Wo gibt es Jakobsmuscheln zu kaufen?

Ansprechpartner sind Fischhändler oder die Verkäufer an den Fischtheken im Supermarkt. Manche haben frische Jakobsmuscheln vorrätig, andere nur gelegentlich, eventuell an bestimmten festen Tagen. Jakobsmuscheln sind keine Alltagskost. Außerdem bestimmen das Umfeld und jeweilige Käuferverhalten das Sortiment mit. In einer Großstadt finden sich meistens irgendwo Geschäfte mit frischen Jakobsmuscheln. Wer nicht suchen mag, kann sich Jakobsmuscheln bestellen. Eine Ausweichmöglichkeit sind tiefgefrorene Jakobsmuscheln, die in großen Supermärkten oft zum Standardsortiment gehören. Und nicht zu vergessen: Frische Muscheln nur in den Monaten mit R essen, wobei für die Jakobsmuschel ein noch engerer Zeitrahmen gilt, denn ihre Fangzeit ist von November bis März. Außerhalb dieser Zeit kommen also ohnehin nur Tiefkühlmuscheln infrage.


Bildquelle: Paul-Georg Meister/pixelio.de

Gekauft – und jetzt?

Frische Jakobsmuscheln sollten wirklich so frisch wie möglich sein und ihre Schalen unbeschädigt. Finger weg von bereits geöffneten Muscheln; sie dürfen auf keinen Fall mehr verzehrt werden! Die Schalen müssen unbedingt geschlossen sein oder sich auf sachtes Antippen hin verschließen. 

Zum Öffnen der Muscheln zeigt die flache Schalenhälfte nach oben. Mit dem Messer ist an der Innenseite der oberen Muschelschale entlangzufahren, um anschließend diese Schale hochklappen zu können. Neben dem weißen Muskelfleisch – auch Nuss genannt – sind der Bart und graufarbene Innereien zu sehen. Dieser Bart und die Innereien sind zu entfernen. Nur das leicht nussig schmeckende Muskelfleisch ist zuzubereiten. Enthält die Muschel noch orangefarbenen Rogen, den Corail, kann dieser ebenfalls verwendet werden, pur oder zum Beispiel in einer Fischsauce.

Jakobsmuscheln mit Corail

Tiefgefrorene Jakobsmuscheln sind bereits vorbereitet und können sofort nach dem Auftauen verarbeitet werden. Einmal aufgetaute Muscheln dürfen nicht für späteren Verzehr erneut eingefroren werden.

Jakobsmuscheln lassen sich auf vielfältige Weise genießen. Die Frage, wie man sie kocht, ist hier eher im übertragenen Sinne zu verstehen für ihre Zubereitung an sich: Jakobsmuscheln schmecken am besten gebraten, gebacken oder gegrillt. Nur beim Blanchieren kochen sie.

 

Rezept-Teil

 

Kleines Jakobsmuschel-Grundrezept:

Das Fleisch blanchieren, d. h., 3 Minuten in heißem Wasser kochen, danach in Scheiben schneiden, in Mehl wälzen und je Seite 1,5 Minuten braten.

Auf diese Weise können Neulinge mit einer Miniportion und wenig Aufwand testen, ob Jakobsmuscheln etwas für sie sind. Erfahrungsgemäß gibt es nur wenige Jakobsmuschelverweigerer. Das Muskelfleisch besitzt einen mehr fleischigen als fischigen Geschmack und ist von als angenehm empfundener Konsistenz.


Ebenfalls schnell gemacht zum Ausprobieren und ein bisschen raffinierter:

Ein paar Jakobsmuscheln auf jeder Seite 2 bis 3 Minuten braten. Danach auf eine gebutterte Scheibe Weißbrot legen und mit Vanille-Salz bestreuen.

 

Wenn der Probeteller oder das belegte Weißbrot erfolgreich war, kann es hiermit weitergehen:

Überbackene Jakobsmuscheln als Vorspeise

Zutaten für 4 Portionen:

4 frische Jakobsmuscheln mit ihren Schalen • 1 Schalotte • 100 g frische Champignons • 100 g Butter • 1 Esslöffel gehackte Petersilie • 2 Esslöffel Mehl • 75 ml Weißwein, trocken • 1 Eigelb • 4 Esslöffel Semmelbrösel

Zubereitungszeit 35 min - Gesamtzeit 45 min:

