Abdichten und Isolieren von alten Fenstern - Lassen Sie die Kälte einfach draußen

Alte Fenster sollten bereits vor dem Winter dicht gemacht werden. Sie brauchen gar nicht viel dafür, und müssen auch nicht viel Geld ausgeben, um die alten Fenster winterfest zu machen. Allerdings sollten Sie sich ausreichend Zeit dafür nehmen und gründlich arbeiten, damit die Isolierung auch ihren Zweck erfüllt, und Sie durch das Abdichten der Fenster energiesparend heizen können.

 

Sie benötigen für gut isolierte einfach verglaste Fenster:

 

Fensterkitt

Glasreiniger

Spiritus

Schwamm

Fensterfolie (Isolierfolie)

Schere

Dichtungsband

 

Sie bekommen all diese Mittel im Baumarkt, und sollten vorher die Fenster ausmessen, damit Sie genügend Folie bekommen, um alle alten Fenster isolieren zu können.

Schritt für Schritt zu dichten Fenstern - So gelingt Ihnen die Isolierung

Entfernen Sie zuerst losen Kitt, mit dem einst die Fensterscheiben eingesetzt und befestigt wurden. Haben Sie den alten Kitt grob entfernt, dann reinigen Sie den gesamtem Rahmen noch gründlich mit einem Handfeger, bevor Sie die Scheiben neu einkitten.

 

Drücken Sie den Kitt mit einem kleinen Messer feste zwischen Scheibe und Rahmen, und achten Sie darauf, dass wirklich alle Stellen gleichmäßig mit der Masse gefüllt werden.

 

Lassen Sie den Fensterkitt gut trocknen, bevor Sie die nächsten Schritte unternehmen. Am besten ist es, wenn der Kitt über Nacht trocknen kann.

 

Reinigen Sie dann die Fensterscheiben zuerst mit einem Glasreiniger. Danach reinigen Sie auch die Fensterrahmen mit einem Glasreiniger, und wischen beides nochmals gründlich mit einem Schwamm und etwas Spiritus ab.

 

Messen Sie nun ganz genau die Fensterrahmen aus, und schneiden Sie die Isolierfolie passend zu. Kleben Sie die Folie wie auf der Verpackung beschrieben zu. In der Regel wird die Folie dann durch Hitze richtig gespannt, sodass Sie danach auch durch die Folie hindurch nach draußen gucken können.

 

Zwischen Scheibe und Folie bildet sich nun eine Art Zwischenraum der von außen nicht die Kälte, und von innen nicht die Wärme hindurch lässt.

 

Ganz zum Schluss können Sie das Dichtungsband anbringen, und haben so alle Stellen Ihrer alten Fenster ausgebessert, die im Winter für kalte Luft und ziehende Stellen sorgen.

 

Zusätzlich können Sie noch einen Zugluftdackel vor das Fenster legen. Dieser Zugluftstopper sieht nicht nur schön und dekorativ aus, sondern schützt nochmals zusätzlich vor Zugluft.

 

Mit diesem Schutz sind auch alte Fenster gut für den Winter ausgerüstet, und es kommt wesentlich weniger Kälte hindurch, wie vor der Behandlung. Es lohnt sich also immer, mit einfachen Mittel auch alte Dinge noch sinnvoll zu nutzen. Bei Energieverlust geben Sie dauerhaft unnötig Geld aus, dass Sie an anderer Stelle sinnvoll nutzen könnten. Kontrollieren Sie daher das ganze Haus auf undichte oder ziehende Türen und Fenster, und dichten Sie diese wie oben beschrieben ab.

Laden ...
Fehler!