angrenzenden Gebieten zugeschrieben. Durch Deutsche Auswanderer wurde der Brauch in die Welt getragen.

Seit diesem Zeitpunkt beglückt der Osterhase jeden Ostersonntag die Kinder mit bunten Ostereiern. Und jedes Jahr kommt die selbe Frage, legt denn der Osterhase die Eier selber? Nein, er bemalt sie nur, doch auch alleine mit dem bemalen und verstecken ist er sehr beschäftigt. Deswegen freut er sich ja auch, wenn viele Kinderhände ihm beim bemalen helfen.

Schokoladen Hasen

Jede Marke bringt den mittlerweile ihren eigenen Osterhasen auf den Markt. So freut sich der Schmunzelhase (Milka) über die Gesellschaft von After Eight, Kitkat und Kinder. Ein besonderes Highlight ist der Osterhase von Lindt mit echtem Glöckchen um den Hals.

Eine Vielfalt der süßen Versuchungen schmücken nicht nur die Regale der Kaufhallen, sondern auch die versteckten kleinen Osternester.

Selbst ist der Hase

Osterhasen selbst gemacht

Mit einem Waschlappen-Handschuh etwas Wolle und etwas Watte zaubert man in leichten Handgriffen einen Ostereierwärmer.

Die offene Seite dient als Eierwärmer, an der geschlossenen Seite gibt man dem Handschuh in der Mitte einen Knick, so entstehen die Hasenohren, diese werden von innen mit Watte gefüllt und Außen mit der Wolle abgebunden, nun füllt man Watte in ein weiteres Drittel des Handschuhs, welches man von außen mit einer Schleife abbindet. So leicht hat unser Hase auch den Kopf bekommen. Das untere Ende stellt man über den Eierbecher mit dem Frühstücksei und fertig ist der Frühstücksosterhase.

Ostern ist im Christentum die jährliche Gedächtnisfeier der Auferstehung Jesu Christi, der nach dem Neuen Testament als Sohn Gottes den Tod überwunden hat. Da die Heilsereignisse nach Auskunft der Bibel in eine Pessachwoche fielen,...

Eier färben

Ostereier können auch ganz ohne gekaufte Farbe gefärbt werden. So benötigt man die Schale von 8 Gemüsezwiebeln, eine Nylonstrumpfhose, Essig und ein Schaschlikspieß um natürliche kleine Kunstwerke zu schaffen.  Die braune Schale wird in einen Topf gegeben und mit Wasser aufgegossen bringen Sie den Sud zum kochen. Die rohen Eier kann man mit Kräuter oder Kuchenspitze abdecken und bindet sie einzeln in die Nylon. Die Eier werden in das kochende Wasser gegeben und müssen nun 8 Minuten kochen. Danach kann man sie in dem Sud noch ziehen und erkalten lassen. Dann entfernt man die Nylon von den Eiern und kann mit etwas Essig und dem Spieß schöne Muster auf die gefärbten Eier zaubern.

Notfallläsung - Eine etwas andere Idee

Weitere natürliche Färbemöglichkeiten

Man kann natürlich nicht nur Zwiebelschale zum färben von Ostereier verwenden. Der Sud von rote Beete gibt den Eiern eine schöne rötlich Färbung.  Mit einer Nadel kann man Muster in die Farbe ritzen.

Kamillenblüten sorgen für eine gelbliche Farbe des Ostereies, doch der Sud sollte mindestens eine Stunde ziehen, bevor die Eier damit gekocht und gefärbt werden.

Natürlich Färben macht genau soviel Spaß wie die Farbe aus dem Supermarkt.

Das Osternest

Osternester gehören zu Ostern wie der Osterhase. Ein Umweltfreundliches Osternest bastelt man sich ganz leicht aus Ästen und Heu selber. Gesammelte Äste bilden das Grund Muster. Die Äste werden grob geflochten (zu einem Kreis)  und mit kleinerem Geäst ausgelegt. Etwas Heu hinein legen und fertig ist ein einfaches Osternest. 

Auch aus Stroh und Wiesengrass kann man natürliche und Umwelt schonende Nester bauen.die gebastelten Nester passen sich ganz der Natur an und das Ostereier suchen macht doppelt soviel Spaß- Und sie belasten die Umwelt nicht.

Das Osterlamm

Es gehört wie der Osterhase zu Ostern. In einigen Gegenden ist es Tradition ein Lamm zu opfern. Doch viele haben diesen Brauch schon abgelegt und sich für die Version aus Schokolade oder Kuchen entschieden. Dieses süße Lamm opfert sich doch wesentlich besser. Ein lecker Kuchen in Lammform mit süßen Puderzucker ist nicht nur ein Blickfang auf der Tafel, sondern auch ein echter kleiner Genuss.

Morti, am 02.04.2012

Kommentare


   Einloggen
Autor seit 3 Jahren
112 Seiten
Pagewizz auf Facebook
Laden ...
Fehler!