Teil der immensen Auswahl in der ...

Teil der immensen Auswahl in der Spielewelt auf Google Play (Bild: Dyn./Screenshot)

Schon nach Eingabe des Suchwortes ermittelt Google Play aus seinem reichen Fundus die Andoid Apps, die man - oft kostenlos - ausprobieren kann und damit in die derzeit ausufernde Welt des Nuklearen - Forschung, Erstschlag, Atomare Bedrohung, Hackerspiele bis hin zu Planspielen, die die unterirdisch untergebrachte Bevölkerung und ihre Versorgung beinhaltet - bietet sich dem Interessierten. 

 

Nuclear Hack Inc.

Digi-Chain Games

Nuclear Hack Inc. bietet die Möglichkeit, mit Hilfe von einfachen Ballspielen und ihrem Winkel, die Sicherheitsstufen der atomaren Einrichtungen überwinden und zu entschieden, in welchem Maß sie eine andere Kontinente angreifen. Dazu bieten sich auch hilfreiche Tools wie "Wormhole" oder andere zuschaltbaren Waffen des Hackers, mit denen die unterschiedlich stark gesichterten Einrichtungen "nicht rechnen". Nuclear Hack Inc. ist ein visuell einfaches Game, das im Design an ein PC-Spiel aus den 80er Jahren erinnert, doch es zeigt jenen, die sich selten mit Bedrohungen befassen, wie schnell man mit gezielten Angriffen auf Testsites und unterirdische Raketensysteme zugreifen kann, wie schnell der Spieler "gemein" wird, weil er nur noch Zahlen neben dem Namen der Kontinente statt Bevölkerung sieht und gewinnen will. 

 

First Strike 

Blindflug Studios AG

 

Viel aufwendiger in der Gestaltung und demensprechend mehr Rechnerleistung erwartet FIRST STRIKE von Benuterhandy, das sich in einer eindruckvollen Weise öffnet. Zwar hat man zunächst ein wenig Hemmungen, sich durch die Länder zu bombardieren, doch recht rasch wird klar, dass man richtig gemeine Mitspieler hat, die ab und an den eigenen Plan stören und sich mit einer Missile bemerkbar machen. Doch diese gemeinen Nuclear Devices, die man sich gestalten kann - oder den eigenen Boden verwüsten - zeigen die Auswirkungen des Nuklearen Angriffs wirklich drastisch. Die Gegend ist verstrahlt und weist Brandstellen auf. Das ist oft nicht genug, denn schon kurz nach dem Angriff erfolgt ein Gegenangriff. Gemein ist nur, dass man oft nicht rechtzeitig erfährt, von wo der Angriff erfolgte. Das heißt, man hat zwar "übliche Verdächtige", die man mit einem Gegenschlag bedenken könnte, aber es bleibt eine Frage: Ob man tatsächlich den Richtigen erwischt?

 

Fallout Shelter

Bethesda Softworks LLC

Als Nutzer, der sich durch "First Strike" gekämpft hat, und über ein wenig Schuldgefühl verfügt, die Länder samt Bevölkerung und Einrichtungen aller Art in Schutt und Asche gelegt und verstrahlt hat, freut sich, wenn er beim nächsten Besuch bei "Google Play" eine Möglichkeit findet, ein unterirdisches Bunkersystem zu managen, in welches die Bevölkerung in Panik geflohen ist. Und in diesem Vault lernt man einige Dinge über die Menschheit und ihr Verhalten. Es werden nicht nur Energie, Wasser und Lebensmittel selbst hergestellt, das "Vault" verfügt auch über ein Radiostudio und über medizinische Forschungseinrichtungen. Die Mitarbeiter, die dort Unterschlupf suchen, sind also nicht mehr auf einen gesunden Schlaf angewiesen, sondern erwarten, ein entsprechendes "Pack" mit Impfung, das Schlaf ersetzt und für Gesundheit sorgt. Auch Stimmungsaufheller dürften dabei sein, denn unter Tags ist es finster, egal wie man die einzelnen Teile auch ausbaut. In den nicht verwendeten Räumen werden sofort Ratten aktiv. Und leere Räume kommen zustande, wenn die Bevölkerung dezimiert wird: Etwa durch Angriffe von Außen oder Innen - riesiges Ungeziefer frisst sich durch den Boden - denen die Bewohnern nur schleppend Herr werden.

 

Nach diesem Spiel ist man weitgehend von der Überlegung, es hätte sich seit dem letzten massiven Durchdiskutieren der atomaren Aufrüstung und Bedrohung etwas geändert, befreit. So gesehen befreit dieses massive Spieleangebot auf gewisse Weise. Andererseits nur jene, die es gewöhnt sind, dass die Welt viel mehr als unterirdische Bunker, Versteckspiel und Bedrohung beinhaltet. Es wäre daher erforderlich, den freien Zugang zu diesen Spielen zu hinterfragen bzw. die verpflichtende Zustimmung eines Erwachsenen einzuholen oder gar diese Spiele im Unterricht zu besprechen. Die Verharmlosung der Bedrohung durch niedliche Grafik und Figuren, die man wiederbeleben kann, sind gerade ob der Massen, die die Spiele downloaden und spielen nicht zu übersehen.

 

 

Nuclear Hack Inc. - Knacke die Atomaren Sicherheitseinrichtungen (Bild: Google Play)

Autor seit 1 Jahr
94 Seiten
Laden ...
Fehler!