Ein ganz exklusiver Körperschmuck

Glanz und Glamour auf der Haut

Im diesem Sommer sind sie vermehrt aufgefallen, was aufgrund der sparsameren Verhüllung natürlich kaum verwunderlich ist. Doch auch in der kalten Jahreszeit sehen sie dezent an der richtigen Stelle platziert einfach toll aus. Dabei handelt es sich ganz schlicht um Klebetattoos, fast wie wir sie noch als Abziehbilder aus unserer Kindheit kennen. Aber eben nur fast. Nicht Comichelden, Feuer spukende Drachen und Augen kullernde Bärchen gehören zum Motiv-Repertoire der Flash-Tattoos, sondern meist schlichte geometrische Formen die in Gold oder Silber schimmern. Und nein, der Trend kommt tatsächlich nicht aus den USA und auch nicht die Schweizer habens's erfunden. Dieser Trend kommt aus den Niederlanden wo man offenbar inspiriert von Schmuck diese Hauttattos entwickelte.

Sparsam und dezent angebracht lässt sich so eine Mischung aus Glamlook und Ethnolook zaubern. Kombiniert mit passendem echten Schmuck wird man sich den bewundernden Blicken der anderen kaum entziehen können. Natürlich verlieren die Flash-Tattoos ihren Reiz unter dicken Wintermänteln und in Wollschals gewickelt, dafür verfehlen sie an der Silvester-Party oder beim Après-Ski an der Bar ihre Wirkung garantiert nicht. Im Sommer dagegen am Strand oder Pool, muss man sich keine Gedanken machen, da wird man in Bikini oder Badeshorts den »richtig« Tätowierten zweifelsohne die Show stehlen.

Wer kauft Fake-Tattoos?

Vom Nischenprodukt zum Massenphänomen

Nun gut, »Massenphänomen« ist vielleicht derzeit noch ein wenig hochgegriffen. Und doch, die Begeisterung an Flash-Tattoos ist innerhalb kürzester Zeit enorm gestiegen. So werden sie nicht nur in immer mehr Shops angeboten, sondern sind dort auch oftmals sehr schnell schon wieder vergriffen. 

Das liegt sicherlich mit daran, dass man bei diesem Körperschmuck nicht wie bei gestochenen Tattoos ein Leben lang damit leben muss, auch dann noch wenn der Schatziherzimausiknuddel plötzlich zum schnöden Karlheinzjürgen wird und dementsprechend sein Namenszug mit Schlangen, Rosen und Fischlein unkenntlich gemacht werden muss, sondern in 30 Sekunden aufgetragen ist und dann etwa vier bis sechs Tage hält. Zum anderen wirken Flash-Tattoos definitiv edler und wesentlich eleganter als herkömmliche. Immer vorausgesetzt natürlich man übertreibt es nicht und wandelt wie eine glitzernde Litfaßsäule durch die Gegend, denn auch hier gilt wie so oft im Leben »weniger ist mehr«.

Wie haltbar sind Fake-Tattoos?

Wie bereits gesagt, halten Flash-Tattoos nach Herstellerangaben etwa vier bis sechs Tage. Dies sind natürlich nur Richtwerte, bzw. Ungefährangaben. Im Wesentlichen hängt es davon ab, wie häufig man die entsprechende Stelle wäscht, wie oft man sich duscht oder ins Wasser geht, ob man sich öfters rasiert (wenn das Tattoo beispielsweise an Beinen oder Armen angebracht wird) und ob raue Kleidung darüber getragen wird. Dass ein Peeling dem Flash-Tattoo natürlich schneller den Garaus macht, sollte selbstverständlich sein. Auch auf frisch eingecremter Haut hält das Bild nicht so lange und Sonnencreme drüber mindert ebenfalls die Haltbarkeit, wenn auch nicht allzu sehr. Auf leicht gebräunter Haut wirkt das Gold oder Silber übrigens am allerbesten.

Fazit

Flash-Tattoos oder Fake-Tattoos (inzwischen gibt es auch noch je nach Hersteller weitere Bezeichnungen dafür) sind bei der nächsten Silvesterparty oder in der nächsten Badesaison ein absolutes Muss und lassen herkömmlich Tätowierte buchstäblich im Schatten stehen.

Laden ...
Fehler!