Die Haut an Gesicht, Hals und Dekolleté

Eine porentiefe Reinigung ist hier unerlässlich. Befreien Sie abends die Haut gründlich von Schminkresten und Schmutz, der sich tagsüber, durch Staub und Abgase auf und vor allem in der Haut angesammelt hat.

Vergessen Sie bei der Gesichtspflege nicht den Hals und, besonders die Damen, auch nicht das Dekolleté. Gerade hier machen sich die Spuren des Alterns sehr schnell bemerkbar. 

Wichtig ist, dass die Reinigung zwar gründlich, aber schonend erfolgt.

Bei der Auswahl Ihrer Pflegeprodukte, ist es wichtig, dass diese speziell auf ihren Hauttyp abgestimmt sind. Schließlich soll Ihre Haut ja ent-spannen und nicht spannen. 

Mit falscher Pflege können Sie mitunter mehr Unheil anrichten, als mit zu wenig Pflege. Allerdings ist es gar nicht so einfach den richtigen Hauttyp zu ermitteln. Fragen Sie deshalb lieber einmal mehr einen Spezialisten um Rat, als das später einmal ernsthaftere Hautprobleme auftreten, die dann nicht mehr so einfach mit einer Pflegecreme zu behandeln sind. Die Haut wird es Ihnen danken.

Denken Sie vor allem daran, das sich auch der Hauttyp mit den Jahren verändert. So kann es passieren, dass altbewährte Mittel irgendwann nicht mehr ausreichen.

Weitere Tipps zur Entspannung und Reinigung der Haut

Peeling:

1-2 mal die Woche sollten Sie ein Peeling verwenden. Peeling heißt ins Deutsche übersetzt schälen und ist so was wie das sanfte erneuern der Haut.

Dafür gibt es unzählige Mittel auf dem Markt. Aber hier gilt teuer muss nicht unbedingt besser sein. Man kann ein Peeling mit gewöhnlichen Mitteln selber herstellen. Das einfachste ist ein Peeling nur aus Salz und Milch. Nehmen Sie 5 Esslöffel Salz, und mischen es mit soviel Milch, das eine cremige Masse entsteht. Sehr beliebt ist auch einfacher Kaffeesatz.

Bei einem Körperpeeling können sie dann auch etwas robuster an die Sache gehen, und gröbere Zutaten verwenden. Es gibt unzählige Möglichkeiten, wie Sie ihr Peeling noch verfeinern können, und im Internet gibt es zahlreiche Rezepte. Jeder hat da so sein eigenes i-Tüpfelchen. Experimentieren Sie einfach! Das macht Spaß und es spart enorm Geld.

 

Eiswürfel:

Erste Hilfe aus dem Kühlschrank. Reiben Sie Ihr Gesicht nach der Reinigung mit Eiswürfel ein. Dadurch ziehen sich die Poren zusammen, und die Haut wirkt sofort frischer. Außerdem, ist sie dadurch weniger anfällig für Pickel und Mitesser.

 

Facelifting-Massage:

Bei dieser Massage handelt es sich um sanftes Kneten und Kneifen, Zupfen und Streichen im Gesicht. Damit können Sie immer wieder die Durchblutung und den Lymphfluss im Gesicht anregen und die Muskulatur wirkungsvoll entspannen. Außerdem hilft sie dabei, die Faltenbildung rauszuzögern. Täglich 5 Min., am besten morgens vor dem waschen, reichen aus um sichtbare Erfolge zu erzielen, und ihr Gesicht frisch und erholt aussehen zu lassen.

 

Gesichtsmasken:

Die Entspannung für die Gesichtshaut überhaupt. Auch hier kann man entweder auf fertige Produkte zurückgreifen oder sich seine individuelle Maske selbst zusammenstellen. Dafür braucht man einige Grundinformationen und kann dann wieder nach Herzenslust ausprobieren.
  • Sauerkraut: Wegen der darin enthaltenen Milchsäurebakterien, ist Sauerkraut ein einfaches, aber sehr wirkungsvolles Hausrezept zur porentiefen Reinigung. Das rohe Sauerkraut über einer Schüssel auspressen, aufs Gesicht legen und ca. 15 min. einwirken lassen. Danach abwaschen.
  • Gurke: Der Klassiker. Wirkt erfrischend, glättet und strafft die Haut. Wegen des zusammenziehenden Effekts ideal für großporige Haut.
  • Avocado: Schützt aufgrund ihres hohen Fettgehalts vor dem Austrocknen. Ist daher für fettende Haut weniger geeignet. Ihr Gehalt an Vitamin A und B wirkt regenerierend.
  • Fruchtsäuren: Regen die Bildung neuer Zellen an und verfeinern dadurch das Hautbild. Aber Vorsicht bei Zitronen. Diese wirken sehr aggressiv.
  • Honig: Wirkt entzündungshemmend und macht die Haut weich. Erweitert allerdings die Gefäße. Daher bei Gefäßschwäche zu vermeiden.

