Die Inszenierungen

Noch ehe man in den prächtigen Schlossgarten gelangt, kommt man an einer anderen Märchengestalt vorüber, nämlich der des Barons von Münchhausen, den man bei seinem Ritt auf der Kanonenkugel beobachten kann.

Danach kommt man zu den Sitzflächen, die um den befestigten Teil des Schlosshofes aufgebaut sind, denn dieser Teil des Schlosses wird als Bühne mit einbezogen. Soweit aber andere Örtlichkeiten errichtet werden müssen, sind diese auf der Rasenfläche verteilt. An die einzelnen Aufführungen und deren Einzelheiten kann ich mich nicht mehr deutlich erinnern, jedoch an den Rahmen.

Zusammen mit meinen Kindern besuchten wir die Abendvorführungen.

Schon dieses Warten auf den Beginn der Vorführungen trägt dazu bei, so allmählich selbst in eine Märchenstimmung versetzt zu werden.

Erst wenn die Turmuhr des Schlosses mit lauten, schweren Schlägen 8.00 Uhr abends verkündet hat, beginnt die Vorführung.

Das eine oder andere Märchen wurde auch als Musical aufgeführt und zwar in einer solch überzeugenden Brilianz, dass der Beifall nicht mehr enden wollte.

Seit etwa 2001 habe ich es leider versäumt die Aufführungen zu besuchen.Es ging aus irgendwelchen Gründen unter.

Aber ich nehme mir vor, im nächsten Jahr - zwischen Mai und Juli - wieder die Gegenheit zu nutzen, dieses Freiluftschauspiel zu besuchen.


Schloss Philippsruhe Hanau ...

Schloss Philippsruhe Hanau Bildquellenangabe: Eberhard / pixelio.de

Aufführung 2010

Wie schon ausgeführt, habe ich die Aufführungen in 2010 nicht besucht und möchte deshalb auf die gesammelten Pressberichte verweisen:

http://www.maerchenfestspiele-hanau.de/Presse/MFS%20Presse%202010/Der%20Teufel.pdf

Dort sieht man prächtige Bilder aus den Aufführungen und auch einen tiefschürfenden Bericht.

Diesem Zeitungsbericht zufolge hat man den "Teufel mit den 3 goldenen Haaren" zur Zeitkritik genutzt, um dem gierigen Landesherrn eins auszwischen.

Schneewittchen und die sieben Zwerge wurden als Musical aufgeführt:

http://www.maerchenfestspiele-hanau.de/Presse/MFS%20Presse%202010/Schneewittchen.pdf

Wie sich aus den begeisterten Kommentaren ergibt, muss das Märchen zwar ziemlich verfremdet gewesen sein, aber dennoch so mitreisend gestaltet worden sein, dass sich die Kommentatoren gegenseitig überboten

Das dritte Märchen war "Cendrillon" oder " Der gläserne Pantoffel" des Franzosen Charles Perrault, der mit "Cendrillion" die Vorlage für das in Deutschland weitaus bekanntere Aschenputtel lieferte. Während bei Aschenputtel eine liege Fee eingriff, ist es bei Cendriilon die Tante, gespielt von Claudia Brunnert, an deren großartige schauspielerische Leistungen aus den Zeiten, als wir die Märchenfestspiele in Hanau besuchten, ich mich noch erinnern kann.

http://www.maerchenfestspiele-hanau.de/Presse/MFS%20Presse%202010/Cendrillon.pdf

Also ich nehme mir vor, die Brüder Grimm Märchenfestspiele 2011 zu besuchen.

Laden ...
Fehler!