Muscheln wie oben beschrieben öffnen, das Muskelfleisch entnehmen und drei Minuten blanchieren. Die Muschelschalen 10 Minuten lang in Wasser auskochen. Das Muschelfleisch aus dem Topf nehmen, abtropfen lassen und in kleinere Stücke zerteilen. Eine halbe Tasse des Blanchierwassers aufbewahren.Den Backofen auf 200° C vorwärmen. Die Schalotte pellen und in kleine Würfel schneiden. Champignons waschen, putzen und in Scheiben schneiden. Schalottenwürfel in 50 g Butter glasig braten, dann Champignons und Petersilie zufügen und ebenfalls anbraten. Mit dem Mehl überstäuben und bei kleiner Hitze weiterbraten. Wenn der Topfinhalt eine hellbraune Farbe angenommen hat, nach und nach das Blanchierwasser zum Ablöschen zugießen und anschließend den Weißwein unterrühren. Die entstandene Sauce nun weitere 2 Minuten köcheln lassen. Danach von der Kochstelle nehmen, nur wenig abkühlen lassen, das Eigelb unterziehen sowie das Muschelfleisch unter die Sauce heben. Der Topfinhalt in nun gleichmäßig auf die Muschelschalen zu verteilen. Nach dem Bestreuen mit den Semmelbröseln und Aufsetzen von Butterflöckchen aus den restlichen 50 g Butter werden die gefüllten Jakobsmuschelschalen 10 Minuten lang im Backofen bei 200° C überbacken.

Linguine mit Jakobsmuscheln und Pernod-Sauce

Zutaten für 4 Portionen:

12 Jakobsmuscheln, küchenfertig • 2 Schalotten • 50 g Butter • 200 ml + 50 ml Weißwein, trocken • 7 Esslöffel Pernod • 300 g Schlagsahne • 0,2 g Safranfäden • 300 g Linguine • 1 Prise weißer Pfeffer • 1 Prise Salz • 1 Esslöffel Olivenöl

Zubereitungszeit 20 min - Gesamtzeit 30 min:

Die gepellte Schalotte fein würfeln und in der Butter in einem weiten Topf glasig braten. Mit dem Weißwein aufgießen und bei geringer Hitze um circa 50 % einkochen. Dann den Pernod und die Schlagsahne zugeben, alles aufkochen und weiter köcheln lassen, bis die Flüssigkeit um ein Drittel reduziert ist. Die Safranfäden mörsern oder zwischen sauberen, trockenen Fingern zerreiben und unter den Topfinhalt rühren. Linguine mit Wasser aufsetzen und entsprechend der auf der Packung angegebenen Kochzeit garen. Das Muschelfleisch waschen, trockentupfen und mit ein wenig Salz würzen. In einer geräumigen Pfanne das Olivenöl erhitzen und die Muscheln hierin pro Seite rund 1,5 Minuten braten. Danach die Muscheln herausnehmen, den Bratsatz mit 50 ml Weißwein lösen und mit Salz und weißem Pfeffer unter die Pernod-Safran-Sauce rühren. Die Muscheln pfeffern. Auf vier Tellern die Nudeln verteilen, einen Seitenbereich frei lassen und dort die Jakobsmuscheln mit der Pernod-Sauce platzieren.

Jakobsmuscheln mit grünem Spargel

Zutaten für 2 Portionen:

10 küchenfertige Jakobsmuscheln • 500 g grüner Spargel * • 1 Bund Lauchzwiebeln • 1 Prise schwarzer Pfeffer • 1 Prise Fleur de Sel • 2 Esslöffel Olivenöl • 50 g Butter • 10 Kirschtomaten

Zubereitungszeit 15 min - Gesamtzeit 35 min:

Den Spargel und die Lauchzwiebeln gut waschen und putzen. In einer geräumigen Pfanne den Spargel und die Lauchzwiebeln im Olivenöl unter Wenden rund 10 Minuten bei mittelstarker Hitze braten, dann die Kirschtomaten zufügen und weitere 5 Minuten bei heruntergedrehter Hitze weiterbraten. Bei ausreichend Platz in derselben Pfanne, sonst separat, in der Butter die Jakobsmuscheln beidseitig für je 2 – 3 Minuten braten. Danach alles hübsch auf zwei Tellern arrangieren und mit Pfeffer und Fleur de Sel bestreuen. * Natürlich kann zur Spargelsaison auch weißer Spargel verwendet werden. Grüner Spargel bildet aber nicht nur einen farblich schöneren Kontrast zum hellen Muschelfleisch, sondern ist dazu außerhalb der frühjährlichen Spargelsaison erhältlich. Und: Grüner Spargel braucht nur ein bisschen geputzt, nicht aber geschält zu werden.

