Medikamente

Beim Thema Medikamente stellen sich vielen Menschen sofort die Haare zu Berge. Wieso? Weil jeder Arzt und halbwegs gebildete Mensch sofort aufschreit, wenn es darum geht seine Flugangst mit Medikamenten in den Griff zu bekommen. Diese Menschen haben Recht. Jedoch nur dann, wenn Sie Vielflieger sind, mehrmals pro Woche fliegen und sich dann mit Medikamenten beruhigen. Die Chance abhängig zu werden oder dass die Medikamente nicht mehr wirken steigt. Also lassen Sie Finger von Medikamenten, wenn Sie zu oft fliegen.

Fliegen Sie jedes Jahr ein oder zweimal in den Urlaub dann spricht nichts dagegen zur Sicherheit Beruhigungsmittel dabei zu haben oder gar zu nehmen. Logischerweise sollten Sie das vorher mit Ihrem Hausarzt besprechen. Effektivere und stärkere Beruhigungsmittel wie Valium oder Tavor erhalten Sie ohnehin nur mit einem Rezept. Doch in der Tat können diese Mittel helfen Sie vor und während des Flugs zu beruhigen. 

Alkohol

Haben Sie einmal festgestellt, wie viele Leute im Flugzeug Wein, Bier oder andere Alkoholika trinken? Haben Sie sich jemals gefragt, warum das so ist? Wieso sollte jemand, der mitten am Tag fliegt einfach Alkohol während der Reise trinken. Ein Grund kann Vorfreude sein, ein anderer Grund kann sein die Flugangst zu betäuben. Ob das nun der richtige Weg ist sei einmal dahingestellt, denn sturzbetrunken irgendwo ankommen ist sicher nicht Ihr Ziel.

Versuchen Sie also auf Alkohol zu verzichten. Es gibt viele andere weit besser Möglichkeiten, um mit der eigenen Angst klar zu kommen, doch Alkohol gehört ganz sicher nicht dazu. Nicht, weil er nicht funktioniert. Ganz im Gegenteil. Mit genug Alkohol im Blut kommen Sie eher in die "Ist mir doch egal" Mentalität. Doch die Nachwirkungen vom Alkohol sind alles andere als angenehm.

Vermeiden Sie negative Nachrichten

Ein ganz einfacher Trick: Vermeiden Sie Nachrichten. Stellen Sie sich vor Sie fliegen in zwei Wochen in den Urlaub. Ihre Flugangst wird immer präsenter und im nächsten Moment lesen Sie in den Nachrichten, dass irgendwo auf der Welt ein Passagierflugzeug abgestürzt ist. Alle Insassen sind tot. Natürlich realisieren Sie in diesem Moment nicht, dass eines von mehreren zehntausenden Flugzeugen, die täglich fliegen, abgestürzt ist. Sie realisieren nur, dass ein Flugzeug abgestürzt ist.

Vermeiden Sie solche Nachrichten. Sie werden feststellen, dass es gar nicht so schlimm ist einmal nicht informiert zu sein. Im Urlaub selbst werden Sie sich wohl auch nicht mit Nachrichten befassen, insofern ist es nicht verwerflich schon zwei oder drei Wochen vorher damit anzufangen. Ein einfacher Trick, der Ihnen aber im Fall der Fälle viel Stress ersparen kann.

Flugangstseminare

Derlei Seminare gibt es viele am Markt. Airlines oder selbstständige Trainer bieten solche Seminare an. Ob solch ein Seminar für Sie geeignet ist lässt sich schwer sagen. Beschäftigen Sie sich bereits seit längerem mit Ihrer Flugangst, so werden Sie auf all die Themen bereits gestoßen sein, die in einem Flugangstseminar angeboten werden. Der Inhalt der Seminare besteht meist darin Ihnen die technischen Parameter eines Flugzeugs zu erklären. Wie funktioniert es, was geschieht am Boden und in der Luft. Zusätzlich lernen Sie oftmals etwas über die psychologische Wirkung von Atmung und Denken. Einige Seminare beinhalten auch einen Flug innerhalb von Deutschland.

Im Großen und Ganzen erfahren Sie in einem entsprechenden Seminar noch tiefer gehend dieselben Dinge, die Sie hier in diesem Artikel oder in vielen Büchern lesen können. Da solche Seminare in der Regel nicht gerade günstig sind sollten Sie vorerst alle anderen Optionen in Erwägung ziehen. Achten Sie auch darauf bei wem Sie solch ein Seminar machen.

Vor einigen Jahren hat das Deutsche Flugangst Zentrum unter dem Geschäftsführer Marc-Roman Trautmann für Furore gesorgt, da dort im großen Stil betrogen wurde. Mittlerweile scheint es das DFAZ nicht mehr zu geben. Suchen Sie im Vorfeld im Internet nach Seminaren oder lassen Sie sich Empfehlungen aussprechen.

Denken Sie rational

Leichter gesagt, als getan. Jeder, der Flugangst hat kennt die Sprüche von denen, die sie nicht haben. Fliegen ist die sicherste Variante zu reisen. Ein Flugzeug ruckelt, weil es oben windig ist. Der Flieger stürzt schon nicht ab. Jeden Tag fliegen tausende Flugzeuge und es passiert extrem wenig.

