Wallflower ist eine Mischung aus Natur und Kunst

Wallflower kann man auch als lebende Kunst bezeichnen. Aus einem Bilderrahmen heraus wachsen Grünpflanzen, die nicht nur dekorativen Wandschmuck darstellen, sondern die dem Kunstwerk im Laufe der Zeit noch dazu ein wandelndes Aussehen verleihen. Das Prinzip von Wallflowers ist einfach. Ein Wallflowers Pflanzenbild besteht aus vier Bestandteilen:

  1. Ein Substratbeutel, in dem die Wurzeln der Pflanzen stecken. In diesem Beutel, der sich im Inneren des Bilderrahmens befindet, werden die Pflanzen verankert. Das spezielle Substrat in den Beuteln ist für die Versorgung mit Nährstoffen zuständig. Außen sind die Beutel mit Dochten versehen. Über diese Dochte saugen sich die Pflanzen aus einem Wasserbehälter die nötige Flüssigkeit.
  2. Der Substratbeutel wird in einen wasserdichten Plastikbehälter gehangen. Der Plastikbehälter sorgt für eine pflegeleichte Bewässerung der Wallflower Bilder. Ähnlich dem Hydrokulturprinzip besitzt der Wasserbehälter eine Wasserstandsanzeige, die genau mitteilt, wann wieder gegossen werden sollte. In der Regel ist das nicht mehr als einmal wöchentlich nötig. Das Gießen erfolgt seitlich in den Bilderrahmen. Der Wasserstandsanzeiger verhindert hierbei auch, dass zuviel Wasser beigegeben wird.
  3. Der Bilderrahmen rundet das ganze stilvoll ab und ist in verschiedenen Größen, Materialien und Farbvariationen erhältlich, so dass Wallflower praktisch zu jeder Einrichtung passt.
  4. Die Grünpflanzen sind natürlich das wichtigste Utensil. Hier kann jeder nach seinen persönlichen Vorlieben wählen. Von Hängepflanzen bis hin zu Minikaktuslandschaften ist alles dabei.

Wallflower kann man individuell gestalten

Nachdem sich 2006 zwei Professoren des Gartenbaus der Universität Montpellier vom Vorbild vertikal wachsender Pflanzen inspirieren ließen und Wallflower erfanden, begann man nach verschiedenen Tests für geeignete Substrate und Pflanzen Ende 2007 mit der Markteinführung der Wallflower Pflanzenkunst in Frankreich. Wallflower Pflanzenbilder wurden dann ab Anfang 2010 offiziell verkauft und sind seit Ende 2010 auch in Deutschland erhältlich. Ein breites Sortiment bietet online der Pflanzenbildershop. Hier kann man aus verschiedenen Rahmengrößen wählen. In der XS-Größe 17 x 17 cm findet man nicht nur fertige Modelle, sondern bekommt sogar ein Set, um sein Pflanzenbild selbst zu bauen. Für Pflege und Ersatz der Pflanzen ist auch gesorgt. Die Bilderrahmen können auseinandergebaut werden, um zum Beispiel das Nährsubstrat zu wechseln oder verwelkte Pflanzen auszutauschen. Beides kann man nachkaufen.

 

Bei Flowerbox kann man sich noch kreativer betätigen. Hier stellt man sich seine Blumenbox allein zusammen. Die Blumen befinden sich hier nicht in einem Bilderrahmen, sondern in verschiedenen Boxen. Als Wasserspeicher dient hier ein spezielles Moos. Die Gießanleitung wird mitgeliefert.  Die Blumen wachsen dabei praktisch aus der Wand und sind gut für Liebhaber des Besonderen geeignet. 

Wallflower als besondere Geschenkidee

Wallflower ist nicht nur ein attraktiver Wandschmuck, sondern kann auch einfach wie ein Standbilderrahmen aufgestellt werden. Die individuellen Gestaltungsmöglichkeiten lassen viel Raum für eine persönliche Note und da diese Form der floralen Kunst noch relativ neu ist, kann man mit einem derartigen Geschenk sicher hoch punkten. 

Ein Wallflowergeschenk kommt gut an
Heischu, am 23.05.2012
2 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Heike Nedo (Pfirsichbaum pflanzen, schneiden und pflegen)

Autor seit 3 Jahren
99 Seiten
Pagewizz auf Facebook
Laden ...
Fehler!