300 Abgefackelte Autos in Straßburg sind unseren Medien nur eine Randnotiz wert.

Das Elsass hat in der Neujahrsnacht eine Welle der Gewalt erlebt. Jugendliche haben insgesamt mehr als dreihundert Autos in Brand gesteckt. Schwerpunkte waren Straßburg und Mülhausen. Jugendbanden aus dem Maghreb sollen die Täter gewesen sein. Verhaftungen? Verletzte unter den Tätern? Anklagen? Fehlanzeige.

Beim G20-Gipfel im Juli 2017 wurde Hamburg von schweren Ausschreitungen erschüttert. Gipfelgegner und Randalierer griffen Polizisten an, setzten Autos in Brand und plünderten Geschäfte. Nun will der Hamburger Senat den Blick auch nach vorn richten: Er will eine breite gesellschaftliche Diskussion über linke Militanz führen - und zwar auch mit dem politisch linken Spektrum.

Bei mehreren linken Demonstrationen in Berlin sind insgesamt 16 Polizisten verletzt worden. Die CDU macht den Senat für die Ausschreitungen verantwortlich. Innensenator Andreas Geisel (SPD) erklärte: "Ich verurteile aufs Schärfste die Gewalt, die der Polizei am Sonnabend vor allem in der Rigaer Straße entgegenschlug. Wer Menschen angreift, die das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit sichern, hat sich von der ernsthaften politischen Debatte verabschiedet." Also, wer Brandsätze und Pflastersteine auf Polizisten wirft, will nicht debattieren, Punkt.

Was für eine Brutalität gegen Leute, die sich für andere einsetzen

Samthandschuhe bei linken Chaoten, Knüppel aus dem Sack bei Stuttgart 21 Gegnern.

Besonders aggressiv gingen Randalierer im Leipziger Stadtteil Connewitz gegen Polizisten vor. Mehr als 1000 Menschen waren am Connewitzer Kreuz um Mitternacht zusammengekommen", schreibt die Welt. Laut Leipziger Polizeidirektion wurden Beamte, "massiv mit Steinen, Flaschen und Feuerwerkskörpern angegriffen". Weiter teilt die Polizei mit: "Eine Gruppe von Gewalttätern versuchte, einen brennenden Einkaufwagen mitten in eine Einheit der Bereitschaftspolizei zu schieben und beschoss diese massiv mit Pyrotechnik." Dabei wurde den Angaben zufolge eine 38 Jahre alter Polizist "so schwer verletzt, dass er das Bewusstsein verlor und im Krankenhaus notoperiert werden musste". Die Reaktionen aus der Politik ist derart unfassbar, dass sie einem fast den Atem verschlägt. "Selbst schuld": Auf diesen Nenner lässt sich eine Reaktion der in Sachsen mitregierenden Sozialdemokraten bringen. Noch besser ist der Erguss der linken Juliana Nagel (Ex-SED), sie gibt der Polizei die Schuld und würde sie am liebsten zurück pfeifen. " Uff. Cops raus aus Connewitz gewinnt nach diesem Jahreswechsel ne neue Bedeutung. Ekelhafte Polizeigewalt, überrennen unbeteiligter, wirre Einsatzmanöver, kalkulierte Provokation." Man ließt nicht viel darüber in den Medien und sieht auch kaum etwas im TV.

Aber entschlossen dagegen vorgehen will wohl keiner. Ganz anders, wenn es um berechtigte Belange des Volkes geht, wie in Frankreich oder Stuttgart 21!.

 

Polizei schießt gezielt auf die Köpfe der Demonstranten und nimmt deren Tod billigend in Kauf

Die jeweils am Samstag über mehrere Monate stattfindenden Demonstrationen der "Gelbwesten" begannen zunächst als Protest gegen eine von Präsident Emmanuel Macron zur Finanzierung und Durchsetzung der Energiewende in Frankreich geplante höhere Besteuerung fossiler Kraftstoffe (insbesondere Diesel). Später wurden weitere Forderungen aufgestellt, etwa die Senkung "aller Steuern", die Anhebung des Mindestlohns und der Renten sowie die Einführung eines "basisdemokratischen" RIC (référendum d'initiative citoyenne), mit dem die politischen Belange stärker direkt mitgestaltet werden sollen. In Frankreich kostet der Liter Diesel bereits 1,60 € und die Lebenshaltungskosten sind teurer, als bei uns!

In Paris haben am Dienstag (28.1.2020) Feuerwehrleute gegen die von Macron geplanten Rentenreformen demonstriert. Aus ganz Frankreich hatten die Gewerkschaften die Mitglieder der Feuerwehr zum Protestmarsch nach Paris aufgerufen. Dabei kam es zu Ausschreitungen, die Polizei setzte Wasserwerfer und Schlagstöcke ein. Auf Twitter wurden vielfach Videos geteilt, die den Polizeieinsatz gegen die Feuerwehrleute dokumentieren. Angaben über die Anzahl von Verletzten machte sie zunächst nicht. Gefordert wird ein höheres Gehalt für die Feuerwehr, das als Risikozuschlag gelten soll. Die Leute seien aufgrund immer geringer werdenden Personals erheblicher Probleme ausgesetzt, außerdem nähmen Angriffe auf die Feuerwehrleute zu. In Frankreich demonstrieren normale Bürger für ihre Rechte.

