Der Globus – die Globen

Eine kleine Geschichte und Definition

Grundsätzlich ist ein Globus ein Modell und zwar nicht unbedingt der Erde, sondern generell ein Modell eines Himmelskörpers. Je nach Verwendungszweck ist auf Globen, wie dies auch bei gewöhnlichen Karten der Fall ist, Unterschiedliches dargestellt. Dies können im Fall der Erde etwa politische Grenzen oder rein geografische Angaben sein. Was auch immer dargestellt wird, gegenüber »normalen« Karten haben Globen einen enormen Vorteil.

Durch die dreidimensionale Darstellung stellen sie ein anschauliches Modell der Erde dar, da es keine Verzerrung gibt wie man dies bei den aufgeschnittenen Weltkarten kennt. Alle Flächen, Breiten- und Längengrade entsprechen maßstabsgerecht der Realität, so dass es auch keiner übermäßigen Vorstellungskraft bedarf, um alles zu verstehen. Himmelsgloben kennt man bereits aus vorchristlicher Zeit, der älteste Globus den wir kennen, der die Erde darstellt, steht heute im Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg und wird als »Martin Behaims Erdapfel« bezeichnet. Er entstand zwischen 1490 und 1493. Schon zuvor soll Papst Sixtus IV angeblich einen Globus anfertigen lassen haben, worüber es jedoch keine näheren Informationen gibt, weder in Form von Aufzeichnungen noch als Darstellung.

Welche Globen gibt es?

Wer sich umschaut wird eine Vielzahl ganz unterschiedlicher Globen finden. Generell lassen sich Globen jedoch in drei Kategorien oder Grundtypen einordnen. Der am weitesten verbreitete und in vielen Haushalten vorhandene Typ ist der Globus anschauliches Modell der Erde. Daneben gibt es aber auch den Himmelsglobus auf dem die sichtbaren Sternbilder und Fixsterne abgebildet sind und je nach Ausstattung zudem Monde und Planeten verzeichnet sind. Eine Besonderheit stellt die dritte Kategorie von Globen dar, der so genannte Induktionsglobus. Dieser dient normalerweise nur zu Lehrzwecken und weist keinerlei Beschriftung auf, sondern lässt sich mit Kreide oder speziellen Stiften im Unterricht beschriften.

Globen heute – eine Auswahl ganz unterschiedlicher Modelle

Kinder-, Familien- und Schul-Globen

Wer Kindern den Umgang mit Karten und der Geografie nahe bringen und vermitteln möchte, muss dies dementsprechend auch kindgerecht tun. Kinder schauen die Dinge, und dazu zählt in diesem Fall auch die Erde, mit anderen Augen an, als Erwachsene. Daher unterscheiden sich Globen für Kinder deutlich von »normalen« Globen, die mehr den wissenschaftlichen Ansprüchen genügen. Dies kann sich in einer vereinfachten Darstellung ausdrücken, ebenso wie in Zusatzinformationen, die dem Interesse der Kinder entsprechen. Beispielsweise werden Tiere abgebildet, die auf den jeweiligen Kontinenten beheimatet sind oder anderes mehr.

Sollte der Globus fürs Kinderzimmer vorgesehen sein, empfiehlt es sich einen Globus aus stabilem Material zu kaufen, die Größe hingegen ist beliebig.

Auch bei Schul-Globen gibt es ganz unterschiedliche Ausführungen. So gibt es Globen, die etwa nur politische Karten aufweisen oder solche, bei denen mehr Wert auf topgrafische Angaben gelegt wurde. Da mit Globen die aktive Teilnahme am Unterricht gefördert wird, werden auch heute noch in Schulen häufig diese Modelle eingesetzt, während aufgehängte Karten, bei vielen Schülern Langeweile verursachen.

