Ich gehe dann mal ins Internet! Ja - aber womit?

Wenn man ins Internet gehen möchte, um zu surfen, braucht man einen Provider. Auch wenn man telefonieren will, sei es über Festnetz oder Mobil, braucht man einen Provider. Man unterscheidet also zwischen:

Bei Providern handelt es sich also um Anbieter, die den Zugang zum Internet und und auch zur Telefonleitung verkaufen. Vom technischen Standpunkt her muss ein Provider deshalb die Kommunikation zwischen verschiedenen Rechnern herstellen.

Wie funktioniert ein Provider?

Zuerst einmal sollte man ungefähr wissen, wie das Internet funktioniert. Das Internet besteht aus vielen miteinander verbundenen Computern, die als Netzwerk miteinander kommunizieren. Wenn Sie Ihren Computer bei einem Provider anmelden, werden Sie Teil dieses Netzwerkes und können jeden anderen Computer auf der Welt, der ebenfalls diesem Netzwerk angehört, erreichen.

Anfrage Provider Vermittlung

Nach der Anmeldung bzw. Vertragsunterzeichnung bei Ihrem Provider können Sie über eine ISDN-Karte, DSL-Leitung oder schnellere VDSL-Leitung "telefonieren".

Telefonieren heißt in diesem Fall, dass Ihr Computer mit dem Computer des Providers kommuniziert und diesem mitteilt, zu welchen anderen Computern im Netz er verbunden werden will. Daraufhin stellt der Provider die Anfrage an diesen Zielcomputer und verbindet Sie mit diesem Zielcomputer.

Sie können sich den Provider also vorstellen wie eine Telefonvermittlung in früheren Zeiten. Sie rufen dort an und sagen, mit welcher Nummer Sie gerne verbunden werden wollen und die Telefondame alias Provider vermittelt Ihnen Ihren Gesprächspartner. Nur dass dieser "Gesprächspartner" eben ein anderer Computer ist.

Denn jeder Computer im Internet hat zu seiner Identifikation eine digitale Adresse, die sogenannte IP-Adresse. Das ist eine Zahlenkombination, z.B. 172.15.268.4, mit deren Hilfe er gefunden werden kann.

Verschiedene Arten von Providern

In der Regel unterscheidet man zwischen drei Arten von Providern:

  • Internet Access Provider sind diejenigen Provider, die sozusagen die Internetsteckdose darstellen und ohne die man nicht ins Internet kommt. Bekannte Internet Access Provider in der Bundesrepublik sind z. B. AOL, Arcor und T-Online
  • Internet Service Provider (ISP) bieten darüberhinaus noch viele Dienstleistungen zum gesamten Spektrum des Internets an. Darunter fällt Programmierung ebenso wie die Installation und Beratung. Als Beispiel zu nennen ist das Unternehmen synergetic, das neben dem reinen Internetzugang auch Webanalysen und Webpromotion und vieles mehr anbietet.
  • Internet Content Provider: bieten im Internet Plätze an, die man nutzen kann, um Inhalte online zu stellen, also zu veröffentlichen. Man spricht auch vom sogenannten Hosting. Diese Art von Provider stellt seine Ressourcen gegen Bezahlung zur Verfügung. Ein Provider dieser Art besitzt einen Server, der eine eigene IP-Adresse hat und dadurch unverwechselbar ist. Da der Server permanent am Internet ist, können die Inhalte jederzeit abgerufen werden.

Welche großen Provider gibt es in Deutschland?

In Deutschland wie auch in anderen Ländern wird schon seit langem ein erbitterter Kampf zwischen den verschiedenen Internetprovidern geführt, so dass sich immer mehr die großen Konzerne durchsetzen und kleinere Provider kaum noch eine Chance haben. Die wohl bekanntesten und größten Anbieter in Deutschland sind:

  • Deutsche Telekom AG (T-Online, T-Com, Congstar)
  • Arcor AG (Vodafone)
  • United Internet AG (1&1, GMX, WEB.DE)
  • freenet AG (mobilcom, Strato)
  • AOL (America Online)

Wer sich auch zukünftig ein breites Leistungsangebot wünscht und auch beim Umzug nicht dauernd seinen Provider wechseln will, sollte einen Anbieter dieser Liste wählen.

Die Kosten von Providern - Wägen Sie Kosten und Nutzen genau ab

Provider rechnen sehr unterschiedlich ab. Es gibt verschiedene Zahlungsmodelle, z.B. der Minutentakt. Das bedeutet man bezahlt im folgenden Monat die Minuten, die man tatsächlich im Netz gewesen ist. Eine andere Möglichkeit ist der monatliche Pauschaltarif, auch als Flatrate bekannt (Sie telefonieren bzw. surfen so viel und so lange Sie wollen). Manche Provider haben auch ein Kombinationsmodell zwischen Grundgebühr und Flatrate. Es ist daher empfehlenswert, die einzelnen Angebote sehr genau zu prüfen, um nicht in die Kostenfalle zu tappen.

Mit der richtigen Auswahl Ihres Providers steht dem Surfen im Internet nichts mehr im Wege. Nutzen und genießen Sie alle Möglichkeiten der heutigen Technik.

MinaLosa, am 27.08.2012

Kommentare


   Einloggen
zihad idrizi am 05.04.2013
bei mir steht ich muss provider anrufen weil mien sim kartre nicht verfüGber
MinaLosa am 28.08.2012
Danke ihr beiden! Ach, Merlin hat ein neues Profilfoto, dachte mir doch gleich, das da irgendwas anders war... Und dank gk60 weiß ich nun auch was Kragenbären oder Mondbären sind. Muss zu meiner Schande gestehen, dass ich nie zuvor davon gehört habe.... LG Mina
gk60 am 28.08.2012
Kann ich mich nur anschließen, toll erklärt!
Merlin am 28.08.2012
Gut erklärt. LG Merlin
MinaLosa am 28.08.2012
Oh, dank dir Ruth. Da freue ich mich total! :-))) LG Mina
Krimifreundin am 28.08.2012
Toll erklärt und super layoutet. Dafür gebührt dir ein Sternchen und ein "Daumen hoch". LG v Ruth
MinaLosa am 27.08.2012
Danke Alma, ja, schlaue Leute haben sich schlaue Dinge ausgedacht. ;-) LG Mina
Alma am 27.08.2012
Oh, ist das komplieziert. Wieder was gelernt. L.G.Alma
Autor seit 3 Jahren
93 Seiten
Pagewizz auf Facebook
Laden ...
Fehler!