Der kalendarische Frühling beginnt am 20. März - Biologen und Meteorologen sehen den Frühlingsanfang anders

Für Meteorologen beginnt das Frühjahr alljährlich am 1. März. Dieser Termin steht felsenfest. Der biologische Frühling richtet sich nach dem Stand der Natur und erstreckt sich über drei Phasen. Der Vollfrühling wird mit dem Blühen des weißen Flieders eingeläutet. "Wann ist Frühlingsanfang?" - diese Frage ist nicht mit einem Satz zu beantworten, denn die Sichtweise ist unterschriedlich. Der astronomische oder kalendarische Frühlingsanfang bestimmt im Prinzip das genaue Datum, wonach wir uns richten. Im Jahr 2013 war es der 20. März, an dem der Lenz uns grüßte, so wie es in einem bekannten Volkslied heißt. Exakt um 12.12 Uhr mitteleuropäischer Zeit begann 2013 der Frühling. In 2014 ist es ebenfalls der 20. März, allerdings erst um 17.57 Uhr mitteleuropäischer Zeit. Die Umstellung von der Winter- auf die Sommerzeit findet immer am letzten Sonntag im März, in 2014 am 30. März, statt. Um 2 Uhr werden die Uhren um eine Stunde vorgestellt, so dass die Nacht eine Stunde kürzer wird.

Die ersten Frühlingsboten sind die Märzenbecher

Frühling ist, wenn die Krokusse blühen

Die Definition des Frühlingsanfangs bei Wikipedia

Der Frühlingsanfang oder Frühlingsbeginn, also der Anfang der Jahreszeit Frühling, kann entweder astronomisch, meteorologisch oder phänologisch bestimmt werden. Astronomisch wird er durch das Primar-Äquinoktium festgelegt. Der kalendarische Eintritts-Zeitpunkt variiert und fällt, abhängig unter anderem vom Abstand zum letzten Schaltjahr, auf den 19., 20. oder 21. März.

Frühlingsstart von Schaltjahren beeinflusst - Bis 2100 gilt der 20. März als fixes Datum für den Frühlingsanfang

Für die Festlegung des Frühlingsanfangs ist nicht nur die Konstellation der Sterne verantwortlich, sondern auch der gregorianische Kalender. Es hängt von der Verteilung der Schaltjahre ab, dass der Frühlingsanfang nicht immer am 21. März sein kann. 2012 war ein Schaltjahr. Erst im Jahr 2100 könnte das Datum für den Beginn der zweiten Jahreszeit wieder auf den 21. März festgelegt werden. Das wird die derzeitige Generation nicht erleben, und auch die Folgegenerationen müssen noch lange auf diesen Zeitpunkt warten. Wie die Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie mitteilt, wird es bisweilen sogar der 19. März sein, der den Frühling einläutet.

Der astronomische Frühling - Die Gestirne bestimmen ihn nicht allein, sondern auch der Kalender

Der Frühlingsanfang wird nicht von der Himmelsmechanik bestimmt

Bauernregel für den März

Fürchte nicht den Schnee im März, darunter schlägt ein warmes Herz.

Wann beginnt der Frühling in den nächsten Jahren?

Der Frühlingsanfang in den nächsten Jahren ist immer der 20. März. Nur die Uhrzeit ändert sich. Bestimmt wird der Zeitpunkt durch das Primar-Äquinoktium, die Tag-und-Nacht-Gleiche. Wie bereits im vorhergehenden Absatz erläutert, schwankt der kalendarische Start durch den Abstand zum letzten Schaltjahr.

Frühlingsanfang von 2012 bis 2020

Jahr   Datum   Uhrzeit
2014   20. März   17:57 MEZ
2015   20. März   23:45 MEZ
2016   20. März   5:30 MEZ
2017   20. März   11:29 MEZ
2018   20. März   17:15 MEZ
2019   20. März   22:58 MEZ
2020   20. März   4:50 MEZ

Frühlingserwachen nicht nur für die Natur - Die menschliche Seele erblüht und macht der Liebe Platz