Repliken und nostalgische Globen als stilvolle Dekoration

Einen ganz besonderen Charme strahlen antike oder nostalgische Globen aus. Sie sind mehr als »nur« Lehrmittel, sie sind dekorativ und zeugen vom Stil des Besitzers. Grundsätzlich gibt es auch hier unterschiedliche Varianten.

Entweder der Globus trägt die aktuelle Weltkarte in einer antiken oder antikisierenden Darstellungsweise oder er ist Replik eines bekannten antiken Exemplars. Der Hauptgrund, weshalb sich jemand solch einen Globus kauft, ist mit Sicherheit seine faszinierende Schönheit und daher dient er vor allem als Deko. Doch im Falle einer Nachbildung kann ein nostalgischer Globus auch schönes Anschauungsobjekt sein, um zu zeigen, wie sich unser Weltbild im Laufe der Jahrhunderte verändert hat. Ein antiker Miniaturglobus eignet sich besonders als Blickfang auf dem Schreibtisch, während große Globen im Eingangsbereich oder auch im Wohnzimmer repräsentativ etwas hermachen. Vor allem Standgloben gebend dem Raum ein besonderes Flair.

Globen mit Funktion

Neben den einfacheren Kinder- und Schulgloben, gibt es eine Reihe von Globen, die besonders ausgestaltet sind oder eine Funktion haben. So gibt es etwa den Tag und Nacht Globus, anhand dessen man beispielsweise die 24-Stunden Rotation unserer Erde darstellen kann und somit den Tag- und Nachtwechsel nachvollziehen kann. Bei manchen Exemplaren, lässt sich sogar die Erdneigung zu bestimmten Jahreszeiten nachahmen, wodurch der Übergang von Tag und Nacht ganz korrekt gezeigt werden kann. Wer all das nicht benötigt, aber dennoch etwas Besonderes möchte, für den eignet sich ein Leuchtglobus, bei dem im Inneren ein Leuchtmittel eingebaut ist.

Moderne Materialien machen es leicht möglich, dem Globus auch ein Relief zu verleihen. So lassen sich Gebirge, Erhebungen und Täler gut darstellen, ein Vorteil gegenüber normalen Karten, der vor allem auch im Schulunterricht zum Tragen kommt.

Ein kleiner Sonderfall unter den heutigen Globen, bilden die astronomischen Globen auf denen Himmelskörper und Sternbilder dargestellt sind. Meist werden sie im Wissenschaftsbereich verwendet. Die Dreidimensionalität veranschaulicht in diesem Fall die Dreidimensionalität unseres Universums, wobei es auch Exemplare gibt, die beispielsweise den Mond darstellen

Designer Globen und Besondere Globen

Natürlich gibt es neben den konventionellen Globen auch eine Vielzahl von echten Designer-Stücken. Mit diesen ganz individuellen Objekten, lassen sich perfekt Akzente setzen, egal ob im Büro oder in der Wohnung. Der Ideenreichtum der Designer ist dabei schier unerschöpflich, so gibt es etwa Fußballgloben, Globen aus edlen Materialien oder mit extravagantem Standfuß.

Wer möchte, kann da auch sehr viel Geld investieren. Großer Beliebtheit erfreut sich auch ein ganz besonderer Globus, der auch in manchen Filmen zu sehen ist – der Bar Globus. Meist sind sie in antikem oder nostalgischem Stil gefertigt und haben Klasse, schließlich sind sie keine neue Erfindung. Schon in den vergangenen zwei Jahrhunderten standen sie vor allem in den Büros von Fabrikanten und Geschäftsmännern. Bar Globen lassen sich aufklappen und bieten Platz für die Hausbar.

Eine besonders schöne Form des Globus, ist der Schwebe Globus. Die Erdkugel schwebt dabei zwischen zwei Magnetpunkten frei im Raum und lässt sich ebenso um die (nicht vorhandene) Achse drehen. Als echter Blickfang dienen sie den meisten Leuten in erster Linie dem Zwecke der Deko.

Laden ...
Fehler!