Die Ähnlichkeit der beiden Angebote ist verblüffend. Da stellt sich die Frage: Wer hat denn von wem kopiert? Oder wie es in der Ricola Werbung so schön heißt: "Wer hat's erfunden? - Die Schweizer!!" Nein, es waren natürlich die Amerikaner und zwar mit Squidoo.com und HubPages.com. Dabei ähnelt Pagewizz vorwiegend HubPages und Pageballs erinnert sehr deutlich an Squidoo. Beide US Portale sind nur in Englisch verfügbar, was letztlich die Daseinsberechtigung für die deutschen Analogons ist. Tatsächlich trat Pagewizz früher auf die deutsche Bühne, jedoch nur mit wenigen Monaten Vorsprung.

Gemeinsamkeiten

Auf beiden Plattformen können "normale Internetnutzer" als Autoren eigene, persönliche Artikel über nahezu beliebige Themen verfassen und werden an den erzielten Werbeeinnahmen beteiligt.

Die Artikel werden dabei aus verschiedenen Bausteinen, wie z.B. Texten, Bildern und Videos zusammengesetzt, wodurch technisch gesehen die Erstellung sehr einfach ist.

Einnahmen und Bezahlung

1. Pageballs

50% Beteiligung: Dabei wird von Pageballs anhand der Seitenabrufe ermittelt, wie hoch die Einnahmen einer Seite sind. Nach erreichen der Auszahlungsgrenze (mind. 10 EUR, fair) wird per PayPal überwiesen.

Vorteile:
1. Nach der Anmeldung bei Pageballs kann sofort Geld verdient werden und es ist keine Anmeldung bei Dritten Werbepartnern notwendig.
2. Für jeden Artikel sind die Einnahmen bereits intern einzeln ersichtlich
(s. auch Nachteile, Punkt 2)

Nachteile:
1. Die Verteilung der Einnahmen ist undurchsichtig und kann vom Autor nicht nachvollzogen/kontrolliert werden.
2. Einnahmen aus AdSense werden bei Pageballs vermutlich anhand von Seitenbesuchern verteilt. Allerdings bedeuten hohe Besucherzahlen in der realen Welt nicht unbedingt höhere Einnahmen. Dies hängt stark vom Themengebiet und dem Seiteninhalt ab.

 

2. Pagewizz

50% Beteiligung: Autoren müssen sich für Einnahmen zunächst bei Google AdSense bzw. Amazon anmelden, so dass Pagewizz die Partner-ID auf den erstellten Seiten des Autors integrieren kann. Einnahmen werden dadurch direkt von Google und Amazon gutgeschrieben und ausbezahlt.
Zusätzlich kann auf Pagewizz Mitgliederwerbung betrieben werden, wodurch weitere dauerhafte Einnahmen erzielt werden (mehr dazu auf der Hilfeseite Pagewizz - Einnahmequellen)

Vorteile:
1. Die Einnahmen sind transparent und können anhand von Links bzw. im HTML-Code der Seiten vom Autor kontrolliert werden. Außerdem steht Google Analytics für Autoren zur Verfügung, womit detaillierteste informationen sowohl zu Besuchern als auch entsprechenden Einnahmen erhalten werden.
2. Korrekte und faire Zuordnung der Werbeeinnahmen: Ein erfahrener Autor mit gut platzierter Werbung bzw. entsprechenden Inhalten verdient mehr, als ein Autor mit ungeschickt eingesetzter Werbung oder (finanziell) ungeeigneten Themen.
3. Google AdSense kann auch auf weiteren Websites, wie z.B. Blogs eingesetzt werden bzw. bereits angemeldete AdSense Nutzer können ihre vorhandene ID auch auf Pagewizz nutzen.

Nachteil:
Es ist eine extra Anmeldung bei Dritten (Google und Amazon) notwendig, bevor Geld verdient werden kann.

Seitenerstellung - Bausteine bearbeiten

Beide Projekte bedienen sich einem leicht zu bedienenden Baustein-Prinzip, dennoch gibt es gravierende Unterschiede.


1. Pageballs

Vorteil:
Leicht, verständlich und überschaubar

Nachteile:

1. Beim Bearbeiten ist häufig ein vollständiges Neuladen der ganzen Seite notwendig, was das Arbeiten mühsam und langsam gestaltet.
2. Es gibt aktuell nur 4 Bausteine (Text, Bilder, Amazon, Flickr)... mehr sind möglichwerweise in der Entwicklung. Die Bedienung der Bausteine ist zwar einfach, jedoch sind nur sehr wenige Optionen verfügbar.
3. Abgesehen vom Intro-Bild kein Hochladen von eigenen Bildern möglich

 

2. Pagewizz

Vorteile:
1. Flüssiges und angenehmes Bearbeiten der Artikel ohne Seiten-Reloads
2. Es stehen 20 Bausteine zur Verfügung: Texte, Bilder, Videos, Flickr, Abstimmungen, Link-Listen, Google Maps, Wikipedia, Feeds, Blogs, Dateien-Downloads usw.
3. Insbesondere der Amazon-Baustein (der ja maßgeblich zu den Einnahmen beiträgt) besitzt viele Darstellungsoptionen, um möglichst effizient produkte im Artikel vorzustellen
4. Bilder-Hochladen sowohl im Text- als auch im Bilder-Baustein möglich.
5. Zweispaltiges Layout bietet mehr Freiheit

Community

Auf Pageballs geht es vorwiegend um die Artikel selbst, die für Suchmaschinen exzellent optimiert sind und dadurch ständig neue Besucher anziehen.

