Was macht die Türkei zum Urlaubsland?

Bei der Suche nach den schönsten Urlaubsorten in der Türkei hat man sich zu fragen, was denn überhaupt die Türkei attraktiv macht und weshalb es so viele Deutsche Jahr für Jahr dorthin zieht. Alle Punkte aufzuzählen würde sicherlich den Rahmen sprengen, doch gehören das mediterrane Klima und die zahlreichen Traumstrände garantiert mit zu dem, wovon der Urlauber träumt. Tiefblauer Himmel im Sommer und türkisfarbenes Meer, eine unglaublich abwechslungsreiche Landschaft, die sich innerhalb nur weniger Kilometer gänzlich ändert, hohe Gebirgszüge ebenso wie ausgedehnte Hochebenen und herrliche Küsten bieten für jeden etwas.

 Doch natürlich ist ein wesentlicher Punkt die Gastfreundschaft, die einem stets entgegengebracht wird, und manchmal auch verlegen macht. Nicht zuletzt hat die türkische Küche viele Köstlichkeiten zu bieten, die mitnichten aus Döner Kebap besteht, wie manch Imbissstammgast vielleicht glauben möchte.

Bei Bergama (Bild: © Efes Kitap)

Antike Stätten der Türkei

Ein Muss für jeden Teilnehmer einer Rundreise

Die Türkei bot zahlreichen Kulturen im Wechsel und im Laufe der Zeit Heimat, etwa den Hethitern, Phrygern, Persern, Griechen, Römern, Byzantinern, Seldschuken oder den Osmanen. Hier fand ein reger Austausch, nicht nur von Waren statt. Traditionen, Bräuche, Handwerk und vieles mehr wurden vermittelt, weitergegeben, verändert und hinterließen letzten Endes großartig Zeugnisse, die auf uns gekommen sind.

Wer eine Rundreise in der Türkei plant kommt an bestimmten antiken Stätten einfach nicht vorbei. Sie gehören definitiv zum Pflichtprogramm eines jeden Urlaubers, der sich ein wenig für Geschichte interessiert. Meist sind Rundreisen von Reiseanbietern organisiert und so gibt es ohnehin ein festes Pflichtprogramm, das die wichtigsten Stätten beinhaltet. Wer auf eigene Faust losfährt, sollte unbedingt folgende antike Stätten auf seine Liste schreiben. Ein Besuch lohnt sich immer, wenngleich manchmal eine fachlich kompetente Führung nützlich, ja sogar nötig ist, um nicht nur einen großen Steinhaufen zu sehen, wie etwa in Troia (Troja).

Die wichtigsten antiken Stätten der Türkei die man als Tourist gesehen haben muss (in alphabetischer Reihenfolge):

Celsus Bibliothek, Ephesos (Bild: © Efes Kitap)

  • Allianoi bei Pergamon
  • Aphrodisias in Karien
  • Aspendos in Pamphylien
  • Assos
  • Didyma (Didim)
  • Ephesos (Selçuk)
  • Halikarnassos (Bodrum)
  • Hierapolis bei Pamukkale
  • Milet
  • Patara in Lykien
  • Pergamon (Bergama)
  • Perge
  • Priene
  • Selge
  • Tarsos
  • Troia (Troja)
  • Xanthos

Badeurlaub in der Türkei

Die schönsten Küsten und Strände der Türkei

Insbesondere die Südküste der Türkei ist außergewöhnlich stark zerklüftete, wodurch unzählige, teils winzig kleine, Buchten sich aneinander reihen und die schönsten Strände, die man sich vorstellen kann, bietet. In dieser Region fühlen sich Badeurlauber und Wassersportler gleichermaßen wohl, nicht zuletzt deshalb, weil man sich schon fast privat nach dem Schwimmen in eine der kleinen Buchten zurückziehen kann und den Blick auf das türkisblaue Meer ungestört genießen kann.

Hier eine Auswahl der schönsten Strände der Türkei (in alphabetischer Reihenfolge) mal verträumt und einsam, mal ausgedehnt und touristisch erschlossen.

  • Alacati (beliebt bei Wind- und Kitesurfern)
  • Altinkum-Strand bei Cesme (schöner Familienstrand)
  • Incekum-Strand bei Alanya (perfekt für die Familie)
  • Iztuzu-Strand bei Dalyan (gut besucht, Familientauglich)
  • Zwischen Kas und Kalkan (mehrere Strände, Anlaufplatz für Segelschiffe)
  • Lagune bei Fethiye (Traumstrand, gut besucht)
  • Lara-Strand bei Antalya (touristisch, gut besucht)
  • Ölü Deniz bei Fetiye (Traumstrand)
  • Olympos-Strand bei Cirali (sehr ruhig)
  • Patara-Strand (ca. 12 km lang, trotzdem einsam)
  • Zederninsel im Golf von Gökova (von Mark Anton künstlich angelegt)

