Axe Anarchy - Die neue Linie im Test

Eine große Überraschung gleich vorweg: Bäume brennen nicht ab, nur weil das neue Axe in den Drogerieregalen steht. Außer man sprüht sie von oben bis unten mit Deo ein und hält dann ein brennendes Streichholz an den parfümierten Stamm.

Erster Eindruck

Was das neue Axe aber auf jeden Fall schon einmal mit seinen Vorgängern gemeinsam hat, ist die ansehnliche und funktionale Verpackung. Die Sprühvorrichtung lässt sich oben an der Flasche einfach herausdrehen und ebenso leicht wieder zurückdrehen. Einfach zu dosieren. Am Design gibt es nichts zu bemängeln, sehr schick. 

Axe Anarchy for Him

Zugegeben, wer der Werbung Glauben schenken möchte, hat große Erwartungen. Welchen Duft braucht es, um eine solche Wirkung zu erzielen? Sicher einen Wilden, einen Männlich-Herben, einen Rebellischen. Einen  Aggressiven. Im neuen Axe Anarchy for Him überwiegen aber eher Fruchtnoten. Der Duft outet sich nicht als gefährlich, sondern als süß. Echte Anarchie ist anders, obwohl das Deo durchaus angenehm riecht. Brombeeren und Granatäpfel, ein Hauch holziger Noten. Eher gewöhnlich, als ein Unikat, aber gut.

Axe Anarchy for Her

Erstmals bringt Axe auch ein Deo für Frauen heraus. Wer jetzt vermutet, es handle sich um einen verruchten und verführerischen Duft gewagter Essenzen, der liegt falsch. Blumig und etwas nach Vanille duftet Axe Anarchy for Her. Samtig, weich und ebenfalls fruchtig. Gut geeignet für einen milden Sommertag.

Der "ungewöhnliche" Werbeclip

Axe Anarchy for Him im Praxistest - Anarchy im Stadtpark

Ich gehe durch den Park und kann es kaum erwarten. Wann wird der neue Wunderduft seine Wirkung entfalten? Unter den Achseln (und zur Sicherheit auch auf Handgelenken und am Hals) soll das heute eingetroffene Deo als Frauenmagnet dienen: Axe Anarchy.

Verstohlen blicke ich zu den Bäumen am Wegrand. Von Feuer bisher keine Spur. Eine junge Joggerin kommt mir entgegen und ignoriert mich. Ha, die war wahrscheinlich zu sehr mit den Musikstöpseln in ihren Ohren beschäftigt. Ich ziehe weiter. Links von mir rauscht kein außer Kontrolle geratenes Fahrzeug durch die Büsche, sondern nur die Saale. Plötzlich fühle ich ein Kribbeln im Nacken.

Jemand folgt mir. Ist die Joggerin umgekehrt und jagt nun meinem verführerischen Duft nach, bereit, sich sofort die Kleider vom Leib zu reißen? Blitzschnell drehe ich mich um. Eine 60-jährige Frau schiebt sich in mein Blickfeld. Sie hat ausladende Hüften wie ein Lkw und in der linken Pranke eine Leine. An deren Ende hängt etwas, das aussieht, wie eine amorphe Leberwurst. Ein Mops.

Interessiert nähert er sich mir, die wulstigen Fettpolster wabbeln. Er schnüffelt und wedelt begeistert mit seinem Stummelschwanz. Er ist seiner Besitzerin wie aus dem Gesicht geschnitten. Die kann ihren Liebling nur mit Mühe davon abhalten, an mir emporzuklettern. Schluss, aus, Feierabend. Ich habe keine Lust mehr. Frauen wollte ich verführen, und keine Möpse!

Anarchy am Abend 

Na schön, dann eben anders. Ab ins Nachtleben. Stadtparks werden sowieso überschätzt... Ich sprühe mich also am nächsten Abend erneut mit dem Testkandidaten ein und begebe mich für ein paar Margaritas zum Mexikaner. In meiner Umhängetasche nehme ich die Dose Axe Anarchy vorsichtshalber gleich mit.

Normalerweise ist es so, dass die ein oder andere Frau mir Komplimente wegen meines Parfüms macht. Klar, grundsätzlich braucht man so etwas gar nicht und man muss ja auch nicht gleich in eine Wanne voll chemischem Duftwasser steigen. Doch eine nette Bemerkung für einen gekonnt platzierten Spritzer Parfüm erntet das männliche Ego gerne.

Es kann Zufall sein, aber heute sieht es mit von Zeitgenossinnen ausgesprochenen Lobpreisungen eher mau aus. Ich glaube, der neue Duft von Axe ist einfach zu unaufdringlich und süß. Einer, wo Frau gerne daneben sitzt, aber keiner, der die Mädels vom Hocker in deine Arme haut. Vielleicht habe ich zu wenig aufgelegt? Finden wir es heraus. Ich greife in meine Tasche und reiche Lisa, einer Freundin, die Axe Anarchy Dose.

"Guck mal, das teste ich gerade. Was sagst du dazu?" Sie beäugt die Dose misstrauisch und hält sich die Sprühvorrichtung vor die Nase. Dann nebelt sie sich mit dem Deo ein. Ich traue meinen Augen nicht. "Mmmh! Wieso riechen Männerdeos eigentlich immer so viel besser als die von uns?"

Obwohl der weitere Testverlauf (Klubbesuch, nächtlicher Dönerkauf und vieles mehr) aufgrund übermäßigen Margaritakonsums nicht mehr ganz nachvollzogen werden kann, steht eines fest: Axe Anarchy ist ok. Es duftet gut, kann allerdings nicht mit teuren Parfüms konkurrieren. 

Trotzdem hat der Testkandidat in jedem Fall zwei Fans gewonnen: Lisa und den Mops.

Laden ...
Fehler!