Für die Arbeit als Model muss man ...

Für die Arbeit als Model muss man nicht umbedingt groß sein (Bild: Benjamin Thorn/ pixelio.de)

Wo kann ich überall als Model arbeiten?

Model ist nicht gleich Model. Ein Model kann als Fotomodel, als Hostess oder vor der Kamera arbeiten. Manche Tätigkeitsfelder überschneiden sich auch.

 

Ein Fotomodel kann für Kataloge von Versandhäusern arbeiten, aber kann genau so gut auch vor der Kamera eines bildenen Künstlers stehen. Bildkunst geht von Portätfotografie bis zu Akt. Jedes Model muss da für sich selbst entscheiden, wie weit es gehen möchte.

Für Werbeprojeke werden oft auch nur einzelne Körperteile als Fotoobjekte gesucht, zum Beispiel Hand oder Fuß.

 

Außerdem gibt es die Möglichkeit als Hostess zu arbeiten. Hosstesse arbeiten bei Großveranstaltungen wie Messen, Shows und ähnlichen Events. Sie sind dort für die Gästebetreuung zuständig. Für die Arbeit als Hostess ist nicht nur gutes und gepflegtes Aussehen wichtig, sondern man sollte auch über ein freundliches Auftreten und gute Umgangsformen verfügen. Bei einigen Events werden auch gute Fremdsprachenkenntnisse erwünscht.

 

Die meisten angehenden Models wollen auf den Laufstegen dieser Welt zu Hause sein. Doch leider wird das nur sehr wenigen Models möglich sein. Die Anforderungen an Körperbau und Größe sind sehr streng, um nicht zu sagen ungesund streng.

Allerdings gibt es auch immer wieder kleinere Modeschauen in Einkaufscentern oder auch bei unterschiedlichen Veranstaltungen, die nicht so strenge Vorgaben haben. Da manche Modeschauen wie kleine Showevents inszeniert werden, sind auch hier manchmal spezielle Kenntnisse aus dem Bereich des Tanzes gefordert.

 

Auch in der Werbung finden Models, die mit der Kamera umgehen können, gute Beschäftigungsmöglichkeiten. Sie sollten dafür aber nicht nur gut aussehen, sondern auch entspannt und locker vor der Kamera erscheinen.

Wer noch etwas öfter vor der Filmkamera stehen möchte, kann sich auch als Komparse oder Kleindarsteller bei Castingagenturen bewerben.

Wie kann ich an Modeljobs kommen?

Durch die verschiedenen Tätigkeitsbereiche ergeben sich verschiedene Möglichkeiten.

Wer als Fotomodel oder auf dem Laufsteg arbeiten möchte, der sollte sich bei seriösen Modelagenturen bewerben. Eine gute und seriöse Möglichkeit ist da die "ZAV" der Bundesagentur für Arbeit. Die "ZAV" ist eine Vermittlungstelle für verschiedene Arten von Künstlern und es gibt sie in jeder größeren Stadt, wie Hamburg, München, Stuttgart, Berlin und Leipzig. Die Bewerbung und Aufnahme in die Kartei ist kostenlos.

Für die Arbeit als Hostess gibt es auch Agenturen oder Vermittlungsstellen. Dort bekommt man auch meist schneller einen Job, besonders wenn man in einer größeren Stadt lebt.

Spezielle Castingsagenturen gibt es für den Bereich Werbung und die Arbeit als Komparse oder Kleindarsteller. Komparsen vermittelt auch die "ZAV".

Wichtig ist aber sich nur an seriöse Castingagenturen zu wenden. Besonders im Modegeschäft gibt es sehr viele schwarze Schafe, die mit den Träumen junger Menschen viel Geld verdienen.

Wie erkenne ich eine seriöse Modelagentur?

Bei vielen seriösen Modelagenturen kann man auf der Website die Referenzen einsehen. Wenn dort keine Arbeiten oder Projekte angezeigt werden, heißt das aber noch nicht, dass die Agentur unseriös ist.

Wichtig ist besonders kein Geld für eine teure Setcard auszugeben. Man sollte auch auf gar keinen Fall eine Kaution oder Aufnahmegebühr bezahlen, auch wenn behauptet wird, diese würde mit den ersten drei Aufträgen verrechnet werden. In der Regel wird man von so einer Modelagentur gar keine Aufträge bekommen, denn diese haben ihr Geld ja schon mit der Aufnahmegebühr verdient. Eine Modelagentur aber, die gut im Geschäft ist, bekommt ihr Geld dadurch, dass sie einen Teil des Honorars behält. Deshalb wird eine seriöse Modelagentur gar kein Geld für die Aufnahme in die Kartei oder für Fotos verlangen. Wenn man nur sehr schlechte private Fotoaufnahmen hat, sollte man höchstens 10 Euro für Fotos bezahlen.

Am besten sollte man zu jedem Casting oder Treffen mit einem Fotografen, eine Begleitperson, wie die Eltern, Freund oder Freundin mitbringen. Erlaubt das die Agentur oder der Fotograf nicht, sollte man von dem Treffen Abstand nehmen.

Was kommt nach der Arbeit als Model?

Die Arbeit als Model ist meist nur eine begrenzte zeitlang möglich und nur ganz wenige Models haben danach für den Rest ihres Lebens ausgesorgt.

Deshalb ist es wichtig trotz des Modeljobs einen guten Schulabschluß zu machen, am besten Abitur. Schulabschlüsse kann man mit etwas Ehrgeiz auch in Fernlehre machen. Auch ein Fernstudium ist möglich und empfehlenswert.

Die meisten Models können auch gar nicht von ihrem Modeljobs leben und modeln neben dem Studium als Nebenjob.

Sanoele, am 19.05.2012

Kommentare


   Einloggen

Autor seit 2 Jahren
109 Seiten
Pagewizz auf Facebook
Laden ...
Fehler!