Die schönsten Urlaubsorte der Türkei

Ausgangspunkt für Touren oder für den Badeurlaub

Die Türkei bietet eine außergewöhnlich vielseitige Landschaft und eine enorme Anzahl regionaler Unterschiede. Von der Einsiedlerhütte weit ab in gänzlicher Einsamkeit bis hin zum pulsierenden Stadtleben. Entsprechend finden sich neben kleinen Dörfern und weniger bekannten Städten typische Urlaubsregionen und touristisch erschlossene Gegenden, mit all den Schattenseiten, die so etwas häufig mit sich bringt. Doch die Türkei hat aus den Fehlern anderer Urlaubsländer, aber auch aus den eigenen Fehlern gelernt, und verbaut die Küste längst nicht mehr in dem Maße, wie zu Beginn des Massentourismus. Inzwischen haben sich längst einige Perlen herausgebildet, die zu den schönsten Urlaubsorten der Türkei gehören. So zählen bei den Deutschen Urlaubern die Orte Antalya, Alanya, Adana, Bodrum, Datca, Fethiye, Köycegiz und Marmaris zu den derzeit beliebtesten Urlaubsorten der West- und Südküste der Türkei. Am Schwarzen Meer sind dies Orte wie Inkum, Amasra, Cakras und Sinop. Weniger zum Baden als vielmehr dem Spüren einer geballten Ladung Geschichte, Kultur und Leben kann man hingegen in Istanbul, der Kulturhauptstadt 2010, erleben. 

Das einstige Byzanz und spätere Konstantinopel ist nicht nur eine Reise Wert, sondern lädt einen immer wieder ein, Neues zu entdecken. Natürlich gehören beim ersten Besuch zum Standardprogramm die Blaue Moschee, die Hagia Sophia, die Theodosianische Landmauer, der Topkapı-Palast und der gedeckte Bazar. Doch es gibt wesentlich mehr zu erleben und zu sehen, so dass es immer wieder Neues zu finden gibt, jedes Mal wenn man wiederkommt. Einen guten und zugleich unterhaltsamen Einblick liefert das Buch »Byzanz – Konstantinopel – Istanbul« aus dem Hause Philipp von Zabern (hier eine Buchbesprechung).

Unvollständige Liste der schönsten Urlaubsorte der Türkei

Meine persönliche Vorschläge und einige Erläuterungen

Alanya:

Alanya ist geprägt vom Meer und Bergen. Aus dem 13. Jahrhundert stammt eine Burg. Berühmt sind die Holzschnitzereien der Moschee sowie die Seidenstoffe, die dort hergestellt werden. Überragt wird Alanya vom mächtigen Massiv des Akdağı. Neben dem Badeurlaub lassen sich auch kleinere Ausflüg in der näheren Umgebung machen oder die Tropfsteinhöle des Burgberges besichtigen.

Antalya:
Wer es gerne etwas abwechslungsreich mag, für den ist vermutlich Antalya der schönste Urlaubsort der Türkei. Von hieraus kann man die unterschiedlichsten Aktivitäten starten. Ob zu den nahe gelegenen Stränden oder zum Wildwasser fahren nach Kappadokien, wo man alternativ auch einen Fahrt mit einem Heißluftballon buchen oder die Höhlenstädte besuchen kann. Was oftmals übersehen wird: Auch Ski fahren kann man in der Türkei sehr gut. Beispielsweise auf dem nahe gelegenen Saklikent

Bodrum:
Bodrum wird vereinzelt auch als das St. Tropez der Türkei genannt und gilt heute als beliebtester Urlaubsort der Türkei. Geprägt ist das Städtchen vom Hafen mit teuren Yachten, prachtvollen Villen, Bademöglichkeiten und touristischer Infrastruktur. In den Sommermonaten ist der Ort durchaus überlaufen, doch scheint dies kaum jemanden zu stören, selbst Instanbuler Intellektuelle und Künstler verbringen dort ihren Urlaub.

Fethiye:

Ein Gegenpart zu Bodrum bildet Fethiye. Hier geht es deutlich ruhiger und beschaulicher zu, wenngleich auch dort die Touristenströme in den letzten Jahren deutlich zugenommen haben. In kaum einem Bildband darf der (übrigens kostenpflichtige) Traumstrand von Ölüdeniz fehlen. Besonders empfehlenswert ist es von Fethiye aus das Hinterland und die Umgebung zu erkunden und in die Berge zu wandern. Beliebt ist die Gegend auch zum Gleitschirm fliegen.

Pamukkale (Bild: © Efes Kitap)

Izmir:
Izmier gilt landläufig als die Perle der Ägäis. Hier laden Boulevards mit große Palmen zum flanieren ein und zahlreiche Geschäfte in der Altstadt verführen zum Geldausgeben. Ausruhen kann man sich in den zahllosen Restaurants oder auch bei einem Besuch der sehenswerten Karawansereien der Gegend. Natürlich lässt sich auch Historisches bzw. Antikes erkunden, etwa die Reste des alten Smyrna aus dem Izmir hervorging und von wo Homer stammt. Izmir kann als Ausgangspunkt für Ausflüge etwa nach Ephesos, Milet, Priene oder Pergamon genutzt werden. Ebenso einen Ausflug wert ist Pamukkale mit seinen weltweit berühmten weißen Sinterterrassen.

Kemer:
Kemer ist insbesondere bei Badeurlauber sehr beliebt. Traumhaftes Meer und Tourismus sind hier vereint. Dieser einst unscheinbare Ort hat sich zu einem äußerst lebhaften Ferienort etabliert in dem Bars, Clubs und Restaurants florieren. Zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten und Discotheken runden das touristische Angebot ab ohne dabei dem Mallorca- und Ibiza-Wahn zu verfallen.

Laden ...
Fehler!