Der Durchlauferhitzer – die meist genutzte Methode, warmes Wasser zu erzeugen

Für Haushalte, die nicht auf eine zentrale Warmwasserversorgung in Form eines Boilers Zugriff haben, ist der Durchlauferhitzer die Paradelösung. Die Geräte können ganz auf Bedarf und Platzangebot der einzelnen Haushalte angepasst werden. Es gibt Geräte, die mittels mehreren Anschlussmöglichkeiten die Warmwasserversorgung für den gesamten Haushalt abdecken können. 

Desto näher diese Warmwassergeräte an die Zapfstelle (Dusche, Wasch- oder Spülbecken) montiert werden, desto effektiver arbeiten sie. Der Grund hierfür sind die kürzeren Rohleitungen, die zwischen dem Warmwasserbereiter und dem Zapfhahn liegen. Das in der Leitung stehende Wasser kühlt zwischen den Zapfvorgängen ab und muss erst abfließen, bis die gewünschte Auslauftemperatur erreicht wird. Desto länger die Rohrleitung – desto mehr kaltes Wasser muss demnach abfließen.

Die Funktionsweise eines Durchlauferhitzers

Der Durchlauferhitzer wird in der Regel kurz vor der Zapfstelle an den Wasserkreislauf des Hauses angeschlossen. Bei Bedarf (mit dem "aufdrehen" des Wasserhahns) wird das kalte Wasser im Inneren des Erhitzers an einem Wärmeaustauscher vorbeigeleitet.

Je nach Model kann der Wärmeaustauscher zum Beispiel ein meist aus Kupfer bestehender Rohrheizkörper sein. Die so genannte Rohrspirale wird erhitzt und das Kaltwasser hindurchgeleitet. Diese Art der Wärmeaustauscher befindet sich vornehmlich in Durchlauferhitzern, die mit Gas funktionieren. Das Wasser kann bei manchen Modellen auch direkt mit Heizspiralen (ähnlich dem Prinzip eines Tauchsieders oder eines Wasserkochers) erwärmt werden. Die Blankdraht-Variante gilt als die energieeffizientere, da das Wasser schneller die gewünschte Temperatur erreicht.

Das Innenleben eines modernen Durchlauferhitzers

Die unterschiedlichen Typen von Durchlauferhitzern

Zunächst unterscheidet man zwischen Gas- und Strom-Durchlauferhitzern. Am gängigsten sind die Warmwasserbereiter, die mit Strom funktionieren. Gerade bei kleineren Modellen reichte eine normale Steckdose. Solche, die mehr Leistung liefern müssen – zum Beispiel jene Geräte, die mehrere Zapfstellen speisen – bedarf es ein Starkstromanschluss. Die gasbetriebenen Durchlauferhitzer benötigen logischerweise einen Gasanschluss, was die Installation dementsprechend schwieriger machen kann. Weiterhin werden Durchlauferhitzer für die Warmwassererzeugung nach Funktionsweise, dem Wärmetauschprinzip, der Leistung und der Energieumwandlung unterschieden. Internettestseiten und Wikipedia liefern hier genauerer Einsichten.

Welche Leistung wird individuell benötigt und gibt es Alternativen?

Die benötigte Leistung eines Durchlauferhitzers hängt von der Menge Kaltwasser ab, die es zu erhitzen gilt. Es gibt eine recht einfache Gleichung, mit der sich die benötigte Leistung bestimmen lässt:

Nimmt man die angegebene Leistung des jeweiligen Warmwasserbereiters (in kW) und teilt diesen Wert durch 2, erhält man die Menge an Warmwasser, dass das Gerät pro Minute erhitzen kann. Als Beispiel würde ein Gerät mit einer Leistung von 24 kW circa 12 Liter warmes Wasser pro Minute erzeugen. Die laufenden Kosten eines Elektro-Durchlauferhitzers richten sich alleinig nach den aktuellen Strompreisen. Bei gasbetriebenen Erhitzern müssen zusätzliche Wartungskosten in Betracht gezogen werden.

Ein Duschkopf-Durchlauferhitzer - sehr üblich in Südamerika

Eine weitere Faustformel besagt, dass ab einer benötigten Menge von 15 Litern pro Minute, über die Installation eines Warmwasserspeichers (Boiler) nachgedacht werden sollte. Somit wird zwar mehr Energie benötigt, da das Wasser im Tank konstant erwärmt wird, doch gerade bei mehreren Zapfstellen wird so gewährleistet, dass immer genügend warmes Wasser fließt.

Wer in Sachen Warmwasserbereitung einen ökologisch und wirtschaftlich sinnvollen Schritt gehen möchte, sollte sich mit dem Thema Solarthermie auseinandersetzen. Mit diesem System erfolgt die Warmwasserbereitung mittels Solarenergie. Dies ist allerdings nur eine Alternative für Eigenheimbesitzer, die eine Dachfläche zur Verfügung haben.

Laden ...
Fehler!