Schönheits-OP-Selbstcheck - Der Schnell-Test für Unentschlossene

Ob wir uns mit uns selbst wohlfühlen, hat nur in zweiter Linie etwas mit Schönheit zu tun. In erster Linie ist es eine Frage des Selbstbewusstseins – und der Selbstwahrnehmung. Denn was auf Außenstehende völlig durchschnittlich und unauffällig wirkt, kann den Betroffenen bei jedem Blick in den Spiegel zutiefst verunsichern. Umgekehrt gibt es Menschen, die selbst an offensichtliche Abweichungen vom gängigen Schönheitsideal keinen Gedanken verschwenden und sich einfach so mögen, wie sie sind – egal, was der Rest der Welt darüber denkt.

Ebenso unterschiedlich sind die Reaktionen, wenn es ums Älterwerden geht: Die einen sind vehement gegen jeden künstlichen Eingriff und plädieren für ein Altern ohne schönheitschirurgische Interventionen, die anderen nützen alle Errungenschaften der medizinischen Technik, um den Zeichen der Zeit Einhalt zu gebieten. Die dritte (und  bei weitem häufigste) Gruppe sind allerdings die Unentschlossenen. Natur pur macht sie zwar nicht glücklich, aber der Gedanke an gekaufte Schönheit widerstrebt ihnen ebenfalls. Am liebsten hätten sie ein bisschen von beidem – soviel Natur wie möglich, soviel ärztliche Kunst wie nötig.

Falls Sie zu dieser Gruppe gehören, sollten Sie die folgenden Fragen so selbstkritisch und ehrlich wie möglich beantworten. Das Test-Ergebnis kann Ihnen zwar die Entscheidung pro oder kontra Schönheitsoperation nicht abnehmen, aber es bietet Ihnen einen ersten Anhaltspunkt um festzustellen, ob ein kosmetischer Eingriff für Sie überhaupt in Frage kommt.

Basis-Check - Beantworten Sie folgende Fragen mit ja oder nein

  • Mir ist klar, dass mit einer Schönheitsoperation nicht alle meine Lebensprobleme gelöst werden.
  • Ich sehe mein neues Gesicht/meinen neuen Körper schon vor mir.
  • Ich träume schon länger von einer Schönheitsoperation und bin nicht erst durch einen Artikel/ein    Gespräch spontan auf die Idee gekommen.
  • Mein Partner steht dem Thema neutral gegenüber und drängt mich zu keiner Entscheidung.
  • Ich würde mich auch auf die Operation einlassen, wenn ich alleine lebte.
  • Ich würde meiner besten Freundin zuraten, wenn sie eine Operation ins Auge fassen würde.
  • Ich werde in jedem Fall einen zweiten Arzt konsultieren.
  • Ich wäre bereit, vor der Operation mit einem Psychologen zu klären, welche Motivation bei mir zugrunde liegt.
  • Ich kann mir vorstellen, meine Entscheidung noch vier Wochen zu überdenken.
  • Ich würde gern mit einer früheren Patientin meines Arztes sprechen, die denselben Eingriff bereits hinter sich hat
  • Ich habe mich so gut wie möglich über unerwünschte Nebenwirkungen und Risiken von Schönheitsoperationen informiert.

Wenn Sie mehr als drei Fragen mit nein beantwortet haben, sollten Sie Ihre Entscheidung noch einmal ernsthaft überdenken und mehr Informationen sammeln. Möglicherweise hilft Ihnen ein offenes Gespräch mit einer Freundin/einem Freund oder Ihrem Hausarzt, sich über die eigentlichen Gründe ihres Operationswunsches klar zu werden.

Persönlichkeits-Check - Kreuzen Sie bitte alle Aussagen an, denen Sie zustimmen

A  Normalerweise mag ich keine Veränderungen.

C  Der Spruch, "So ist das eben, da kann man nichts machen", bringt mich auf die Palme.

C  Ich überlassen nichts dem Zufall.

D  Wenn alle meinen, ich hätte eine Schönheitsoperation nötig, dann werden sie schon recht haben.

A  Ich mag meinen Körper so, wie er ist. Man soll der Natur nicht ins Handwerk pfuschen.

B  Warum sollte ich bescheiden sein? Mein Motto heißt: "Was kostet die Welt?"

C  Was ich an meinem Aussehen beeinflussen kann, verändere ich.

D  Ich mache den anderen auch eine Freude mit einer Operation – sie müssen mich schließlich den        ganzen Tag anschauen.

A  Es ist für mich eine Horrorvorstellung, dass mir nach dem Eingriff ein fremder Mensch aus dem
     Spiegel entgegenblickt.

B  Was ich wirklich hasse, sind Routine und Eintönigkeit.

D  Wenn ich mich darauf verlassen könnte, danach mehr geliebt zu werden, würde ich die Operation
     sofort machen lassen.

B  Ich finde, man sollte alles ausprobieren, was einen reizt. Schließlich ist das Leben kurz und sollte
     genossen werden.

Zählen Sie zusammen, wie oft Sie jeden Buchstaben angekreuzt haben. Je höher die Zahl, desto eindeutiger ist die Zuordnung zu einem bestimmten Persönlichkeitstyp.

