tolle Brautmode für Mollige

tolle Brautmode für Mollige (Bild: Wengen / Pixabay)

So finden Sie den passenden Schnitt für Mollige

Wie bei Alltagskleidern auch, empfiehlt es sich für Mollige, ein Brautkleid zu wählen, das eine hoch angesetzte Taille hat. Damit werden einzelne hervorstehende Rundungen elegant kaschiert, ohne sie zu verleugnen. Der Stoff fällt hierbei locker und fließend nach unten, vertikale Falten betonen die Größe. Beliebt und bewährt ist auch der A-Schnitt bei den Brautkleidern, da durch den nach unten in die Breite gehenden Verlauf der Hüftbereich bewusst umspielt wird.

Die Schulterpartie kann je nach eigenem Empfinden frei bleiben oder, falls Sie selbst nicht damit zufrieden sind, durch breite Träger oder Ärmel bedeckt werden. Bei einigen Brautkleidern lassen sich auch noch nachträglich abgesetzte Träger anbringen. Dabei müssen es aber nicht zwingend breite über die Schulter verlaufende Träger sein. Auch ein Neckholder wirkt bei einem Brautkleid sehr elegant und lenkt von breiteren Schultern ab, wenn er in einem V-Ausschnitt mündet und dadurch das Dekolleté schön betont.

Klare Linie, klare Form

Die einen mögen es verspielt, die anderen eher schlicht. Bei Brautkleidern für Mollige lässt sich aber eines sagen: pompöses Zierwerk, Rüschen, angenähte Blümchen und kurze Puffärmel tragen stark auf und wirken zudem aufgesetzt und wenig elegant bzw. wie Spötter vielleicht sagen, wie die Hochzeitstorte selbst. Mit einer klaren Formsprache, klare Linien und schlichtem Faltenwurf hingegen zaubern Sie eine traumhafte Silhouette. Mit den passenden Pumps wirken Sie ein wenig größer ohne dabei gekünstelt zu wirken, wie dies bei High Heels mit sehr schmalem Absatz der Fall wäre. Wenn die Füße nicht so kräftig erscheinen sollen, empfiehlt es sich vorne schmal zulaufende Schuhe zu tragen. Besonders bei kleineren Frauen kann, sofern man lange Haare hat, eine Hochsteckfrisur in Betracht gezogen werden, um nochmals ein paar Zentimeter größer und im Verhältnis schlanker zu wirken.

Passende Farben für Mollige

Viele Mollige haben Bedenken bezüglich der Farbwahl bei ihrem Brautkleid und glauben sie könnten nur gedeckte Farben tragen. Doch seien Sie unbeirrt!

Nur weil man das eine oder andere Kilo mehr auf den Rippen hat, als das typische Dessous-Model, hat man nicht weniger Recht an seiner eigenen Hochzeit in hellen Farben zu erstrahlen. Die Wahl der Farbe des Brautkleides sollte daher auch nicht vom Gewicht abhängen, sondern vom Hauttyp und der Haarfarbe. Vom strahlenden weiß über Crème-Farben bis hin zu aktuellen kräftigen Farben geht dabei alles. Entscheidend ist, dass Sie sich mit der Farbe auch identifizieren können und darin wohlfühlen, denn dann stellen Sie tatsächlich überzeugend den Mittelpunkt des Tages dar.

Das passende Darunter

Mit den passenden Brautdessous betonen Sie die Vorzüge Ihrer Figur, verstecken das eine oder andere Pölsterchen und setzen Ihre Kurven bewusst in Szene. Im Gegensatz zu einem einfachen BH kann eine Brautcorsage eine schön geschwungene Linie zaubern und zeichnet sich nicht unschön unterm dem Brautkleid ab. Die Steigerung hierzu ist ein Korsett, wobei Sie sich hierbei nicht dazu hinreißen lassen sollten, mittels Schnürtechnik drei Kleidergrößen unter Ihre eigentliches Maß zu kommen, vielmehr sollte ein Korsett lediglich Form und Stütze geben und Ihnen einen selbstsicheren Auftritt gewähren.

Laden ...
Fehler!