Und die Polizei geht mit unvorstellbarer Härte gegen die eigene Bevölkerung vor!

LBD Lance ball 40 - Hartgummigeschoss-Werfer

7 Tote Demonstranten 2019 in Frankreich, hat jemand davon in unseren Medien gehört?

Videos in den sozialen Medien zeigen, wie die Polizei Schlagstöcke und Wasserwerfer gegen die Feuerwehrleute einsetzt. Aber nicht nur das! Die Polizei schießt mit Hartgummi-Geschossen gezielt auf Menschen. Und nicht auf die Beine, sondern gezielt gegen den Kopf. Etliche Demonstranten haben ihr Augenlicht verloren. Es gab Tote und viele Verletzte. Wasserwerfer, Schlagstöcke, Tränengas, Hartgummigeschosse, Blendgranaten und Granaten, die so laut sind, dass die Trommelfelle platzen. Etlichen Bürgern wurden die Hände abgerissen, beim Versuch die Granaten wegzuschleudern. Brutalste Gewalt gegen Bürger, die nur eins wollen, in Frieden leben und mit normaler Arbeit ihren Lebensunterhalt zu finanzieren!

Hier steht der unerbittliche Staat in Person des ach so smarten Macron knallhart hinter den Reformkursen. Sparen bei den Ärmsten, ohne eigenen Beitrag zu leisten!

Cette année, nous en avons recensé 7. On vous raconte. Bedeutet sieben Tote Demonstranten durch die Härte des Staates in 2019. Das ist dieses wunderbare Europa, ein Europa für Bänker und Polit-Seilschaften! Samthandschuhe bei linken Chaoten oder muslimischen Extremisten, Knüppel aus dem Sack beim hart arbeitendem Volk. Was läuft verkehrt in diesem Europa. Einem Europa, dass von Trunkenbolden und bekennenden Kinderschändern regiert wird. Kein Politiker kritisiert das ungerechte und ungerechtfertigte Vorgehen der Polizei. Solche Härte gab es in Frankreich noch nie. Und die Beamten agieren nicht auf eigenes Bestreben, sondern auf Befehl von ganz oben! Macron!

Hartgummigeschosse und Gas-Granaten auf das eigene Volk

Macron kommt von Goldman Sachs. Man sagt, GS regiert die Welt! Andere ehemalige Goldman-Sachs-Mitarbeiter sind der ehemalige Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) Mario Draghi, der ehemalige italienische Ministerpräsident Mario Monti, der Vorsitzende des Financial Stability Board zur Überwachung des globalen Finanzsystems Mark Carney sowie die wirtschaftspolitischen Berater des US-Finanzministeriums. Merkels Finanzberater gehört auch zu dieser Riege. Draghis Nachfolgerin Christin Lagarde bekam als Chefin des IWF ein Jahresgehalt von 467.940 Dollar plus eine pauschale Aufwandsentschädigung in Höhe von 83.760 Dollar.(Steuerfrei) und passt zu dieser Clique. Im Dezember 2016 wurde Lagarde vom Gerichtshof der Republik in einem Strafprozess wegen fahrlässigen Umgangs mit öffentlichen Geldern verurteilt, jedoch wurde von einer Strafe abgesehen. Goldman Sachs steht für sein Verhalten in der europäischen Schuldenkrise und seine Verflechtung mit der europäischen Politik in der Kritik. Es wurde berichtet, dass Goldman Sachs der griechischen Regierung systematisch geholfen hat, gegen hohe Gewinne die nationalen Schulden in den Jahren 1998 bis 2009 zu verschleiern. Lucas Papademos, danach griechischer Premierminister, leitete die griechische Zentralbank während der umstrittenen Geschäfte mit Goldman Sachs.

Hier agiert die Hochfinanz! Aber wieso läuft die LINKE nicht Sturm? Wieso werden muslimische politische Aktivitäten nicht härter angegangen?

Es scheint ein Gentlemen's-Agreement zu geben. Islam, Kommunismus und Hochfinanz haben das gleiche Ziel, die Weltherrschaft! Globalismus! Und es sieht so aus, als ob sich die drei auf den diversen Etappen gegenseitig nützen. Doch jeder versucht die anderen auszuspielen. Und die letzte Etappe kann nur einer erreichen. Auf dem Siegertreppchen kann nur einer stehen! Alle drei Akteure kämpfen gegen das Volk. Es ist Krieg und wir sind mittendrin! Die Anleger-Legende Warren Buffett sagte: "In diesem Krieg kämpft ARM gegen REICH! Und meine Seite wird gewinnen!" Klar sie finanzieren Leute wie den smarten Macron, der auf sein Volk schießen lässt! Oder halten Merkel mit Hilfe der Medien an der Macht, solange sie nach deren Pfeife tanzt!

 

 

Laden ...
Fehler!