Jakobsmuscheln zu Feldsalat

Zutaten für 4 Portionen:

8 küchenfertige Jakobsmuscheln • 150 g Feldsalat • 2 Schalotten • 1 Zehe Knoblauch • 2 Esslöffel Weißweinessig • je 1 Prise Salz, Pfeffer und Zucker • 5 Esslöffel Olivenöl mit Zitrone oder Bergamotte • 20 g Butter • 100 ml Crème fraîche • 1 Esslöffel Olivenöl • 3 Esslöffel Wermut, z. B. Noilly Prat

Zubereitungszeit 25 min - Gesamtzeit 35 min:

Den Feldsalat putzen, waschen und gut abtropfen lassen – am besten mit einer Salatschleuder. Die Schalotte pellen und in kleine Würfel schneiden. Den Knoblauch ebenfalls pellen und zerreiben. Den Essig mit Salz, Pfeffer und Zucker verrühren und danach per Schneebesen mit dem Zitronen- bzw. Bergamotte-Olivenöl und den gewürfelten Schalotten zu einer Vinaigrette rühren. Nun den zerriebenen Knoblauch mit etwas Salz und Pfeffer unter die Crème fraîche mengen. Auf vier flachen Tellern den Feldsalat verteilen und jeweils einen Klecks Crème fraîche daneben an den Tellerrand setzen. Das Jakobsmuschelfleisch abspülen und trockentupfen. Im Olivenöl in einer Pfanne von beiden Seiten jeweils 1,5 Minuten braten und anschließend gleich mit dem Noilly Prat ablöschen. Danach die Butter in die Pfanne geben und diese darauf vom Herd nehmen. Die Butter schmilzt nun in der noch vorhandenen Pfannenwärme, wobei sie die Flüssigkeit bindet. Sofort darauf die Jakobsmuscheln auf den Tellern neben dem Feldsalat drapieren. Anschließend die Muscheln mit der Wermut-Butter und den Salat mit der Vinaigrette begießen und das Gericht servieren. Soll der Salat gehaltvoller sein, empfiehlt sich das Bestreuen mit Croutons. Aus gewürfeltem Weißbrot und in einer Pfanne in nur wenig Öl angeröstet sind sie im Nu selbst hergestellt. Alternativ können Baguette-Scheiben gereicht werden.

Textdompteuse, am 03.04.2012

Kommentare


   Einloggen
Textdompteuse am 09.04.2012

Jakobsmuscheln sind fester im Fleisch und nicht blubberig. Ich bin bei Meeresfrüchten wie Muscheln selbst sehr selektiv und esse nur bestimmte Sachen. :o)

LG

Achatnia am 09.04.2012

Ich habe noch nie Jakobsmuscheln gegessen und bei Austern schüttelt es mich irgendwie. Die einzigen Muscheln, die ich bisher gegessen habe heißen Miesmuscheln. Die finde ich echt lecker. Sind die Jakobsmuscheln blubberig oder fest im Fleisch? Ich mag Meeresfrüchte sehr gern, aber nicht alles.

Liebe Grüße
Achatnia

Textdompteuse am 07.04.2012

@ Merlin

Da wünsche ich "Guten Appetit!"

@ Kreative Schreibfee

Vielen Dank für das Verlinken! :o) Wahrscheinlich lasse ich diesen Artikel ohne Verlinkungen, weil Muscheln doch recht speziell sind. Aber bei nächster Gelegenheit werde ich an dich denken. Du hast ja eine wahre Schatzkiste an Artikeln! :o)

LG

Merlin am 05.04.2012

@Textdompteuse, hab ich tatsächlich überlesen, musste schnell die Rezepte
ausdrucken für Ostern. Und ist ja die letzte Gelegenheit, da der Monat Maier kein R enthält.
LG Merlin

KreativeSchreibfee am 04.04.2012

Ich habe noch nie Muscheln probiert und Austern ebenfalls nicht. Irgendwie komme ich an dieses Zeug nicht ran : ) Aber dein Artikel ist gut geschrieben und informativ, weshalb ich das Däumchen drücke und ihn bei "Wie kocht man Gulasch" verlinke. .
LG Kerstin

Textdompteuse am 04.04.2012

Hallo Merlin,
Austern schlürfen wäre ja nicht so mein Ding, aber Jakobsmuscheln oder Venusmuscheln sind schon was Feines.
Die Monate mit R habe ich übrigens angesprochen, aber als Kenner bist du wohl gleich zu den Rezepten hin. ;o) Bei frischen Jakobsmuscheln beschränkt sich das noch weiter auf November bis März.

LG

Beim Rezepte-Heraussuchen fiel mir auf, wie viele davon mit Alkohol sind. Wenn es sich dabei um Weißwein handelt, kann dieser durch Gemüsebrühe ersetzt werden, wenn jemand keinen Alkohol mag oder darf. Manches wie Pernod gibt allerdings den Gerichten ihren speziellen Geschmack. Hier wären Gemüsebrühe und gemahlener Anis eine Alternative, es käme aber ein etwas anderes Gericht heraus, wenn sicher ebenfalls lecker. Obwohl ich selbst selten Alkohol trinke, finde ich ihn in Kombination mit Jakobsmuscheln sehr passend. Er rundet sie super ab.

Merlin am 04.04.2012

Lecker, mag ich unheimlich gerne. Früher hieß es mal Austern und Muscheln soll man in den Monaten mit "r" speisen.
LG Merlin




Autor seit 2 Jahren
42 Seiten
Pagewizz auf Facebook
Laden ...
Fehler!