Kleine Räume mit Licht vergrößern

Wenn man nicht gerade zu den Villenbesitzern der Vorstadt gehört, so hat man sich häufig mit kleinen Räumen zu begnügen. Dabei fallen in der Regel die Bereiche von Gäste-WC und Diele besonders klein aus, schließlich tut einem jeder Quadratmeter die der eigentlichen Wohnfläche zugerechnet werden können gut.

Trotzdem ist natürlich Flur und Diele eben jener Bereich, durch den man zwangsläufig hindurch muss und in dem man sich beim Ablegen der Jacken auch zumindest ein wenig aufhalten muss. Nun macht es keinen besonders guten Eindruck, den Gast in einer scheinbaren Besen- oder Abstellkammer zu begrüßen, das wäre ja so, als ob man den Restaurantbesucher durch den Lieferanteneigang hindurch in die Gaststube führen würde. Doch mit ganz wenigen Tricks macht auch ein kleiner, vielleicht fensterloser, Raum einen großen Eindruck und so wirken kleine Räume größer – ganz ohne Hokuspokus.

Die einfache Deckenleuchte aus dem Baumarkt für 9,50 Euro lässt einen kleinen Flur in aller Regel genau so billig wirken, wie die Beleuchtung beim Kauf war. Um den Raum größer wirken zu lassen muss man sich deshalb zwar dennoch nicht unbedingt eine besonders teurere Beleuchtung anschaffen, aber sich ein wenig mehr Gedanken machen sollte man. So wirkt die Diele gleich um ein Deutliches größer, wenn man eine indirekte Beleuchtung installiert, d. h. wenn das Licht oder ein kräftiger Strahler von unten gegen Wand oder Decke gerichtet ist. Durch das entstehende Schattenspiel erhält die räumliche Wirkung glelich mehr Tiefe. Besteht die Diele aus einem sehr schmalen, dafür aber langen Gang, lässt sich dieser durch gezielten Einsatz der Beleuchtung ein wenig untergliedern und verliert damit seine schlauchartige Wirkung. Hierfür eignen sich entweder stärkere Lichtakzente, die am besten ebenfalls indirekt über Wand oder Decke gesetzt werden oder aber ein Schienen- bzw. Seilsystem, mit dem man den Raum gleichmäßig in der Breite ausleuchtet.

Akzente setzen durch beleuchtete Deko

Sparsam verwendete Deko oder Einrichtungsgegenstände, die wiederum gezielt beleuchtet werden, wirken sich ebenso positiv aus und zwar sowohl bei kleinen engen Räumen als auch bei schmalen langen Gängen. Dabei spiel es keine Rolle, ob die Deko selbst beleuchtet ist oder von einem Strahler oder einer Hintergrundbeleuchtung »illuminiert« wird. Das Auge des Gastes wird automatisch auf diese Akzente gelenkt und von der umgebenden Enge abgelenkt. Für diesen Zweck lässt sich im Übrigen nahezu alles nutzen und es muss nicht unbedingt gleich wieder in ganz spezielle Deko für diesen Zweck investiert werden, für die evtl. ohnehin gar kein Platz vorhanden wäre. Im einfachsten Fall nimmt man ein schönes Bild das man anstrahlt.

Aber auch architektonische Eigenheiten können genutzt werden, um mittels Beleuchtung spannende Akzente zu setzen. Einfach mal schauen, welche Besonderheit der Flur bietet . Gibt es beispielweise eine kleine Nische, einen Mauervorsprung vor Leitungen, alten Stuck? Auch ein Stück alter Ziegelmauer kann man bei etwaigen Renovierungsarbeiten ruhig unverputzt lassen und mit Terrakotta-Öl oder Ähnlichem behandeln. Hierauf ein warmweißer Spot gerichtet, macht aus diesem scheinbar zufällig übriggebliebenen Bauteil einen reizvollen Hingucker. Seien Sie einfach ein wenig kreativ, es sind nur Kleinigkeiten, die gut beleuchtet aus einem engen dunklen Raum einen warmen oder fröhlichen Empfangsbereich machen.

Spieglein oh Spieglein …

In aller Regel ist der Eingangsbereich bzw. Flur oder Diele auch der Raum, an dem man seine Jacke oder seinen Mantel ablegt, bzw. später wieder anzieht. Gerade beim Anziehen ist der prüfende Blick, ob denn alles so sitzt, wie es sollte, Routine.

 Entsprechend sollte natürlich ein Spiegel vorhanden sein. Doch was nutzt ein Spiegel in dem man nur einen Schatten seiner selbst erkennt? Auch hier spielt die richtig eingesetzte Beleuchtung eine besondere Rolle. Licht im Rücken macht den Spiegel komplett nutzlos, da man dann nur einer Silhouette gegenübersteht. Eine funktionale Beleuchtung ist die, die man in jeder Künstlergarderobe oder beim Maskenbildner findet. Am besten seitlich des Spiegels angebracht im Idealfall rechts und links sowie von oben. Viele Spiegel, haben bereits eine Beleuchtung zu diesem Zwecke integriert. Weitere Einbauleuchten an der Garderobe machen es zudem leicht, seine eigene Jacke wiederzufinden, ohne sich lange durch die Kleidung anderer Gäste wühlen zu müssen.

Bei Holzmöbeln ist natürlich immer darauf zu achten, dass die Beleuchtung speziell als Einbaubeleuchtung/Möbelbeleuchtung angeboten wird, da sie eine möglichst geringe Hitzeentwicklung haben sollte. Mit der LED-Technik ist man aber auf der sicheren Seite und mit Lichtbändern lassen sich zudem interessante Effekte erzielen.

Laden ...
Fehler!