TYP A:

Mit großen Veränderungen haben Sie generell Probleme. Eine Schönheitsoperation kommt daher nur in Frage, wenn keine auffallenden Vorher-Nachher-Effekte zu sehen sind, beispielsweise nach einem Mini-Lifting oder einem kleinen Eingriff im Bereich der Augen. Große Eingriffe, z.B. eine Nasenkorrektur oder eine deutlich sichtbare Brustvergrößerung, könnten dazu führen, dass Sie sich in Ihrem "neuen Körper" fremd fühlen.

TYP B:

Sie sind es gewohnt, das Leben in vollen Zügen zu genießen und sich selbst dabei ins rechte Licht zu rücken – wenn nötig auch mit Hilfe der phantastischen Möglichkeiten, die die moderne Schönheitschirurgie bietet. Vor- und Nachteile wiegen Sie dabei pragmatisch ab und sind auch bereit, Schmerzen und unangenehme Begleiterscheinungen in Kauf zu nehmen. Aber Vorsicht: Kosmetische Chirurgie kann zur Sucht werden! Unter Umständen beginnt eine Kettenreaktion, an deren Ende eine von Kopf bis Fuß modellierte Kunstfigur steht.

TYP C:

Da Sie im Leben nichts dem Zufall überlassen, bereiten Sie sich auch auf eine Schönheitsoperation generalstabsmäßig vor. Dabei geht es Ihnen weniger um Glamour als vielmehr um die Perfektionierung Ihres Äußeren. Was Ihre Umwelt davon hält, ist Ihnen weitgehend unwichtig. Hauptsache, Sie sind am Ende mit Ihrem Spiegelbild zufrieden. Bleibt nur zu hoffen, dass die Fähigkeiten des Chirurgen Ihren hohen Anforderungen auch entsprechen.

TYP D:

Vergessen Sie jeden Gedanken an eine kosmetische Operation! Sie sind so sehr darauf fixiert, geliebt und anerkannt zu werden, dass Sie völlig zu vergessen scheinen, dass es um Ihren Körper, Ihre Psyche und Ihr Wohlbefinden geht und nicht um die Wünsche Ihres Partners, Ihrer Freunde oder Ihrer Arbeitskollegen. Was Sie brauchen, ist keine Schönheitsoperation, sondern jemanden, der Ihnen zu mehr Selbstbewusstsein verhilft. Liebe und Anerkennung kommen dann von ganz allein – auch ohne die Hilfe eines Chirurgen.

Ein wunderschönes Poster

Aufwachen am Morgen (Bild: Christian Coigny / AllPosters)

stones17, am 10.03.2011

Kommentare


   Einloggen
Lisa am 14.03.2014

Kann den meisten KOmmentaren nur zu stimmen. In einigen Fällen geht es sogar http://www.ohne-operation.de

jeffrey am 27.04.2011

Schon Maxwell Maltz hat festgestellt, dass Schönheitsoperationen nur dann zufriedenstellend waren, wenn die Patienten gleichzeitig auch ihre innere Einstellung veränderten.

Zeit für ein wenig Spam. ;)
http://text-o-thek.over-blog.de/article-schooon-47294041.html

Gast am 27.04.2011

Mich persönlich hat das Leben gelehrt, dass wahre Schönheit tatsächlich von innen kommt. Und da kann man nun mal operativ nichts verändern.
Das heißt nicht, dass ich prinzipiell gegen Schönheits-OPs bin. Jemand der unter einem äußerlichen "Makel" seelisch leidet und diesen durch eine OP beseitigen lassen kann, sollte dies auch tun können. Die neue Modeerscheinung "Schönheits-OP" finde ich jedoch krass.

Efes am 14.03.2011

Schönheit liegt immer im Auge des Betrachters. Ausgelutschter Spruch? Vielleicht, aber trotzdem wahr!! Von wenigen Ausnahmen abgesehen (wenn jemand wirklich nachvollziehbare ernsthafte Probleme hat) sind die meisten so genannten Schönheitoperationen nur Audruck eines rein psychischen Leidens. Das Resultat dient meist nur dazu auf den ersten Blick anziehend zu wirken, bei öfterem oder längerem Betrachten wird jeder an Naturgegebenem wesentlich reizendere und anziehendere Partien finden, die zudem Individualität ausmachen. Wenn man sieht, zu welchem Schöhnheitswahn das ganze führen kann, etwa zu den furchtbaren Hunger-Models oder den gleichförmigen "Plastikgesichtern" und aufgeklebt wirkenden "Silikonbrüsten", muss man sich fragen, warum tun sich Menschen so etwas an und welche Probleme haben sie tatsächlich?!

Liebe Grüße
Efes

Hanna am 11.03.2011

Wer es bracht bitte schön - Meine Meinung "Schade der Einzigartigkeit reinzupfuschen"
Denn gerade die kleinen Makel machen uns einzigartig, wenn wir alle perfekt sind, sind wir doch alle geich.
LG

andromeda am 10.03.2011

ich sehe das ganz pragmatisch: wir färben uns die Haare, wir lassen uns die Zähne richten, wir tragen Brillen oder Kontaktlinsen und neue Hüftgelenke - alles nicht von Mutter Natur vorgesehen. Warum also nicht ein paar kleine Korrekturen, um uns jünger und attraktiver zu fühlen? Alles nur eine Frage der Dimension :-)))


Autor seit 3 Jahren
51 Seiten
Pagewizz auf Facebook
Laden ...
Fehler!