 

Grundsätzlich gilt:

Vor der Anwendung einer selbstgemachten Gesichtsmaske ist ein Verträglichkeitstest in der Armbeuge sinnvoll.

Die Haut muss vorher gründlich, am besten mit einem Peeling, gereinigt werden.

Legen Sie vor der Maske ca. 1 Min. lang ein warmes, nasses Tuch aufs Gesicht um die Poren zu öffnen. Nach der Anwendung schließt kaltes Wasser die Poren wieder.

Verwahren Sie selbstgemachte Masken nicht auf.

Ebenfalls ideal für die Hautpflege: Saunagänge und Pflegebäder

Nicht jeder kann die Sauna vertragen, aber wenn das bei Ihnen nicht zutrifft, ist ein Saunagang ideal zur Reinigung und Entschlackung der Haut. Außerdem fördert er die Durchblutung und regt den Stoffwechsel an.

Pflegebad:

Es muss ja nicht unbedingt Stutenmilch sein, wie Cleopatra es bevorzugt hat. Obwohl auch Leo Tolstoi sagte: "Stutenmilch regeneriert meinen Körper, und beflügelt meinen Geist" also irgendwas muss dran sein.

Aber wenn man die Möglichkeit zum Baden hat, sollte man sich wirklich ab und zu mal die Zeit für ein ausgiebiges Entspannungsbad nehmen. 

Hände

Unsere Hände sind unser Aushängeschild und verraten sehr viel über uns. Es gibt viele Menschen, die bei ihrem Gegenüber zuerst auf die Hände sehen. Deswegen sind gepflegte Hände das A und O.

Hört sich widersprüchlich an, aber gerade Wasser entzieht den Händen Feuchtigkeit. Deswegen ist es wichtig, gerade wenn Sie öfter mit Wasser in Berührung kommen, die Hände immer wieder einzucremen. Am Besten legen Sie Creme dann dahin, wo Sie sie immer wieder sehen.

  • Wenn sie ein Peeling machen, denken Sie daran ihre Hände gleich mit zu "peelen".
  • Verwenden Sie lieber milde Waschlotionen, die die Hände schon beim Waschen pflegen.
  • Benutzen Sie beim Waschen öfter mal eine Nagelbürste um die Hände sanft zu massieren.
  • Bei extrem trockenen oder rissigen Händen empfiehlt es sich die Hände ab und zu mal über Nacht ganz dick mit Ureacreme einzuschmieren und in dünne Handschuhe packen.

Po und Beine

Wenn es um Po und Beine geht, kommt man wohl um das leidige Thema Orangenhaut (Cellulite) nicht rum. Es gibt unendlich viele "Wundermittel" auf dem Markt die Abhilfe versprechen.

Aber ich glaube, wenn wirklich jemand ein wirksames Mittel gegen diese unschönen Dellen erfinden würde, der hätte den Rest seines Lebens ausgesorgt.

Hier helfen wirklich nur vorbeugende Maßnahmen wie ausreichend Bewegung und die richtige Ernährung.

>>> Schöne Beine - Tipps und Übungen

Ernährung

Neben viel frischer Luft und Feuchtigkeit (Von Innen und von Außen) kann man der Haut auch über die Ernährung wichtige Nährstoffe zufügen.

Vitamin C ist wichtig für die Bildung von Kollagen.

Betacarotin beugt Faltenbildung vor und baut einen natürlichen Schutz vor UV-Strahlen auf.

So ist es durchaus zu empfehlen, wenn die Haut längere Zeit starken Einflüssen ausgesetzt war (z.B. nach dem Sommerurlaub) eine "Hirsekur" zu machen, indem Sie über eine gewisse Zeit Hirse in Ihren Speiseplan mit einbauen.

Text © Monika Rosenbaum

monros, am 19.09.2010
4 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Laden ...
Fehler!