Die Nischenseiten Challenge - 13 Wochen mit offenen Karten

Die Nischenseiten Challenge

Die Nischenseiten Challenge (Bild: Sebastian Czypionka bonek.de)

Worum gehts?

Innerhalb von 13 Wochen (aktuell befindet man sich in Woche 3) werden die Teilnehmer im Wettkampf gegeneinander antreten und jeweils eine neue Nischenseite entwickeln, sowie den Prozess und die Fortschritte wöchentlich auf ihren Blogs veröffentlichen. Jeden Montag wird es einen ausführlichen Report zum aktuellen Status und den Fortschritten geben.

Fast alles ist erlaubt – Jedoch: kein "Paid Traffic"
Der Ursprung dieser Idee entstammt den beiden erfolgreichen Internet – "Fuzzies" Sebastian Czypionka von www.bonek.de und Peer Wandiger von www.selbstaendig-im-netz.de. In der Zwischenzeit haben sich mehr als 20 weitere Teilnehmer eingefunden, die ihr Können, Kreativität und Geschick öffentlich unter Beweis stellen wollen.

Der aktuelle Stand

Im ersten Schritt können die Zaungäste mitverfolgen, wie die Teilnehmer zu Ihrer Nische kommen. Dabei ist es interessant festzustellen, wie unterschiedlich die Herangehensweise der Wettkämpfer ist und wie eine erfolgversprechende Nischenseite mit Hilfe verschiedener Keywordtools gefunden wird.
Natürlich sind unsere Autorenkolleg/Innen bei Pagewizz ebenfalls sehr geschult und trainiert, wenn es um Keywordrecherche geht, trotzdem kann man ja vielleicht neue Anregungen zu diesem Thema finden.
Aktuell reichen die Nischenseitenideen von "schnell gesund zunehmen" über "Poolheizungen" bis zu "Anrufblockern" bei unerwünschten Call Center Belästigungen, uvm.
Darüber hinaus wurden bereits die ersten Pages erstellt, Content herangeschafft und weitere Überlegungen zur Traffic-Generierung angestellt.

Benefit für die Zuseher

Bei den Teilnehmern handelt es sich vorwiegend um routinierte Internetprofis, die zT. auch schon bewiesen haben, wie sie Geld im Internet verdient haben. Einige von Ihnen veröffentlichen monatlich ihre Einkommen aufgelistet nach Einkommensart.
Als Zuseher hat man bei dieser Challenge die Möglichkeit viele unterschiedliche Gedanken, Techniken und Herausforderungen quasi live mit zu verfolgen. Darüber hinaus erhält man massiv Informationen darüber, warum welche Tools verwendet werden, wie sie funktionieren, worauf man achten sollte und auch welche Fehler gemacht werden.

In Summe betrachtet ist es für alle Beteiligten ein Vorteil, die nächsten paar Wochen dabei zu bleiben, entweder als "anonymer Beobachter" oder aber auch als Teilnehmer – noch ist die Teilnahme übrigens möglich, wenn auch natürlich mit entsprechendem Zeitverlust.

Weitere Informatiionen zur Teilnahme und Beobachtung geht am Besten über die Blogs der Teilnehmer (zB die im Artikel angeführten).
Und ein bißchen mehr über Neukundengewinnung in der Old Economy gibt es auch.

Viel Spaß.

Laden ...
Fehler!