Sex, Crime und "Kampf gegen Rechts" zieht immer

Da Sex, Crime und natürlich auch "Kampf gegen Rechts", immer für eine Medienstory gut sind, graben die Journalisten seit Wochen bei den Piraten. Jedes Steinchen wurde umgedreht und nun konnte das eine oder andere braune Gespenst ausgegraben werden. So geraten Mitglieder in den Fokus des Interesses, die mit kruden Ansichten über den Massenmord an den Juden, Verschwörungstheorien und dem 2. Weltkrieg hervorgetreten sind. Die an die Öffentlichkeit geratenen Äußerungen, sind – das steht außer Frage - keine unterstützenswürdigen Ansichten. Manches ist grenzwertig – bei anderen Äußerungen ist die Toleranzgrenze überschritten. Das sehen aber auch die Piraten so. Zu keinem Zeitpunkt konnte man den Eindruck gewinnen, dass rechtsextremistisches Gedankengut bei der Piratenpartei auf Zustimmung stoßen würde. Die Wahrheit ist eher, dass die Partei nicht aus Berufspolitikern besteht. So war das Krisenmanagement nicht immer glücklich und in Teilen auch zweideutig. Es war aber nie darauf angelegt, rechtsextremistisches Gedankengut hoffähig zu machen. Das wissen auch jene, die jetzt gegen die Piraten einen braunen Propanz aufbauen möchten.

Vierte sozialistische Partei ebenso überflüssig wie eine hochgekochte Debatte

Die Zahl derjenigen, die in der Vergangenheit die Öffentlichkeit mit krudem Zeug beglückten, ist bei den Piraten an einer Hand abzuzählen. Mag der eine oder andere bei der Führung der Piraten nicht immer glücklich im Umgang mit diesem Phänomen reagiert haben – eine rechtsradikale Partei sind die Piraten nicht. Nach meiner Meinung, ist eher das Gegenteil der Fall. Im Moment scheint sich die Mehrheit der Mannschaft auf dem Piratenkahn, Backbord gesammelt zu haben. Dass die anderen Parteien trotzdem heftig das Piratenschiff unter Beschuss nehmen, scheint weniger aus Sorge um die Koordinaten in unserer Republik zu geschehen. Vielmehr, so sieht es aus,  scheint der eigene Machterhalt Auslöser dieser Angriffe zu sein. Dass die anderen Parteien dabei unter falscher Flagge segeln,  ist ein fragwürdiges Manöver. Ansonsten gilt: Eine vierte sozialistische Partei in unserem Parteienspektrum  ist ebenso überflüssig wie eine hochgekochte Debatte.

Evaristus, am 21.04.2012
1 Kommentar Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Marcus Walter/pixelio.de (Die "Inthronisierung" der Angela Merkel)
http://www.clker.com/clipart-democracy-a (Direkte Demokratie wagen)

Autor seit 2 Jahren
3 Seiten
Pagewizz auf Facebook
Laden ...
Fehler!