Das Getreide - Welche Getreidesorten gibt es? Welche Getreideformen?

  • Bulgur
  • Gerste (Gerstenflocken)
  • Graupen
  • Hafer (Haferflocken, Haferkleie)
  • Hirse
  • Mais (Maismehl)
  • Malz
  • Roggen (Roggenmehl)
  • Weizen (Weizenflocken, Weizenkeime, Weizenmehl)
  • Reis (brauner Reis, Langkornreis, Rundkornreis)

Gerste - Perlgerste, Tierfutter und Bier

  • Gerste ist ein Getreide, welches in Form von Malz zum Brauen (Schnapsbrennen) verwendet wird.
  • Tieren wird Gerste als Tierfutter zugegeben.
  • Gerste in Form von Graupen oder Gerstenkörnern bereichert jede Suppe mit Kohlehydraten.
  • Je weniger Gerste verarbeitet worden ist, desto gesünder ist sie.
  • Aus Vollkorngestenmehl lässt sich eine Gerstengrütze herstellen.
  • Die Perlgerste die in im Supermarkt zu finden ist, eignet sich wenig gegen die Verstopfung. Das Reformhaus liefert Produkte, die wertvoll und auch erschwinglich sind.
  • Sie können unbedenklich das Weizenmehl durch Gerstenmehl  ersetzen.
  • Bier ist kein Lieferant an Gerstenstoffen, denn alle cholesterinsenkenden Stoffe der Gerste werden als ein Rückstand, der durch die Industrie an Gesundheitsläden weiter verkauft wird.

Hafer - Ballaststoffe, Eiweiß und Cholesterinsenkung

  • Hafermehl enthält sehr viel Eiweiß und Öl.
  • Ballaststoffe im Hafer helfen den Cholesterinspiegel zu senken.

Hirse - Glutenunverträglichkeit, Fladenbrot und Asiatische Küche

  • Hirse ist glutenfrei, ideal bei Glutenunverträglichkeit.
  • Sehr empfehlenswert zum Backen von Fladenbrot, da es nicht aufgeht.
  • Hirse wird oft in Asien und Nordafrika verwendet.

Mais - Stärkemehl, Popcorn und Maisöl

  • Mais ist frei von Gluten.
  • Grundlage vieler Nahrungsmittel wie: Stärkemehl, Maismehl, Popcorn und Frühstücksflocken.
  • Aus den Maiskeimen wird hochwertiges Speiseöl gewonnen.

Reis - Weltbevölkerung, Vitamine und Kohlenhydrate

  • Reis ist das Grundnahrungsmittel für über mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung.
  • Reis liefert viele Vitamine.
  • Vitamin B-Komplex im Reis, Eisen, Kalzium und Phosphor. 
  • Geschälter, reiner Reis ist ein großer Lieferant an Kohlenhydraten.
  • Parboiled Reis - Reis, der vor dem Schleifen und Polieren mit Wasser behandelt wurde, enthält Thiamin.

Roggen - Gluten, Pumpernickel und Knäckebrot

  • Roggen ist Glutenreich.
  • Roggen wird für die Herstellung von Pumpernickel benötigt.
  • Roggenmehl eignet sich hervorragend für Knäckebrot.

Weizen - Hartweizen, Vollkornweizenmehl und Bulgar.

  • Es wird zwischen Hartweizen und Weichweizen unterschieden.
  • Hartweizengrieß ist ein Inhaltsstoffe von Nudeln.
  • Weichweizen wird wegen seiner Glutenarmut bei der Herstellung von Kuchen und Gebäck eingesetzt.
  • Vollkornweizenmehl beinhaltet Kleine und Keime.
  • Vollkornweizenmehl ist ein idealer Lieferant an Ballaststoffen, B-Vitamine.
  • Bulgar ist ein geschroteter, vorgekochter Weizen, der wie Reis verwendet werden kann.

Vorteile des ballaststoffreichen Getreides!

  • Getreidekörner haben den höchsten Nährstoffgehalt.
  • Getreide ist ein Lieferant der B-Vitamine.
  • Wer auf eine ballaststoffreiche Ernährung achtet, sollte des öfteren zu Vollkornprodukten greifen.
  • Im Getreide sind enthalten: Kohlenhydrate, Eiweiß und Mineralstoffe.
  • Die Inhaltsstoffe sitzen vorwiegend im Keimling und in der Stärke haltigen Schicht, die den Keimling umgibt. 
  • Beim Mahlprozess werden die äußere Schale und der Keimling vom Endosperm getrennt.
  • Durch das mahlen verlängert sich die Haltbarkeit des Mehls.
  • Der Keimling enthält Öle, welche leicht oxidieren und ranzig werden können.
  • Falls die Schalen ausgesiebt weden, ist keine Kleie mehr vorhanden.
  • Kleie kann den Darm reizen.
  • Je feiner das Mehl gemalen worden ist, desto kleiner ist die Typenzahl auf der Mehlverpackung.
  • Wenn das Mehl noch Kleie enthält, ist es für die Festigkeit des Endprodukts zum Vorteil.
  • Viele Menschen bevorzugen eine weichere Beschaffenheit von Getreideprodukten, wie Weißbrot. Diese Produkte sind sehr nährstoffarm.
  • Bei nährstoffarmer Ernährung empfiehlt es sich angereicherte Frühstücksflocken zu sich zu nehmen, damit der Nährstoffgehalt ausgeglichen werden kann.
  • Trotz dessen fehlen Toastbrot und co. alle nützlichen Ballaststoffe der Vollkornerzeugnisse. Deswegen sind wir auch oft hungrig nach einem Toast, er macht nicht SATT!
  • Die Ballaststoffe in den Vollkornerzeugnissen verhindern Verstopfung..
  • Vollkornprodukte beugen Darmerkrankungen vor.

Wichtige Infos!

Falls Sie direkt Getreidesorten beziehen möchten, wenden Sie sich an ein Reformhaus in ihrer Nähe.

Dort werden, falls bestehend, Fragen bezüglich ballaststoffreicher Ernährung beantwortet.

Ich bin keine Ärztin und keine Diätassistentin, daher bitte ich um Verständnis, dass mein Wissen nicht allumfassend ist. :)

schnelles Fladenbrot - Im handumdrehen ein leckeres Fladenbrot als Zugabe beim Salat oder für die Grillsaison

Zutaten für 1 Portion:

2 Tassen Gerstenmehl • 1 Tasse Kondensmilch • 2 Teelöffel Backpulver • 2 Eßlöffel Pflanzenöl • 1/2 Teelöffel Salz • 1 Eßlöffel Zucker

Zubereitungszeit 10 min - Gesamtzeit 25 min:

Fladenbrot backen: - den Backofen auf 230 Grad vorheizen - Mehl, Salz, Zucker und Backpulver mischen - Kondenzmilch und Öl hinzugeben - Rühren, bis sich ein fester Teig gebildet hat - Teig auf ein befeuchtetes Bachblech legen - fingerdicken Fladen mit einem Löffel oder den Händen formen ( ca. 20 cm Durchmesser ) - mit einer Gabel an mehreren Stellen in den Fladen einstechen - das Backblech in den vorgeheizten Backofen geben und ca. 10 bis 15 Minuten backen - nach Bedarf in Stücke schneiden und warm servieren Guten Appetit ;)

Autor seit 5 Jahren
34 Seiten
Laden ...
Fehler!