Aerial Yoga - das Tuch in Aktion

Aerial Yoga - das Tuch in Aktion (Bild: By ESerranoAG (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://cre)

Was ist Aerial Yoga?

Im Vergleich zu anderen Yoga-Stilen ist Aerial Yoga noch ein relativ neuer Zweig. Im Jahr 2007 entwickelte der amerikanische Tänzer und Akrobat Christopher Harrison das sogenannte AntiGravity Aerial Yoga.

Das Spezielle am Aerial Yoga: die Yogamatte wird gegen ein Akrobatik-Tuch eingetauscht, das an der Decke befestigt wird.

Aerial Yoga: Das Tuch macht den Unterschied

Das Yogatuch ist der entscheidende Unterschied zu anderen Yoga-Stilen.

Es besteht aus Nylon oder Akryl, ist normalerweise etwa fünf bis sechs Meter lang und knapp drei Meter breit. Die Belastbarkeit ist erstaunlich hoch und liegt bei ca. 800 kg. Vergleichbare Tücher werden auch von den Artisten des Cirque du Soleil eingesetzt. 

Das Tuch wird mit Rundschlingen und Karabinern an der Decke befestigt, um das Körpergewicht des Yogi tragen zu können. Alternativ können mobile Gestelle verwendet werden. Diese brauchen allerdings viel Platz und kosten schnell mehrere Hundert Euro.

Aerial Yoga: Training mit dem Tuch

Das Training mit dem Tuch erlaubt es, viele klassische Yoga-Übungen auf eine völlig neue Art und Weise zu erleben.

Beispiel Umkehrhaltungen: viele Asanas, wie zum Beispiel Vrischikasana (Skorpion) oder Vrikshasana (Handstand), sind für Anfänger nur schwer zu schaffen. Aber auch viele fortgeschrittene Yogis, die die Haltung eventuell einnehmen können, sind spätestens dann überfordert, wenn sie noch entspannt und fließend atmen sollen. Das Tuch entlastet hier, indem es einen Teil des Körpergewichtes quasi wegnimmt und den Trainierenden stützt. 

Aber auch klassische Haltungen wie der herabschauende Hund oder die Taube fühlen sich durch die Entlastung durch das Tuch plötzlich völlig anders an.

Last not least ist es möglich, sich in das Tuch zu setzen und aus dem Stoff eine Art Kokon um sich herum zu bilden. Das Gefühl einer schwebenden Meditation, abgeschottet durch das Tuch, ist eine ganz spezielle und sehr beruhigende Erfahrung.

Trotz der Unterstützung durch das Tuch ist das Aerial Yoga gerade am Anfang ein durchaus schweißtreibender Stil. Viele Übungen können aber so abgewandelt werden, dass auch Anfänger problemlos teilnehmen können.

Wie gesund ist Aerial Yoga?

Aerial Yoga ist, wie weiter oben bereits erwähnt, ein noch relativ junger Stil und so gibt es noch keine wissenschaftlichen (Langzeit-)Studien über die Vor- und Nachteile.

Naheliegend sind aber die folgenden Vorteile:

  1. Die Belastung auf Hüfte und Kniegelenke dürfte beim Training mit dem Tuch insgesamt geringer sein als bei anderen Yogaarten, wo beispielsweise im Baum das komplette Körpergewicht auf einem Bein ruht.
  2. Den Umkehrhaltungen werden im Yoga verjüngende und sogar lebensverlängernde Wirkungen nachgesagt. Auf jeden Fall bringen sie eine große Entlastung der Beine und der Wirbelsäule - eine willkommene Abwechslung vom Alltag.

Wo Licht ist, ist auch Schatten. Das Kopfüberhängen kann den Kreislauf belasten und zu Sehstörungen führen. Auch bei Bluthochdruck oder Herzschwäche ist Vorsicht geboten. Hier sollte man vor dem ersten Gang ins Aerial Yoga - Studio besser einen Arzt konsultieren.

Weitere Informationen

Ein kostenloses, kleines Online-Buch im pdf-Format der Yoga-Lehrerin Dhanya Daniela Meggers mit Fotos und kurzen Erläuterungen findet sich hier.

Auf Youtube finden sich außerdem unzählige Videos mit Reportagen und Demonstrationen. Hier ein (englischsprachiges) Beispiel:

Fazit

Aerial Yoga ist noch ein junger Stil, der aber eine Menge Abwechslung und Spaß bietet. Das Schweben im Tuch macht einfach eine Menge Laune und viele Haltungen, die man sonst nur schwer oder nicht einnehmen kann, werden plötzlich möglich. Als Ergänzung zur klassischen Yoga-Praxis auf jeden Fall eine Empfehlung. 

Leider ist Aerial Yoga bei weitem noch nicht so verbreitet wie andere Stile In den großen deutschen Städten wie Hamburg, Berlin, München oder Köln sollte man aber wenigstens einige Studios in seiner Nähe finden können, die ab und zu Workshops oder Kurse anbieten.

Autor seit 1 Monat
22 Seiten
Laden ...
Fehler!