Bewußte Ruhe

Ruhe finden und vor allem Ruhe genießen ist für Menschen, die permanent irgendwelchen Geräuschen ausgesetzt sind, gar nicht so einfach. So kann es durchaus vorkommen, dass jemand aus der Stadt, der auf dem Land Urlaub macht, die ersten Nächte "vor lauter Stille" gar nicht schlafen kann.

Zuletzt erzählte mir ein Bekannter, er habe sich eine neue Matratze gekauft, weil seine alte Matratze gequietscht hat und jetzt kann er nicht schlafen, weil ihm das Quietschen fehlt. Also das heißt, so seltsam es sich anhört, man muss "lernen", Ruhe zu genießen.

Die beste Übung dafür ist gezielt einen ruhigen Ort aufzusuchen.

Auch in der Großstadt gibt es Orte der Ruhe. Sei es eine Kirche oder den Stadtwald. Ich selbst bevorzuge meistens den Friedhof, um dem Lärm zu entfliehen.

So kennt bestimmt jeder das ein oder andere "stille Örtchen". Man muss es nur wirklich bewusst wahrnehmen, dann stellt sich auch nach und nach, neben der äußeren Ruhe, eine innere Ruhe ein, die man dann durch regelmäßige Entspannungsübungen, sei es durch Meditation, Phantasiereisen, Atemübungen etc. vertiefen kann.

Ruhe in der Natur

Ruhe in der Natur (Bild: Hans / Pixabay)

Naturgeräusche - die schönsten und entspannensten Klänge bietet uns die Natur selbst.

Ob es das Rauschen des Meeres, das Plätschern eines Baches, Vogelgezwitscher oder das Zirpen einer Grille ist.  

Wohl dem, der diese Geräusche vor der Tür hat (und sie hoffentlich zu schätzen weiß). Aber leider kann man sich in der Großstadt höchstens am prasselnden Regen oder vielleicht noch am Wind der durch die Häuserschluchten zieht erfreuen.

Wenn man will, kann man sich die Natur, bzw. die Naturstimmen mithilfe von CD`s ins Haus holen, was natürlich bei weitem nicht an das Original rankommt.

Nur bei manchen Geräuschen geht es halt nicht anders, wenn man nicht drauf verzichten will. Trotzdem gilt, so oft es geht raus und der Natur lauschen.

Musik für die Seele

Musik kann zu einer sehr tiefen Entspannung führen, aber Sie muss bewusst gehört und genossen werden und nicht permanent im Hintergrund laufen. 
Auch hier kann ein Zuviel, besonders was die Lautstärke betrifft, den gegenteiligen Effekt auslösen. Also Stress erzeugen.

monros, am 28.10.2010
13 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Autor seit 6 Jahren
113 Seiten
Laden ...
Fehler!