Star Trek: The Original Series (TOS)

Raumschiff Enterprise gehört wohl zu den bekanntesten Science-Fiction-Serien, die ihren Anfang als Fernsehserie begann. Bereits Anfang der 60ziger Jahren entwickelte Gene Roddenberry die Serie, die im Original unter Star Trek oder später auch unter Star Trek: The Original Series (TOS) lief. Dabei wurden nur insgesamt drei Staffeln mit insgesamt 79 Folgen 1966-1969) gedreht, danach wurde Star Trek aus Mangel an Zuschauern eingestellt.

Erst nach Jahren entwickelt sich die Serie zum absoluten Publikumsliebling und hat bis heute seinen Reiz behalten. So entstand eine ganze Reihe von Serien und Kinofilmen, die allesamt auf dieser erste Serie basieren. Eine riesige Fangemeinde begleitet die Abenteuer es Raumschiffs Enterprise schon seit rund 40 Jahren und ein Ende ist nicht abzusehen.

Die USS Enterprise und Ihre Fangemeinde (Trekkies)

So flimmern auch heute noch auf der ganzen Welt die ersten Folgen von Raumschiff Enterprise mit großem Erfolg. Längst haben die einzelnen Folgen und deren Figuren Kultstatus erreicht. Eine eigene Fangemeinde, die sogenannten Trekkies halten an den Mythos der Serie fest. Bei speziellen Fantreffen, den "Star Trek Conventions", kommen die eingefleischten Fans auf der ganzen Welt zusammen und tauschen Details zu ihrer Serie aus. So wird 2012 in Las Vegas, Anfang August, die nächste große Convention stattfinden. Dabei geben sich auf den Veranstaltungen immer wieder alte Crew-Mitglieder die Ehre. Auch in diesem Jahr haben sich u.a. William Shatner, Leonard Nimoy und Avery Brooks (Captain Sisko - Star Trek: Deep Space Nine) angesagt. Parallel dazu entwickelte sich eine gigantische Anzahl von speziellen Fanartikeln, die intensiv von der Fangemeinde gesammelt werden. Selbst die NASA taufte ein Raumschiff auf den Namen Enterprise.

Den großen Erfolg hatte die Serie wohl auch der Tatsache zu verdanken, dass sie in vielen Kanälen ständig wiederholt wurde. Erst 10 Jahre nach dem Ende der Serie kam der erste Kinofilm auf die Leinwand. Ohne Ausnahme übernahm dabei die Originalbesetzung der Serie die Rollen im Kinofilm. Es folgten viele weitere Kinofilme (bisher 11 Kinofilme, Nr. 12 soll 2013 folgen) und weitere TV-Serien (z.B. Deep Space Nine, Raumschiff Voyager). Es folgten neue Crews, die teilweise ähnlich bekannt wurden.

Die Crew der USS Enterprise - Captain Kirk, Spock, Pille

Captain Kirk"Der Weltraum. Unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2200. Dies sind die Abenteuer des Raumschiffs Enterprise, das mit seiner 400 Mann starken Besatzung fünf Jahre lang unterwegs ist, um neue Welten zu erforschen, neues Leben und neue Zivilisationen. Viele Lichtjahre von der Erde entfernt dringt die Enterprise in Galaxien vor, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat." Mit diesen Worten der deutschen Fassung startet die Enterprise unter dem Kommando von Captain Tiberius Kirk (William Shatner) in immer neue Abenteuer. Dabei traf die Besatzung auf verschiedene Lebensformen und Besonderheiten. Hauptwidersacher waren die außerirdischen Völker der Klingonen und der Romulaner. Sie waren die erklärten Feinde der Föderation (über 150 Mitgliedsplaneten).

Besonderen Kultstatus erreichte dabei die Crew der USS Enterprise NCC 1701:

  • Allen voran natürlich Captain Kirk. Ein gewitzter Typ, der auch mal zu unkonventionellen Mitteln griff, um ein Problem aus dem Weg zu räumen und besonders bei den weiblichen Lebensformen gut ankam.
  • Einziger Außerirdischer der Crew war Spock (Leonard Nimoy). Er nimmt die Position des ersten Offiziers (und gleichzeitig Wissenschaftsoffiziers) ein. Er ist Halbvulkanier, da seine Mutter von der Erde stammt. Zu seinen Spezialitäten gehören der vulkanischen Todesgriff, sein logisches Denkvermögen, seine Emotionslosigkeit und seine spitzen Ohren. Sein Ausspruch "Faszinierend" wurde im deutschsprachigen Raum zum geflügelten Wort.
  • Der Schiffsarzt der Enterprise ist Dr. Leonard McCoy (DeForest Kelley), der den Kosenamen "Pille" trägt. Er flickte viele Crew-Mitglieder nach schwerem Kampf wieder zusammen. Er diente fast 30 Jahre für die Föderation und entwickelte neue operative Techniken.
  • Für die Technik an Bord ist der schottische Ingenieur Montgomery Scott (James Doohan), auch liebevoll "Scotty" genannt, zuständig. Er bekommt jedes technische Problem in den Griff. Zudem tritt er stets auf, wenn die Besatzung auf andere Planeten "gebeamt" werden muss.
  • Die dunkelhäutige Kommunikationsoffizierin Lieutenant Nyota Uhura (Nichelle Nichols) nimmt in aller Regel den ersten Kontakt mit Freund und Feind auf.
  • Der russische Navigator Pavel Chekov (Walter Koenig) brachte die Enterprise in jeder Situation auf den richtigen Kurs.
  • Der aus Japan stammende Sicherheitsoffizier Mr. Hikaru Sulu (George Takei) betätigte wirkungsvoll die Waffensysteme der USS Enterprise und hielt so jeden Gegner in Schach.
  • Nicht zu vergessen ist noch die helfende Hand von Dr. McCoy, Christine Chapel (Majel Barrett), die stets im Hintergrund agierende Krankenschwester an Bord. Sie war im wirklichen Leben die Ehefrau von Gene Rodenberry.

