Alison Balsom (Bild: Cris Dunlop/EMI)

Eine Poetin der Trompete

In einem Interview mit FOCUS Online meinte sie, sie versuche mit der Trompete zu kommunizieren, gleichzeitig aber nicht an die Trompete zu denken: " Ich versuche, die Technik zu beherrschen, ohne daran zu denken. Wenn ich spiele, ist die Trompete schlicht das Vehikel, mit dem ich mit anderen Menschen kommuniziere. Es reicht nicht aus, mit perfekter Technik zu faszinieren. Das hält nur ein paar Minuten an. Technik ist oberflächlich. Man muss Gefühle in den Menschen erzeugen. Wie das eben auch Poesie macht…."

Wahrscheinlich ist dieser Zugang die Erklärung für den unglaublichen Siegeszug, den diese junge Britin derzeit durch alle namhaften Konzerthäuser der Welt abhält.

Was ihrem lyrischen Stil sehr entgegenkommt ist die Tatsache, dass sie sich nicht für die moderne Trompete entschieden hat, sondern ausschließlich mit einer Barocktrompete musiziert, die, wie sie erläutert: "…einfach umwerfend klingt, fast wie eine menschliche Stimme bei den leisen Tönen und heroisch, wenn man sie laut spielt…."

 Ein großes Repertoire

Aus der schon recht beachtlichen Auswahl an hervorragenden Aufnahmen haben sich einige als wegweisend in der Interpretation und in Stil gezeigt, so etwa das heuer erschienene Album "Seraph", aufgenommen mit dem BBC Scottish Symphony Orchestra, mit gleichem Orchester spielte sich auch "Italian Concertos" ein (2012).

Alison Balsoms Bandbreite zeigt sich hier wohl am besten, einerseits findet man in ihrem Repertoire die großen Meister des Barock, wie etwa Bach und, natürlich für eine Engländerin ein "must", Georg Friedrich Händel und Henry Purcell, andererseits versteht sie es auch, Debussy in einer unnachahmlichen Art und Weise zu interpretieren.

Als ihr bis dato aber erfolgreichstes Album wird aber "Kings & Queens" bezeichnet, das unter Trevor Pinnock und The English Concert entstand.

Termine

Da Alison Balsom derzeit in Deutschland gastiert, hat man die Möglichkeit, sich von ihrem artistischen und virtuosen Spiel persönlich zu überzeugen. Hier nun einige ausgewählte Termine:

 

  • 28.November  Köln, Philharmonie
  • 30.November  Berlin, Kammermusiksaal
  •   1.Dezember  Münster, Hörsaal der Universität
  •   2.Dezember  Essen, Philharmonie
  •   3.Dezember  Bremen, Glocke

 

Autor seit 5 Jahren
25 Seiten
Laden ...
Fehler!