Pagewizz setzt neben herausragender Suchmaschinenoptimierung zusätzlich Gewichtung auf eine aktive Community. Es können Fan-Gemeinschaften gebildet werden und jeder Autor erhält einen eigenen Feed für neue Veröffentlichungen. Die Autoren werden insgesamt mehr in der Vordergrund gerückt, wodurch teils intensives Feedback über Bewertungen, Kommentare und private Nachrichten bei neuen Artikeln zustande kommt.
Eure Meinung?

Fazit

Pageballs und Pagewizz basieren auf dem selben Konzept und die möglichen Einnahmequellen sind vergleichbar: Pagewizz bietet diesbzgl. mehr Transparenz und Flexibilität, wohingegen bei Pageballs keine Zusätzliche Anmeldung bei Google oder Amazon notwendig ist.


Solider Nebenverdienst als Hobby-Autor auf Pagewizz 
Persönlich bevorzuge ich Pagewizz, da dort die Seitenerstellung deutlich komfortabler abläuft. In diesem Punkt steckt Pageballs derzeit sicher noch in den Kinderschuhen und wir sind gespannt auf kommende Entwicklungen.


So, und wer jetzt Lust bekommen hat um eigene Artikel zu schreiben, dem wünsche ich viel Vergnügen beim Ausprobieren - wo auch immer!
Simon, am 06.08.2010

Kommentare


   Einloggen
maum am 10.03.2014
wenn es interessiert, der kann mal selbst lesen: http://www.pageballs.com/zufrieden-mit-pageballs
maum am 05.03.2014
Hallo, ich war genau 1 Jahr und 4 Wochen "Autor" bei Pageballs. Mit 51 Artikeln habe ich in dieser Zeit sage und schreibe 51 Cent "verdient". Mehrere Autoren haben festgestellt, dass Klicks nicht erfasst werden, dass Klicks verschwinden. Niemand antwortet auf email-Anfragen. Da geht was nicht mit rechten Dingen zu! Undurchsichtig ist genau das richtige Wort! ANgeblich werden Spenden getätigt; entsprechende Quittungen wurden niemals öffentlich vorgelegt. Derzeit sind die Platzierungen vollkommen durcheinander; man liegt laut seinem Dashboard auf Platz 250 und in der Liste dann auf Platz 5. Also, wenn die Zahlungen auch so schlampig gehandhabt werden. Vor Monaten äußerten sich die Betreiber, es sei ein Systemfehler. Und dabei blieb es ... Ich habe alle meine Artikel heruntergenommen; verschwendet dort am besten keine Zeit!
EckhartLandes am 31.10.2012
Ja, es ist tatsächlich in allen Details so wie du sie beschreibst. Auch ich habe ein paar Artikel bei Pageball, aber immer mit der Hauptverlinkung zu Pagewizz - ist halt mein Portal. Danke!
kaktus am 14.04.2012
pageballs ist ähnlich wie bei pagewizz zu bearbeiten, manches klappt nicht so schnell. Auch ein Däumchen vom Weihnachtsmann aus Salvador. jurgko
Simon am 24.03.2011
@Peer: Oh cool, der Hut hat ein Gesicht bekommen, hihi :-D Danke für das Kompliment :) Man kann als Autor sehr gut beide Portale nutzen - das ergänzt sich schließlich ganz gut.
textpressi am 23.03.2011
Ich habe die Seite mal ausprobiert und einen "Ball" angelegt. Das ist ja echt ein Unterschied wie Tag und Nacht. Oder wie zwischen einem aktuellen Wagen der Oberklasse und einem gebrauchten Trabant. PageWizz ist ja viel, viel komfortabler. Aber für den ein oder anderen Beitrag, um auf PageWizz-Artikel oder andere aufmerksam zu machen, wird das wohl reichen: http://www.pageballs.com/tipps-fuer-aprilscherze
Simon am 27.02.2011
Na klar doch: Die Option wäre komplett freiwillig und frei für jeden Artikel einstellbar :))
textpressi am 27.02.2011
Ist es nicht am besten, man lässt sich die Einnahmen auszahlen und spendet das dann nach eigenem Ermessen dem nach eigener Meinung besten Zweck? Das kann man dann auch selbst von der Steuer absetzen. Der Vorteil der Spendenmöglichkeit besteht andererseits natürlich darin, dass schneller eine Summe zusammenkommt, wenn man nur wenige Artikel hat und die Werbeeinblendungen vieler dem Spenden-Adsense Konto zugute kommen. Bei Markenprodukten, die damit werben, dass ein Teil des Verkaufspreises einem guten Zweck zugute kommen, denke ich mir immer: Kalkuliert eure Preise doch lieber dauerhaft so, dass die Leute mehr Geld in der Tasche haben und es dann guten Zwecken zukommen lassen können. Ist natürlich für die Hersteller ein gutes Marketing, wenn der Kauf augenscheinlich positive soziale oder ökologische Effekte hat. Kommt modernem Ablasshandel gleich. Und Verbraucher ist zufrieden, weil er nicht nur egoistisch kauft, sondern im weis gemacht wird, dass er mit seiner persönlichen Bedürfnisbefriedigung auch anderen etwas gutes tut. Lange Rede, kurz zusammengefasst: Ich habe nichts dagegen, wenn sich neue Möglichkeiten bieten, solange man die Wahl behält, sich auch dagegen zu entscheiden. Anderswo ist das selten der Fall, aber bei Pagewizz würde es mich wundern, wenn es anders wäre ;-)

Autor seit 5 Jahren
27 Seiten
Pagewizz auf Facebook
Laden ...
Fehler!