Mauritius Knauer - seine Wetteraufzeichnungen - der 100-jährige Kalender

Der Abt Mauritius Knauer begann 1652 mit seinen Wetteraufzeichnungen, die auch nach seinem Ableben noch weiter fortgeführt wurden. Auch heute werden sie noch gerne zur Wettervorhersage mit einbezogen. Vertraut man den Daten des 100-jährigen Kalenders, würde folgendes Wetter den Monat Juli 2012 bestimmen:
Der zweite Sommermonat beginnt gleich mit 3 Tagen großer Hitze. Diese wird aber schon am 4. und 5. Juli durch vereinzelte Gewitter und Regen unterbrochen. Am 6. und 7. Juli soll es trocken sein, zur Freude der Bauern, die dann ihre Heuernte einbringen können. Dazu wird es auch höchste Zeit, denn die folgenden 4 Tage werden sehr regnerisch. Lediglich am 13. Juli würde uns ein sonniger Tag bescherrt, bevor bis zum 20. Juli fast täglich mit Regen zu rechnen ist. Vom 21. bis 26. Juli wird es tagsüber schön werden, nur in der Nacht gehen die Temperaturen empfindlich zurück. Es muss sogar mit Reif gerechnet werden. Bis Ende Juli bleibt uns dann der Regen treu. Insgesamt gesehen wird uns der Juli 2012 nicht als einer der schönste Sommer in Erinnerung bleiben. Aber wie gesagt, dies sind Wetterspekulationen und die Hoffnung, dass es doch anders kommt, steht uns natürlich offen.

Scheint die Sonne im Juli 2012?

Scheint die Sonne im Juli 2012? (Bild: pixabay.com/ PublicDomainPicuteres)

100-jähriger Kalender 2012

Wie wird das Wetter?: Eine leicht verständliche Einführung für jedermann

Wie wird das Wetter? Eine leicht verständliche Einführung für jedermann

Wolkenbilder - Wettervorhersage

WOLKENBILDER - WETTERVORHERSAGE

Amazon Anzeige

Historisches Wetter in Deutschland - Juli vor sieben Jahren

Knauer zog astrologische Vorstellungen in seine Beoabachtungen mit ein. Er war fest davon überzeugt, dass die Himmelskörper einen entscheidenden Einfluss auf einen wiederkehrenden Wetter-Rhtythmus haben. Anhand der Aufzeichnungen ließe sich ablesen, dass sich das Wetter alle sieben Jahre annähernd ähnlich verhält.

Lassen wir das Wetter vor sieben Jahren Revue passieren, sah es so aus:
In der Mitte Deutschlands war der Juli 2005 sehr niederschlagsreich. Der Monat hatte wenig mit hochsommerlichem Wetter gemein. Am 1. Juli betrug beispielsweise die Höchsttemperatur in der Pfalz nur 18 Grad. In den Tagen danach besserte sich hier das Wetter, stieg sogar bis auf sommerlich warme 29 Grad. Am 4. Juli kam es zu einem starken Temperaturrückgang. Ein herannahendes Hochdruckgebiet ließ die Temperaturen bis zur Monatsmitte wieder an die 30 Gradmarke steigen. Unterbrochen durch ein atlantisches Tiefdruckgebiet gab es kräftige Temperaturrückgänge. Allerdings zog dieses Tiefdruckgebiet schnell durch und das Wetter besserte sich schnell wieder. Bis zum Monatsende war das Wetter sehr wechselhaft, dabei waren gebietsweise 35 Grad gemessen worden. Am 29. Juli machte eine Unwetterfront Schlagzeilen. In Bayern und in der Oberpfalz sind mehrere Menschen durch herabfallende Äste verletzt worden.

ElgaK, am 06.05.2012

Kommentare




Autor seit 3 Jahren
313 Seiten
Pagewizz auf Facebook
Laden ...
Fehler!