In der Tat verhindert rationales Denken nicht Ihre Angst. Doch je häufiger Sie sich diese Punkte vor Augen führen und je mehr Sie kombinieren mit anderen Methoden, desto leichter fällt es Ihnen Ihre Angst zu kontrollieren. Also: Nehmen Sie tatsächlich die gut gemeinten rationalen Ratschläge von Freunden und Bekannten entgegen und führen Sie sich immer wieder vor Augen:

Das Flugzeug ist und bleibt das sicherste Verkehrsmittel der Welt.

Bewegen Sie sich während Turbulenzen

Eine einfache Möglichkeit, um mit Turbulenzen besser klar zu kommen ist es sich selbst zu bewegen. Sie können bei kaum einem Flug Turbulenzen vermeiden. Wie diese Zustande kommen habe ich bereits beschrieben. Doch wenn Sie mitten drin stecken dann sehen Sie die ganze Situation eventuell ein wenig anders. Also: Bewegen Sie sich. Rutschen Sie auf Ihrem Sitz hin und her. Strecken Sie die Beine. Gehen Sie eventuell sogar auf die Toilette. Sie ersparen sich dadurch stilles Sitzen und das Gefühl jede einzelne Turbulenz auch tatsächlich zu spüren. Je mehr Sie sich selbst bewegen, desto weniger merken Sie die Bewegung des Flugzeugs.

Schlafen Sie während des Flugs

Für Menschen mit Flugangst ist es immer angenehm möglichst wenig vom Flug selbst mitzubekommen. Idealerweise steigen Sie in den Flieger und schlafen noch vor dem Start ein. Das gelingt leider in den seltensten Fällen. Es sei denn Sie sind hundemüde. Praktischerweise und Ihrem Körper zuliebe führen Sie solch eine Müdigkeit nicht künstlich herbei. Es hilft Ihnen nichts nur wegen wenigen Stunden Flug gleich mehrere Tage vorher auf Schlaf zu verzichten. Doch gerade bei langen Flügen, evtl. mit einem Zwischenstopp, kommen Sie irgendwann nicht umhin einfach müde zu sein. Seien Sie froh darüber und nutzen Sie das, um im Flieger zu schlafen.

Suchen Sie Geborgenheit

Es klingt theatralisch und auch ein wenig dramatisch, aber es ist ganz einfach. Fliegen Sie zusammen mit Ihrem Partner, dann sollte der wissen, dass Sie Flugangst haben. Er kann beruhigend auf Sie einwirken, wenn Sie in einer Stresssituation sind. Sitzen Sie also nicht einfach steif in Ihrem Flugsitz, sondern versuchen Sie sich mit Ihrem Partner auseinanderzusetzen und suchen Sie die klassische Geborgenheit. Schon werden Sie sich sicherer fühlen.

Bereiten Sie Ihre Reise gut vor

Das hat im Großen und Ganzen nicht viel mit Flugangst zu tun, sondern mit der Tatsache, dass Sie sich selbst nicht unter Druck setzen sollten. Je mehr Stress Sie im Vorfeld einer Reise haben, desto angespannter sind Sie. Je angespannter Sie sind, desto leichter hat es Ihre Flugangst die Kontrolle zu übernehmen. Bereiten Sie Ihre Reise also schon im Vorfeld gut vor. Fangen Sie nicht erst am Tag vorher an zu packen, um dann festzustellen, dass Sie die Hälfte noch auf die Schnelle einkaufen müssen. Haben Sie Ihre Reiseunterlagen parat und seien Sie sicher, dass alles mögliche bezüglich Hund und Haus geklärt ist. Schlafen Sie gut, essen Sie gut. Versuchen Sie im Vorfeld einer Reise jeden unnötigen Stress zu vermeiden. Dann können Sie Ihre Flugangst besser kontrollieren.

Kennen Sie Ihre Mitreisenden

Schauen Sie sich um. Mit wem fliegen Sie im Flugzeug? Sind das alles böse Terroristen? Sieht der eine nicht etwas gefährlich aus? Und was ist mit dem anderen da mit der seltsamen Tasche als Handgepäck?

Verabschieden Sie sich von dem, was die Medien aus vielen Menschen gemacht haben. Sie werden ganz sicher kaum mit einem Terroristen an Bord fliegen. Der Großteil Ihrer Mitreisenden werden harmlose Leute sein, die einfach nur von A nach B kommen wollen. Und egal wie jemand aussieht...das entscheidet nicht darüber, ob er Ihren Flieger zum Absturz bringen will. Wie führen Sie sich wenn jemand anderes über Ihre Aussehen und die damit verbundene Rolle während des Fluges entscheidet?

Also schauen Sie sich um und stellen Sie ganz beruhigt fest, dass Sie mit ganz normalen Menschen reisen.

ralfbiebeler, am 02.09.2012
1 Kommentar Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Eigenwerk (Wo es am Gardasee am schönsten ist – Ziele an der Gardasena)
Amazon Poster (Sardinien Urlaub - mit der Fähre zur zweitgrößten Mittelmeerinsel)

Autor seit 5 Jahren
52 Seiten
Laden ...
Fehler!