Frühlingsbeginn und Liebe

In den oft düsteren Wintermonaten freut sich der Mensch bereits auf die ersten Boten des Frühlings. Meist schon im Februar zeigen sich die ersten Schneeglöckchen und kündigen an, dass es nicht mehr lange dauert, bis die Natur aus ihrem Winterschlaf erwacht. Trotz aufkeimender Frühjahrsmüdigkeit - nicht immer dem Wetter, mehr mangelnder Sonnenbestrahlung und einseiteiger Ernährung geschuldet - öffnen sich Herz und Seele fürs Frühlingserwachen. Die zweite Jahreszeit, auch "Lenz" genannt, ist der Zeitraum, wo Verliebtsein Hochkonjunktur pflegt. Wenn sich zum Frühlingsanfang das zarte Grün der Pflanzen zeigt und erste Blüten sprießen, dann entwickeln sich bei den Menschen hormonelle Veränderungen, die ähnlich wie in der Pflanzenwelt zu neuen Trieben führen. Der Frühling ist die Jahreszeit der erwachenden Natur und der erwachenden Liebe. Bei den Pflanzen geschieht dies in einem festgelegten Vegetationsmodell, bei den Menschen kann es eine alte Liebe sein, die sich wieder entfaltet oder eine neue Leidenschaft, die wie ein Blitz aus heiterem Himmel einschlägt.

Dichter und Denker aller Epochen haben hinreißende Liebesgedichte geschrieben, die einen Bogen zum Frühling mit der erwachenden Pracht der Natur knüpfen. Joseph von Eichendorff zum Beispiel hat mit der "Frühlingsnacht" die aufkeimenden Gefühle sehr treffend beschrieben.

Übern Garten durch die Lüfte
Hört ich Wandervögel ziehn,
Das bedeutet Frühlingsdüfte,
Unten fängt's schon an zu blühn.

 Jauchzen möcht ich, mochte weinen,
Ist mir's doch, als könnt's nicht sein!
Alte Wunder wieder scheinen
Mit dem Mondesglanz herein.

Und der Mond, die Sterne sagen's,
Und in Träumen rauscht's der Hain,
Und die Nachtigallen schlagen's:
Sie ist Deine, sie ist dein!

Wenn der Frühling erwacht, sprießt auch die Liebeslust

Frühlingsanfang und Frühlingsgefühle
Woher kommen die Frühlingsgefühle? Weshalb sieht man im Frühjahr so viele verliebte Paare in der Öffentlichkeit schmusen? Hier eine mögliche Erklärung.

Frühlingsanfang für Gärtner - Ideen werden umgesetzt

Wenn der Frühling beginnt, stehen die Gartenfreunde in den Startlöchern, um ihrem Hobby zu frönen. Die Erde wird gelockert und für die kommenden Saison vorbereitet. Mit dem Frühlingsanfang werden Spaten und Harke wieder aus den Schuppen und Kellern geholt. Es müssen auch Gehölze und Rosensträucher gestutzt werden. Wo noch Pflanzen auf den Beeten stehen,  müssen sie abgeräumt werden. Der Frühling ist die Zeit, um üppig gewachsene Stauden zu teilen, Dünger und Kompost aufzubringen und neuen Rindenmulch aufzutragen oder zu ergänzen.  Wer Kübelpflanzen hat, sollte sie jetzt umsetzen. Mit den ersten Pflanzen sprießen auch die Gartenideen. Die sollten jetzt - am Frühlingsanfang - auch umgesetzt werden. 

Warum der Frühling positiv stimmt - Frühlingslieder beschreiben, warum wir im Frühling froh sind

FrühlingViele Frühlingslieder künden von der sprießenden Natur, von Malern, die bunte Kleckse auf das vormals graue Bild des Winters tupfen. Lauthals schmettern wir diese Frühlingslieder, die meisten kennen wir auswendig, weil wir den Text - wenn auch schon vor vielen Jahren - in der Schule gelernt haben.

Die Liedtexte zeugen von praller Lebenslust und Freude an der wieder erwachenden Natur, an den ersten, wärmenden Sonnenstrahlen und an lauen Lüftchen, die mit Beginn des Frühlings bald zu erwarten sind.

Eines der schönsten Frühlingslieder, die immer wieder gerne gesungen werden, auch wenn es sich nicht direkt auf den astronomischen Frühlingsanfang bezieht, ist folgendes:

 

Nun wil der Lenz uns grüßen

Nun will der Lenz uns grüßen,
Von Mittag weht es lau,
Aus allen Wiesen sprießen
Die Blumen rot und blau.
Draus wob die braune Heide
Sich ein Gewand gar fein
Und lädt im Festtagskleide
Zum Maientanze ein.

Waldvöglein Lieder singen,
Wie ihr sie nur begehrt,
Drum auf zum frohen Springen,
Die Reis' ist Goldes wert!
Hei, unter grünen Linden,
Da leuchten weiße Kleid'!
Heißa, nun hat uns Kinden
Ein End all Wintersleid!

Was macht der Frühlingsanfang mit mir?
Krimifreundin, am 20.12.2011
12 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Autor seit 3 Jahren
205 Seiten
Pagewizz auf Facebook
Laden ...
Fehler!