Das Raumschiff - die USS Enterprise - Die Legende fliegt weiter

Neben der Crew erlangte auch das Raumschiff einen Kultstatus. In allen Situationen steuert die USS Enterprise die Mannschaft sicherlich durch die Gefahren. Insgesamt 431 Besatzungsmitglieder waren an Bord. Erst viele Jahre später musste die Enterprie von Captain Kirk zerstört werden, damit sie nicht in die Hände der Klingonen fällt. In den nachfolgenden Serien und Filmen behielten die nachfolgenden Schiffe stets den Namen "Enterprise" bei.
Die Enterprise nutzt zur Fortbewegung den sogenannten Warp-Antrieb, der eine deutlich höhere Lichtgeschwindigkeit bietet und somit erst die Möglichkeit der interstellaren Reisen bietet.

Besonderheiten der Serie Star Trek

Es gibt viele Besonderheiten, Gerüchte und Verrücktheiten rund um die erfolgreiche Fernsehserie Star Trek (TOS). Hier eine kleine Auswahl:

  • Das geflügelte Wort "Beam me up, Scotty" wurde in keiner einzigen Folge von Enterprise gesagt, dennoch kursierte der Spruch in vielen Sprachen.
  • In Deutschland wurde lange Zeit die Folge "Schablonen der Gewalt" nicht gezeigt. Dabei trifft die Enterprise auf eine Nazi-Diktatur. Erst vor einigen Monaten wurde die Folge auch im Free-TV gezeigt, allerdings mit einer Altersbegrenzung von 16 Jahren.
  • Im Pilotfilm von Raumschiff Enterprise ("der Käfig"/ "The Cage") führte Captain Christopher Pike (Jeffrey Hunter) die Crew. Der Pilot fand aber bei den Verantwortlichen keine Zustimmung. So wurde einige Dinge geändert. Beim Serienstart stand Hunter nicht mehr zur Verfügung, so sprang William Shatner für die Rolle ein. Der Pilotfilm wurde erst viele Jahre später offiziell ausgestrahlt. Es gab aber noch einen zweiten Pilotfilm "Where No Man Has Gone Before", bei dem Shatner bereits die Hauptrolle übernahm.
  • Eine Sensation für das US-Fernsehen war der erste Kuss zwischen einem Weißen und einer Farbigen. Dabei küsste Captain Kirk Lieutenant Uhura, allerdings wurden sie dabei von außerirdischen Kräften gesteuert.
  • Grundsätzlich vermittelte die Serie einen sehr liberalen Ansatz und stellte stets die Verständigung der unterschiedlichen Völker in den Mittelpunkt, was zur damaligen Zeit des "Kalten Krieges" schon eine Besonderheit darstellte.
  • Viele Dinge, die später als Kult eingingen, wurden am Set teilweise spontan entwickelt. Dazu gehörte u.a. der vulkanische Todesgriff, mit dem Spock jeden Angreifer außer Gefecht setzen konnte. Auch der vulkanische Gruß entstand spontan. Bei einigen Crew-Mitgliedern musste allerdings Klebeband genutzt werden, um die Handstellung auch während der Aufnahmen beizubehalten.
  • Das Beamen wurden von Roddenberry entwickelt, da eine Landung des Raumschiffs einfach zu aufwendig und zu teuer gewesen wäre, so wurden die Crew-Mitglieder kurzer Hand dematerialisiert, um so zu jedem beliebigen Ort zu gelangen.
  • Ähnlich sollen auch der sogenannte "Tricorder", ein spezielles Analyse-Gerät und die Phaser-Waffe, die auf Tötung und Betäubung gestellt werden konnte, entstanden sein.

 

puzzlemaker, am 18.01.2012
2 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
wikimedia.org / 2005 by Tomasz Sienicki (Furby oder Tamagotchi - wer ist besser?)

Autor seit 3 Jahren
257 Seiten
Pagewizz auf Facebook
Laden ...
Fehler!