Zeichnen lernen – Proportionen des menschlichen Körpers

Grundlegend sagt man, ein durchschnittlicher Mensch ist etwa sieben Köpfe hoch. Vor allem aber in Zeichnungen wirken Figuren, wenn sie acht Köpfe hoch sind, viel überzeugender – das hängt scheinbar damit zusammen, dass der Brustbereich so viel mehr zur Geltung kommt und dadurch imposanter erscheint.

An der hier aufgeführten Körperproportion kann man sich beim Zeichnen lernen gern orientieren, wobei zusätzlich erwähnt werden sollte, dass der Körperbau der hier dargestellten Figuren bereits idealisiert wurde – sie sind schlanker, um sie noch größer und formschöner erscheinen zu lassen. Wenn ein Barbar, wie er beispielsweise in der Fantasy Kunst vorkommt, illustriert werden soll, können selbstverständlich weitere Optimierungen an der Figur vorgenommen werden – schließlich ist solch ein Charakter viel größer und auch breiter, wobei die Muskeln zudem übertrieben und stilisiert sind.

Zeichnen lernen - Körperproportionen

Zeichnen lernen - Körperproportionen

Zeichnen lernen – einen Körper konstruieren und Figuren darstellen

Skelett skizzieren und geometrische Objekte erstellen

Zwar ist es nicht zwingend erforderlich, wer aber zeichnen lernen will, ist gut damit beraten, wenn als erster Schritt die Hilfslinien für die Perspektive angelegt werden. So hat man es nämlich viel einfacher, die Körperproportionen optimal zu treffen. Zudem wirkt die gesamte Zeichnung glaubwürdiger. Im Anschluss wird, wie im Beispiel zu sehen, ein einfaches Skelett skizziert, wobei schon die Haltung der Figur bestimmt wird.

Zeichnen lernen - Skelett skizzieren

Zeichnen lernen - geometrische Objekte konstruieren

Hat man das Strichmännchen fertig, werden Arme, Beine, Schultern und der Unterleib in geometrische Objekte umgewandelt. Hier ist zu beachten, dass die Körperproportionen eingehalten werden – am besten, man beginnt einfach, und wenn es unnatürlich erscheint, wird einfach korrigiert. Zeichnen lernen erfordert oftmals mehrere Versuche – aus Fehlern und Erfahrung lernt man schließlich.

Zeichnen lernen – geometrische Objekte verbinden und Kleidung illustrieren

Ist die Konstruktion zufriedenstellend, müssen im nächsten Schritt die geometrischen Objekte miteinander verbunden werden, damit eine realistisch wirkende Figur entsteht. Auch hier wird es beim zeichnen lernen wieder notwendig sein, Korrekturen vorzunehmen – vielleicht muss sogar ein ganzes Bein versetzt werden, weil beispielsweise eine unnatürliche Stellung des Protagonisten festzustellen ist  –, doch nach und nach wird man erkennen, wie allmählich ein nackter Körper zum Vorschein kommt.

Zeichnen lernen - geometrische Objekte verbinden

Zeichnen lernen - mit Kleidung ausstatten

Um eine gezeichnete Figur mit weiteren Charaktermerkmalen auszustatten, wird damit begonnen, sie einzukleiden. Hierbei muss darauf geachtet werden, wo welches Bekleidungsstück am Körper anliegt. Auch sollten die Falten an die richtigen Stellen, wie zum Beispiel die Armbeuge oder Kniekehlen, platziert werden, sodass letztendlich eine realistische Wirkung erzielt wird. Der hier im Beispiel gezeigte Protagonist ist nur grob dargestellt, doch um ihn tatsächlich mit Charakterzügen auszustatten, gilt es, Details in die Kleidung einzuarbeiten. Und um die gesamte Zeichnung abzurunden, dürfen auch die Schattierungen nicht fehlen.

Ein Tipp zum Schluss fürs Zeichnen lernen und Figuren darstellen

Nachdem die geometrischen Objekte miteinander verbunden sind und sich die nackte Figur offenbart, kann mit Hilfe eines Leuchtkastens eine Reinzeichnung angefertigt werden. So ist es dem Künstler oder Illustrator möglich, den Protagonisten mit unterschiedlichen Frisuren und Bekleidungsstücken auszustatten, wodurch festgestellt werden kann, welche Details und Kombinationen die beste Wirkung erzielen. Diese Methode eignet sich zudem sehr gut, um richtig zeichnen lernen zu können.           

write-x, am 11.03.2011
5 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Rudolf Schneider (Das Gemälde "Der Ausritt"-Beurteilung)

Autor seit 4 Jahren
243 Seiten
Pagewizz auf Facebook
Laden ...
Fehler!